• Eigentlich sollte Bayern-Spieler Kingsley Coman beim Champions-League-Kracher gegen den FC Barcelona schon früher eingewechselt werden.
  • Doch anstelle der 70. Minute kam er erst deutlich später in die Partie.
  • Der Grund ist kurios.

Mehr Fußballthemen finden Sie hier

Bayern-Profi Kingsley Coman sorgte beim Münchner 3:0 zum Champions-League-Start gegen den FC Barcelona für eine kuriose Szene.

Der französische Fußball-Nationalspieler sollte am Dienstagabend im Camp Nou eigentlich schon früher eingewechselt werden. Doch Coman kam nicht wie vorgesehen in der 70. Spielminute für Jamal Musiala, sondern erst einige Minuten später für Leroy Sané.

Kingsley Coman plagen Magenprobleme

Julian Nagelsmann klärte die Verwirrung in der Pressekonferenz nach dem Spiel auf. "King hatte ein bisschen Magenprobleme kurz vor der Einwechslung", schilderte der Münchner Coach. So löste später Serge Gnabry den 18-jährigen Musiala ab.

Coman musste noch mal kurz in die Katakomben verschwinden. "Wir mussten kurz warten, bis der Toilettenbesuch vorbei war. Dann ging's", erzählte Nagelsmann.

Mit etwas Verspätung klappte es schließlich doch noch mit Comans erstem Champions-League-Einsatz in dieser Saison. In der 82. Minute kam der Flügelstürmer für Leroy Sané ins Spiel. (dpa/lh)

Souveräner Bayern-Sieg gegen Barcelona

Mit 3:0 gewinnt der FC Bayern München das Auftakt-Match der Champions League.