Nach der unglücklichen Heimniederlage der Veilchen in Runde drei der Europa-League-Qualifikation fallen die Reaktionen von Presse, Trainer Thorsten Fink und Austria-Kapitän Robert Almer durchwachsen aus.

Das sagt die Presse:

Kronen-Zeitung: "Heimniederlage, Ausschreitungen, vielleicht der Anfang vom Ende im Europacup. Eine Nacht zum Vergessen."

Kurier: "Es gibt freilich keinen guten Zeitpunkt für eine Niederlage. Am Donnerstagabend jedoch war ein besonders ungünstiger für den ersten Punkteverlust der Veilchen in dieser Saison. (...) Die Austria drängte nun zwar, agierte aber zu kompliziert und ineffizient, Kayode scheiterte sechs Minuten vor dem Ende an Jakubech, auch Friesenbichler vergab. Die Trnavaraner punkteten umgekehrt mit rustikalem und effektivem Spiel, was allein schon zum Sieg im Prater gereichte."

Laola1.at: "Bitterer Europacup-Abend für Austria Wien: Gegen Spartak Trnava setzt es in der 3. Runde der Europa-League-Qualifikation eine 0:1-Heimpleite."

Sportnet.at: "Vor 6.800 Zuschauern im Happel-Stadion lief Austria Wien unermüdlich an, wurde aber nach 20 Sekunden in der zweiten Hälfte eiskalt abgeduscht und verlor schlussendlich mit 0:1."

Sportreport.biz: "Tambe schockt die Veilchen – bittere Niederlage für Austria Wien gegen Spartak Trnava"

Das sagen Trainer und Spieler:

Thorsten Fink (Austria-Trainer): "Natürlich bin ich nicht zufrieden. (...) Wenn man weiterkommen will, muss man Tore schießen. Wir haben noch das Rückspiel. Auch da werden wir zu unseren Möglichkeiten kommen. Ich kann der Mannschaft nur vorwerfen, dass wir die Chancen nicht verwertet haben und dass wir uns bei den Kontern taktisch nicht gut angestellt haben."

Robert Almer (Austria-Kapitän): "Wir haben schon in der ersten Hälfte Chancen gehabt und diese nicht genutzt. Da müssen wir konsequenter sein und den Ball über die Linie drücken. Wir brauchen nun einen Sieg, müssen zumindest ein Tor machen. Die Ausgangslage ist weiter offen. Wir haben trotzdem eine gute Leistung geboten."

Miroslav Karhan (Spartak-Trainer): "Ich bin glücklich, dass wir gewonnen haben, aber es war erst das Hinspiel. Ich weiß, dass die Austria heute Chancen hatte. Es ist noch alles offen. Vor dem Spiel hätte ich noch gesagt, die Chancen stehen 60:40 für die Austria. Jetzt sage ich 50:50."

(zusammengestellt von ank)