Das Dschungelcamp-Drama um Danni Büchner nimmt kein Ende. Bei all den Diskussionen um "Kamerageilheit" und "Futterneid" bleiben vor allem die Herren auf der Strecke.

Mehr News rund um das Dschungelcamp finden Sie hier

Die erste Woche im australischen Dschungel ist vorüber und die Fronten verhärten sich zunehmend. Besonders die beiden Reality-TV-Sternchen Danni Büchner und Elena Miras drängen sich immer mehr in den Vordergrund - und sorgen im Camp für gereizte Gemüter.

Während sich die anderen Frauen, darunter Toni Trips und Sonja Kirchberger, mit unter das Drama mischen, halten sich die Herren der Schöpfung allerdings eher im Hintergrund. Das ist auch Ex-Camper Thorsten Legat nicht entgangen.

"Das Dschungelcamp braucht Eier!"

"Ich glaube, die Kerle sind vorhanden. Bloß sind es gewisse Oldschool-Kerle", sagt der ehemalige Fußballer im Interview mit RTL. "Mir fehlt ein bisschen die Emotionalität vom Sven", so Legat über Camper und Ex-Boxer Sven Ottke. Der solle endlich ein bisschen Hierarchie in das Camp bringen und den anderen Teilnehmern zeigen, wo es lang geht. "Aber das passiert ja nicht."

"Ein bisschen Boxen und ein Workout – das kann ich auch. Aber mach doch was. Mach doch mal etwas Interessantes. Ich glaube, so geht das Dschungelcamp unter", beklagt Legat die aktuelle Lage bei "Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!". Abschließend fordert er ganz klar: "Das Dschungelcamp braucht Eier!"

Drama um Danni Büchner

Auch an Tag sieben dominierten die Frauen ganz klar die Sendezeit. Erneut mussten Danni Büchner und Elena Miras gemeinsam in die Dschungelprüfung - dieses Mal mit dem Namen "Kaffee und Fluchen".

Darin mussten die beiden Prüflinge die Kontrolle ihres Würgereizes unter Beweis stellen, denn RTL tischte mit einem insgesamt Sechs-Gänge-Menü aus Hirn, Hoden, Kuh-Urin, zerkleinerten Kakerlaken, Kotzfrucht und zu guter Letzt Kamelanus auf, welches die beiden unter Zeitbegrenzung essen mussten. Von elf möglichen Sternen erspielten sie lediglich zwei.

Zurück im Camp sorgte Dannis "Kamerageilheit" erneut für Groll unter den Promis. Der Vorwurf, den auch Sonja Kirchberger formulierte: Danni zieht ganz bewusst die Aufmerksamkeit der Dschungelkameras auf sich und somit weg von allen anderen und nutzt dazu auch noch ihren schweren Schicksalsschlag, um sich unangreifbar zu machen: "Was hat der arme Mann damit zu tun?", fragt Sonja Mitcamperin Elena und stößt bei der, wie zu erwarten, auf offene Ohren.

Das ließ Danni nicht auf sich sitzen: "Ich raste komplett aus! Ich habe es nicht nötig eine Show zu machen und schon gar nicht auf dem Rücken von meinem verstorbenen Mann. Ich will kein Mitleid, ich will gar nichts! Jeder, der denkt, ich mache eine Show, der sollte sich schämen."

Neue Regeln

Zu guter Letzt geriet Frau Büchner dann noch mit ihrer Nachtwachen-Mitstreiterin Toni Trips aneinander. Als "unkooperativ" bezeichnete die 22-Jährige Danni. Die männlichen Camper Prince Damien, Markus Reinecke, Marco Cerullo, Raúl Richter und Sven Ottke, hielten sich – wie üblich – aus den Diskussionen heraus.

An Tag acht müssen Danni und Elena nun bereits zum fünften Mal in die Dschungelprüfung. Somit erwartet den Zuschauer erneut eine frauenlastige Folge. Ab Folge neun könnte allerdings ein anderer Wind wehen: Denn dann bestimmen die Bewohner, wer in den Kampf um die Sterne ziehen muss. (stk/eee)  © spot on news

Dschungelcamp: Danni Büchners Familie kritisiert RTL

Wird Daniela Büchner im Regenwald falsch dargestellt? Das werfen ihre Kinder und ihre Mutter nun dem Sender RTL vor.