Boris Johnson

Boris Johnson ‐ Steckbrief

Name Boris Johnson
Bürgerlicher Name Alexander Boris de Pfeffel Johnson
Beruf Premierminister des Vereinigten Königreichs, Publizist
Geburtstag
Sternzeichen Zwillinge
Geburtsort New York City
Staatsangehörigkeit Vereinigtes Königreich
Geschlecht männlich
Haarfarbe Blond
Augenfarbe Blau

Boris Johnson ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Boris Johnson ist seit dem 24. Juli 2019 Premierminister des Vereinigten Königreichs. Zuvor war er britischer Außenminister und Bürgermeister von London.

Alexander Boris de Pfeffel Johnson wird am 19. Juni 1964 in New York City geboren. Neben der britischen hat er deswegen auch die US-amerikanische Staatsbürgerschaft, die er 2016 jedoch ablegt. Er hat türkische und deutsche Wurzeln. Durch das Königshaus Württemberg ist er um einige Ecken sogar mit Queen Elizabeth II. und Prinz Charles verwandt.

Johnson besucht in seiner Schulzeit verschiedene elitäre Schulen. Danach unterrichtet er vor seinem Studium während eines "Gap Years“ in Australien an einem Elite-Internat in Victoria. Er studiert klassische Altertumswissenschaft an der Oxford Universität und schließt sein Studium 1987 mit dem Master of Arts ab.

Schon während seines Studiums beginnt er ein Praktikum bei der renommierten Tageszeitung "The Times". Er wird jedoch entlassen, weil er angeblich ein Zitat seines Patenonkels Colin Lucas (späterer Vizepräsident der Oxford Universität) fälscht. 1987 bekommt er eine Stelle beim "Daily Telegraph“ und schreibt nachfolgend oft die Leitartikel der Zeitung. Später berichtet er für den "Daily Telegraph“ als Korrespondent aus Brüssel. Von 1999 bis 2005 ist Boris Johnson der Herausgeber des konservativen Nachrichtenmagazins "The Spectator".

Johnson ist von 2008 bis 2016 der Bürgermeister von London. Er führt unter anderem die Oyster-Card ein, eine Zeitkarte für die öffentlichen Verkehrsmittel. Außerdem setzt er ein Alkoholverbot im öffentlichen Verkehr durch. Er baut auch die Fahrrad-Infrastruktur aus. Damit revolutioniert er den Londoner Nahverkehr.

Von 2016 bis 2018 ist Boris Johnson britischer Außenminister. Theresa May beruft ihn in ihr erstes Kabinett. Die Ernennung ruft gemischte Stimmen hervor. Immer wieder gerät er wegen seines ungeschickten und leichtfertigen Verhaltens in die Kritik. Im Juli 2018 tritt er von seinem Amt zurück.

Im Brexit-Wahlkampf nimmt Johnson von Anfang an eine führende Rolle ein. Zunächst will er den Brexit nicht, spricht im Februar 2016 dann aber seine Unterstützung aus. Nachdem Barack Obama dem Vereinigten Königreich rät, den Brexit nicht durchzuziehen, schreibt Johnson einen Artikel für die Boulevardzeitung "The Sun“. In dem Beitrag wirft er Obama vor, wegen seiner teilweise kenianischen Abstammung etwas gegen Großbritannien zu haben. Immer wieder wird Johnson für seine drastischen Äußerungen kritisiert.

Theresa May gibt nach einigen Abstimmungsniederlagen im Juni 2019 ihren Rücktritt bekannt. Johnson setzt sich als Kandidat gegen Außenminister Jeremy Hunt durch und wird am 24. Juli 2019 zum Premierminister ernannt.

Boris Johnson ‐ alle News

Kritik Maischberger

Bundestagspräsident Schäuble legt eher unglücklichen Auftritt hin

von Thomas Fritz
Corona-Pandemie

So will Premier Johnson Großbritannien aus dem Lockdown führen

Video Coronavirus

Großbritannien drückt beim Impfen richtig auf die Tube

Brexit

Berater für Zusammenhalt Großbritanniens schmeißt hin - nach nur zwei Wochen

Live-Ticker Corona-Pandemie

Alle Meldungen zum Coronavirus vom 15. Februar 2021

von Ludwig Horn
Großbritannien

Johnsons Triumph beim Impfen: Ist wirklich alles so toll in Großbritannien?

Live-Ticker Corona-Pandemie

Alle Meldungen zum Coronavirus vom 14. Februar 2021

von Denis Huber
Kolumne Großbritannien

Boris Johnson: Vom Brexit-Clown zum Impf-Europameister

von Wolfram Weimer
Studium

Brexit und Erasmus: Was bedeutet der Ausstieg für Studierende

Coronakrise

Es bleiben Tausende Leichen - Britische Bestatter am Rande der Kräfte

Brexit

Ein Jahr nach dem Brexit: Haben die Briten sich verpokert?

von Fabian Busch
Brexit

Wie Boris Johnson vom Misserfolg der EU-Impfstrategie profitiert

Coronakrise

Impfstoffstreit eskaliert - Nordirland wirft EU "Akt der Feindschaft" vor

Live-Ticker Corona-Pandemie

Astrazeneca-Impfstoff in der EU zugelassen

von Ludwig Horn
Großbritannien

Ein Jahr nach dem EU-Austritt: Der späte Kater nach der Brexit-Party

Netzkultur

Bernie Sanders: Die zwölf witzigsten Memes zu seinem "Grumpy chic"-Look

von Anika Richter
Astrazeneca

In Impfstoff-Streit keine Lösung in Sicht - Dimension womöglich noch größer

Pandemie

Wie tödlich ist B.1.1.7? Johnsons Corona-Warnung sorgt für Wirbel

Neue Serie

Kenneth Branagh spielt Boris Johnson in Serie über erste Corona-Welle

Großbritannien

Die britische Identität schwindet - nicht nur in Schottland

Coronavirus

Laut Johnson ist Corona-Mutation tödlicher - Experten sind von Aussage irritiert

Video Großbritannien

Johnson: Corona-Mutanten womöglich tödlicher als bisherige Variante