Dem Präsidenten des FC Barcelona droht ein Misstrauensvotum der Mitglieder und ein erzwungener Abschied schon vor den für März geplanten Wahlen.

Mehr Fußballthemen finden Sie hier

Mehr als 2.000 Menschen hatten nach Angaben der Initiative "Mehr als eine Bewegung" bis Donnerstag eine Petition unterschrieben mit dem Ziel, den unbeliebten Josep Maria Bartomeu und seinen Vorstand durch ein Referendum aus dem Amt zu vertreiben. Notwendig waren mindestens 16.250 Stimmen.

Wenn die Unterschriften durch den spanischen Erstligisten anerkannt werden, muss der Klub von Weltfußballer Lionel Messi das Referendum ansetzen. Sollten 66,5 Prozent der 150.000 Vereinsmitglieder sich für einen Abschied aussprechen, muss der Vorstand um Bartomeu schon vor März gehen.

Bartomeu hält Messi gegen dessen Willen beim FC Barcelona

Der 57 Jahre alte Bartomeu hatte zuletzt dafür gesorgt, dass Messi gegen seinen Willen bei den Katalanen bleibt. Der Profi gab bekannt, dass er bleibe, weil Vereinsboss Bartomeu auf die Zahlung der im Vertrag festgeschriebenen Ablösesumme bestanden habe. Diese beträgt nach Medienberichten 700 Millionen Euro. Messi wollte Barcelona nach der enttäuschenden Saison mit dem 2:8 gegen den FC Bayern München im Viertelfinale der Champions League eigentlich verlassen.

Jordi Farre, der sich um das Präsidentenamt des spanischen Traditionsvereins bewirbt, sagte: "Ich denke, ganz ehrlich, er sollte heute zurücktreten. Ich denke, dass die Zahl der Unterschriften so hoch ist, dass wir den faden Beigeschmack eines Referendums nicht brauchen, was eine Niederlage auf ganz schlechte Art wäre."  © dpa

Bildergalerie starten

Diese Trikotnummern werden im Fußball nicht mehr vergeben

Dass eine Trikotnummer zu Ehren eines bestimmten Spielers nicht mehr vergeben wird, kennt man hauptsächlich aus dem US-Sport. Jetzt hat aber auch der Ex-Klub von BVB-Neuzugang Jude Bellingham entschieden, dessen Nummer nicht mehr zu vergeben. Bei welchen Vereinen gibt es das noch?