Alexandra Daddario

Alexandra Daddario ‐ Steckbrief

Name Alexandra Daddario
Beruf Schauspieler
Geburtstag
Sternzeichen Fische
Geburtsort New York City
Staatsangehörigkeit Vereinigte Staaten von Amerika
Größe 173 cm
Geschlecht weiblich

Alexandra Daddario ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Alexandra Daddario wird durch den Film "Percy Jackson - Diebe im Olymp" bekannt. Doch ihr Talent beweist die Schauspielerin schon vorher in unzähligen TV-Serien.

Alexandra Daddario wird als Tochter zweier Anwälte in New York geboren und weiß schon als Kind, dass sie Schauspielerin werden will. Doch erst im Alter von 16 Jahren ergattert sie ihre erste Rolle als ‚Laurie Lewis‘ in der Seifenoper "All My Children". Hier ist sie ein Jahr lang zu sehen und erscheint in insgesamt 43 Folgen. Im Jahr 2004 hat sie ihren ersten Auftritt in der Serie "Law und Order", zwei Jahre später ist sie erneut in dem Krimierfolg zu sehen. Das erste Mal im Kino erscheint Alexandra Daddario 2005 in einer kleinen Rolle in "Der Tintenfisch und der Wal" mit Jesse Eisenberg. Daraufhin ist sie hauptsächlich in Fernsehproduktionen zu sehen und spielt in Serien wie "Die Sopranos", "Damages - Im Netz der Macht" und "Life on Mars". Es folgen weiterhin Auftritte in "Criminal Intent - Verbrechen im Visier" und "Nurse Jackie". 2009 übernimmt die Schauspielerin eine wiederkehrende Rolle in der TV-Show "White Collar". Im Jahr 2010 kann Alexandra Daddario ihren großen Durchbruch feiern, als sie eine Hauptrolle in dem Kinohit "Percy Jackson - Diebe im Olymp" ergattert. Für ihre Leistung kann sie sich eine Nominierung bei den "Teen Choice Awards" als beste Nachwuchsdarstellerin in den Steckbrief schreiben. Es folgt eine Rolle in "Alles erlaubt - Eine Woche ohne Regeln" mit Owen Wilson und Christina Applegate. Außerdem folgen Auftritte in den Comedyserien "It‘s Always Sunny in Philadelphia" und "Parenthood". 2013 ist die Schauspielerin in einer Hauptrolle in "Texas Chainsaw 3D" zu sehen.

Alexandra Daddario ‐ alle News

"Baywatch"-Stars Efron und Daddario sprechen über heiße Filmküsse.

Star-Power, knackige Körper und Zeitlupen-Läufe in engen Badeanzügen: Die Verfilmung der Kult-Serie "Baywatch" hätte eigentlich alles, was eine gelungene Neuauflage braucht. Wenn da nicht der plumpe Humor und die unnötige Story wären.

"San Andreas" handelt von einer Katastrophe - und wird selbst eine.

Oder doch? Hollywood-Star offenbart im Interview einen Schwachpunkt.