Die deutschen Skisprung-Frauen sind Team-Weltmeisterinnen. Davon ist beim Weltcup im japanischen Zao nichts zu sehen. Nie zuvor landete die Equipe des DSV so weit hinten.

Mehr Wintersport-Themen finden Sie hier

Die deutschen Skispringerinnen kommen weiter nur schwer in Fahrt. Beim Weltcup im japanischen Zao kamen die Weltmeisterinnen um Katharina Althaus im Teamwettbewerb nur auf den sechsten Platz und erreichten damit ihr schlechtestes Ergebnis in einem Mannschaftsspringen überhaupt.

Österreich gewinnt vor Japan und Norwegen

Beim souveränen Sieg Österreichs mit 889,4 Punkten lagen Althaus, Agnes Reisch, Selina Freitag und Juliane Seyfarth nach acht Sprüngen 222,1 Punkte und damit umgerechnet 111 Meter hinter dem Gewinnerteam zurück.

Besonders die jungen Freitag (18) und Reich (20) fielen klar ab, aber auch die viermalige Weltcupsiegerin Seyfarth war weit von ihrer Bestform entfernt.

DSV-Springerinnen wurden 2019 Team-Weltmeister

In den bisherigen vier Weltcup-Teamspringen der Geschichte hatte die deutsche Mannschaft zweimal gewonnen und zwei vierte Plätze belegt. Bei der WM 2019 in Seefeld hatte die DSV-Auswahl Gold vor Österreich gewonnen. Neben Althaus und Seyfarth sprangen dabei die aktuell verletzten Carina Voigt und Ramona Straub. (AFP/hau)

Skispringen mal anders: Base-Jumper landet auf zugefrorenem See

Ein Base-Jumper stürzt sich in der Schweiz mit Skiern einen Berg herunter und landet auf dem zugefrorenem Oeschinensee.