Viola Davis

Viola Davis ‐ Steckbrief

Name Viola Davis
Beruf Schauspieler
Geburtstag
Sternzeichen Löwe
Geburtsort St. Matthews / South Carolina (USA)
Staatsangehörigkeit Vereinigte Staaten von Amerika
Größe 165 cm
Familienstand verheiratet
Geschlecht weiblich
Augenfarbe braun
Links twitter.com/violadavis?lang=de

Viola Davis ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Viola Davis wurde am 11. August 1965 in der US-amerikanischen Stadt Saint Matthews geboren. Als Vierte von insgesamt sechs Kindern wuchs sie im Haus ihrer Großeltern auf. Ihr Vater Dan arbeitete als Pferdetrainer, während ihre Mutter als Hausangestellte tätig war und sich im Civil Rights Movement engagierte.

Als Viola zwei Monate alt war, zog die Familie nach Rhode Island, wo Davis als Teenager die Schule abschloss und später ein Studium der Theaterkunst am Rhode Island College absolvierte. An der Seite von Timothy Hutton und Sarah Jessica Parker feierte sie 1996 ihr Filmdebüt im Drama "The Substance of Fire"– allerdings übernahm sie darin nur eine kleine Nebenrolle. Zwei Jahre später ergatterte die afroamerikanische Schauspielerin eine größere Rolle als Sergeant Fanning im Film "The Pentagon Wars". Im selben Jahr, als sie für die Filme "The Shrink is in – Wahnsinn auf zwei Beinen!" und "Kate & Leopold" vor der Kamera stand, überzeugte die ambitionierte Darstellerin im Theaterstück "King Hedley II" viele Kritiker von ihrem schauspielerischen Können und gewann für ihre Leistung im Jahr 2001 den Tony Award – einen begehrten Theater- und Musicalpreis. Bis 2006 spielte Viola in mehreren Filmproduktionen wie "Dem Himmel so fern", "Solaris" oder "Antwone Fisher" mit. Und auch in der Fernsehserie "Law & Order: New York" war sie in insgesamt 7 Folgen zu sehen. Doch erst für ihre Rolle als Mrs. Miller erhielt sie 2009 ihre erste Oscar- und Golden-Globe-Nominierung als beste Nebendarstellerin im dramatischen Spielfilm "Glaubensfrage". Und obwohl sie die renommierten Awards nicht gewann, durfte sie sich über den "National Board of Review"-Preis freuen. Im Rassismusdrama "The Help" von Regisseur Tate Taylor spielte sie die Hauptrolle der Aibileen Clark: Für ihre Darstellung als schwarze Haushälterin der 60er-Jahre wurde Viola wieder für den Oscar nominiert. 2017 gewann sie die begehrte Trophäe als beste Nebendarstellerin für ihre Rolle in "Fences". Seit 2014 spielt Davis in der US-amerikanischen Krimiserie "How to Get Away with Murder" den Charakter der erfolgreichen Anwältin Annalise Keating, für die sie 2015 einen Emmy als beste Hauptdarstellerin gewann. Privat ist sie seit 2003 mit Julius Tennon verheiratet, der zwei Söhne aus einer frühreren Beziehung mit in die Ehe nahm. 2011 adoptierte das Paar ein Mädchen.

Viola Davis ‐ alle News

Viola Davis verwandelt sich in Michelle Obama: Für die geplante Serie "First Ladies" auf dem Sender Showtime, schlüpft sie in die Rolle der ehemaligen Präsidentengattin.

Ganz egal ob "Stranger Things", "Haus des Geldes", "Legion" oder "The Boys". Dieser Sommer wird verdammt cool!

Die Oscars 2017 endeten im Chaos: "La La Land" wurde als bester Film verkündet - hatte aber gar nicht gewonnen. Der Live-Blog zum Nachlesen.