Internationaler Währungsfonds

Seit Monaten steht die Frage im Raum: Bleibt Großbritannien in der EU oder nicht? Das Thema kann auch Kleinanleger betreffen. Doch mit der richtigen Anlage-Strategie müssen sie ...

Es liest sich wie ein Déjà-vu: Griechenland befindet sich erneut im Streit mit seinen Gläubigern. Es droht nach wie vor die Staatspleite. Ein Blick auf die Fakten zeigt, dass die Situation Parallelen zu der monatelangen Zitterpartie im Sommer 2015 aufweist. Pikant: Die sich jetzt abzeichnende neue Krise könnte eine unmittelbare Folge der damaligen Einigung sein.

Der Bundestag hat der Verlängerung der Griechenlandhilfe zugestimmt - auch im übergeordneten Interesse für Europa. Im Sommer dann erhält Athen ein drittes Milliarden-Programm.

Seit zwei Wochen ist der neue und alte Premier Griechenlands im Amt. Für Verzögerungen im Reformplan, den Alexis Tsipras im Gegenzug für weitere Milliardenhilfen erfüllen muss, ist jetzt keine Zeit mehr. Der Druck, der auf ihm lastet, scheint größer denn je.

Die Finanzminister der Euro-Länder sollen am Freitag über das neue Hilfsprogramm für Griechenland entscheiden.

Diese Gerüchte irritieren: Die griechische Regierung könnte einen Währungsputsch geplant haben – quasi einen Grexit auf Knopfdruck.

Schluss mit der Troika, dem Spardiktat der Geldgeber. Her mit dem Schuldenschnitt und dem Wirtschaftsaufschwung. Alexis Tsipras hat Großes bewegen wollen – nach nur sechs Monaten im Amt musste er viele seiner Wahlversprechen aufgeben.

Im Schuldendrama um Griechenland gibt es endlich eine Entscheidung: Die Gläubiger haben Verhandlungen über weitere Hilfspakete zugestimmt. Aber wie viel hat Athen an finanzieller Unterstützung in der Vergangenheit bereits bekommen? Und von wem? Ein Überblick.

Seit Sonntag verhandeln die Staats- und Regierungschefs der 19 Euro-Länder über einen Kompromiss für ein Spar- und Reformpaket für Athen. Bislang gibt es noch keinen Durchbruch. Alle News zur Griechenland-Krise und zur Frage Grexit oder neues Hilfspaket in unserem Live-Ticker.

Seit Samstag verhandelt die EU und die Eurozone über das von Griechenland vorgelegte Sparpaket sowie über die Frage, ob es ein neues Hilfspaket für das Krisenland geben wird. Bislang gibt es keinen Durchbruch. Alle News zur Griechenland-Krise und zur Frage Grexit oder neues Hilfspaket in unserem Live-Ticker.

Bei dem Referendum hatten sich die Hellenen entschieden:  Die Mehrheit hatte sich gegen die von der EU angebotenen Sparmaßnahmen ausgesprochen. Damit hat sich der Krisenstaat in eine noch brenzligere Lage gebracht. Das angespannte Verhältnis zwischen Griechenland und der Europäischen Union steht die nächsten Tage vor höheren Hürden als je zuvor. Doch auch schon vorher gab es wenig Hoffnung für ein gutes Verhältnis zwischen den Hellenen und dem Rest der Europäischen Bevölkerung.

Um Mitternacht läuft die Frist ab, die die Geldgeber Griechenland gestellt haben. Bis dahin muss die Regierung in Athen neue Reformvorschläge vorlegen, sonst gibt es kein drittes Hilfspaket für das Krisenland. Alle News zu Griechenland in unserem Live-Ticker.

Wie geht es weiter mit Griechenland? Die Geldgeber fordern ein neues Reformpaket, Athen will liefern. Alle News zu Griechenland in unserem Live-Ticker.

Alexis Tsipras pokert nach dem Referendum weiter. Neue Reformvorschläge lassen noch immer auf sich warten. Doch um Forderungen bleiben die Griechen nicht verlegen. So beantragte die Regierung ein drittes Hilfspaket beim Europäischen Rettungsfonds. Auch das Thema Schuldenschnitt ist noch lange nicht vom Tisch

Die Griechen haben mit "Nein" gestimmt, den Sparkurs der EU abgelehnt. Das hat weitreichende Konsequenzen. Eine Einigung mit den Geldgebern wird jetzt noch schwerer, Hellas steht am Scheideweg. Als erste Konsequenz verkündet der griechische Finanzminister Varoufakis seinen Rücktritt. Alle News zu Griechenland in unserem Live-Ticker.

Ein Popstar geht. Gianis Varoufakis ist nicht länger griechischer Finanzminister. Sein Image eines Polit-Rebellen pflegt der linke Wirtschaftsprofessor bis zum Schluss.

"Sieg der Demokratie" könnte Griechenland den Euro kosten.

Nein oder ja? An diesem Sonnabend sollen die Griechen darüber abstimmen, ob sie ein längst nicht mehr gültiges Programm der Geldgeber ablehnen oder befürworten. Es ist nicht die einzige Kuriosität dieses Referendums, dessen Legalität vom Europarat in Straßburg bereits in Zweifel gezogen wurde. Alle Zahlen und Fakten rund um die Volksabstimmung, die Europa in Atem hält.

In der Griechenland-Krise steht die Entscheidung an: Am Sonntag entscheiden die Bürger Griechenlands in einem Referendum über die Sparpolitik. Die griechische Regierung wirbt für ein "Nein", Europas Spitzenpolitiker für ein "Ja". Aktuellen Umfragen zufolge zeichnet sich ein enges Rennen ab. Zugleich ist immer noch unklar, ob das Referendum überhaupt stattfindet: Das höchste griechische Verwaltungsgericht berät heute über eine Klage gegen die Abstimmung. Die Griechenland-Krise im Liveticker.

Im Schuldenstreit um Griechenland zeichnet sich noch immer keine Lösung ab. Ministerpräsident Alexis Tsipras fährt einen politischen Zickzack-Kurs, der bei den Geldgebern seit Wochen für großen Unmut sorgt und eine Einigung erschwert. IWF-Chefin Christine Lagarde unterstellt der Regierung unreifes Verhalten, welche ihr Schicksal offenbar an den Ausgang des Referendums hängt. Die Griechenland-Krise im Liveticker.

So reagiert die internationale Presse auf Athens Zick-Zack-Kurs.

Griechenland hat seine Schulden an den IWF nicht zurückgezahlt - dennoch gibt es weiterhin Hoffnung, dass die Eurogruppe mit Athen zu einer Einigung im Schuldenstreit kommt. Alexis Tsipras soll bereit sein, die Bedingungen der Geldgeber anzunehmen. Heute Nachmittag wollen sich die Euro-Finanzminister in einer Telefonkonferenz beraten. Die Griechenland-Krise im Liveticker.

Griechenland steuert auf den "Grexit" zu: Athen wird die heute Nacht fällige Rate von rund 1,6 Milliarden Euro an den Internationalen Währungsfond (IWF) nicht zahlen. Der griechische Finanzminister Gianis Varoufakis droht mit juristischem Vorgehen gegen EU-Institutionen, sollte Griechenland aus dem Euro ausgeschlossen werden. Brüssel hofft auf eine Last-Minute-Lösung, Bundeskanzlerin Angela Merkel ist skeptisch. Die Griechenland-Krise im Liveblog.