Wenige Fehler in den eigenen Reihen fanden Norbert Hofer und seine Unterstützer was den Wahlkampf betrifft. Vor allem bei ÖVP-Vizekanzler Reinhold Mitterlehner suchte man die Schuld für die Niederlage. Dieser wehrte sich im ORF-Report: "Die FPÖ sucht die Fehler immer bei den anderen."

Ein Report Spezial zur Hofburg-Wahl hat sich am Montagabend auf die Suche nach Gründen für den Wahlerfolg Alexander Van der Bellens gemacht. "Es wurde deutlich, dass es eine Mehrheit gegen die Freiheitliche Partei gibt, wenn diese Mehrheit mobilisiert wird. Van der Bellen ist es gelungen, sie zu mobilisieren", analysierte der Politologe Anton Pelinka. Unterstützer Van der Bellens, wie beispielsweise Kurto Wendt vom Chor2Go, der auf der Wahlparty des neuen Bundespräsidenten auftrat, räumte ein, dass es wohl Ziel vieler Wähler war, Norbert Hofer als zukünftigen Präsidenten zu verhindern. "Und die Unterstützung zahlreicher Bürgermeister für Van der Bellen hat den Ausschlag gegeben", sagte Wendt.

Vorsprung fast verzehnfacht: Wie kam's?

Schuld der ÖVP?

Wie die Politiker aller Parteien taten sich auch die FPÖ-Mitglieder schwer mit der Ursachenforschung zur Wahl-Niederlage. Das "Establishment", also eine große einflussreiche Milieugruppierung trage die Schuld am Misserfolg Hofers. "Es ist wie im Fußball, wenn fünf gegen einen spielen", meinte ein enttäuschter FPÖ-Anhänger aus Simmering. Als Schuldiger wurde auch die ÖVP ausgemacht, nachdem Vizekanzler Reinhold Mitterlehner bekannt gegeben hatte, er werde Van der Bellen wählen. "Wie soll man mit so einer ÖVP auf Bundesebene zusammenarbeiten?", räumte Manfred Haimbuchner, FPÖ-Politiker und Landeshauptmann-Stellvertreter in Oberösterreich ein.

So reagieren Politiker und Prominente auf Alexander Van der Bellens Sieg.

Über die Stränge in seiner Analyse schlug der Arzt und Hofer-Unterstützer Thomas Unden, der Van der Bellen-Wähler mit "Volltrotteln" gleichsetzte. Lediglich das FPÖ-Urgestein Andreas Mölzer fand im Report kritische Worte zur eigenen Partei: "Ich weiß nicht, ob man gegen Ende des Wahlkampfes so scharfe Töne anschlagen hätte müssen", bezog er sich wohl auf den letzten Fernsehauftritt Hofers vor der Wahl, bei dem es zu einer heftigen Diskussion mit Van der Bellen gekommen war.

Norbert Hofer selbst hingegen meinte selbstbewusst auf die Frage einer Redakteurin, welchen Fehler er selbst gemacht habe: "Gar keinen." Und eingespielt wurde auch die Aussage des Wahlverlierers, der das Bekenntnis des Vizekanzlers zu Van der Bellen für seinen Misserfolg verantwortlich machte. "Das war ein Selbstmordattentat von Mitterlehner, weil ich davon ausgehen werde, dass das ganz schlecht ausgehen wird", sagte Norbert Hofer.

Reinhold Mitterlehner kontert

Mitterlehner, der im Report zum Interview geladen war, ließ seine Replik folgen: "Es ist schön, aber zu viel der Ehre, die man mir antut, indem man mir solche Macht zumisst. Die FPÖ sieht die Fehler immer bei den anderen. Ein Blick in den Spiegel würde Norbert Hofer sehr helfen", so der Vizekanzler, der seinerseits mögliche Gründe für die Wahlniederlage Hofers anführte: die antieuropäische Stimmung, welche die FPÖ verbreitet habe; die Aussagen der FPÖ-Politikerin Ursula Stenzel über Van der Bellens Eltern, indem sie diesen eine Nazi-Vergangenheit unterstellte; und die "zwei Gesichter" Norbert Hofers. Mitterlehner erwähnte beispielsweise den an ihn gerichteten Vorwurf von Hofer, er begehe politischen Selbstmord, indem er öffentlich verkündet habe, Van der Bellen zu wählen. Eine "Entgleisung", wie der Vizekanzler befand.

Die FPÖ verliert zwar die Wahl, doch eines hat Hofer allen bewiesen.

Das Klima zwischen ÖVP und FPÖ scheint nach der Hofburg-Wahl offensichtlich angeschlagen zu sein. "Die Bürger wollen Normalität, nicht jemanden der die Regierung abberuft oder sagt man werde sich noch wundern müssen, was alles möglich sei", so Reinhold Mitterlehner in Richtung Hofer.

Gespaltene Nation?

Im Report behandelt wurde auch die Frage, wie polarisierend der Wahlkampf für die österreichische Bevölkerung gewesen sei. Oft war von Spaltung die Rede gewesen. Ein Blick in die Vergangenheit zeigte jedoch, dass es auch schon bei anderen Wahlkämpfen zur Bundespräsidentenwahl heiß herging. Als Franz Jonas, der keine höhere Schule abgeschlossen hatte, gegen Alfons Gorbach angetreten war, gab es Witze unter der Gürtellinie über dessen Bildungsstand. Als der Katholik Kirchschläger für die SPÖ angetreten war, gab es heftige Attacken aus dem katholischen Umfeld. Und als Kurt Waldheim sich 1986 der Wahl stellte, wurde seine Vergangenheit in der Nazi-Wehrmacht bekannt gemacht. Damit vom Zaun gebrochen wurde eine Grundsatzdebatte über den Umgang der Österreicher mit der Nazizeit. Diese wurde teilweise äußerst heftig geführt. Eine Diskussion, die bis hin zur Gegenwart kein wirkliches Ende gefunden hat.

Alexander Van der Bellen hat die Bundespräsidenten-Stichwahl deutlich vor dem FPÖ-Bewerber Norbert Hofer gewonnen. Österreichische und internationale Medien kommentieren den Sieg des Grünen-nahen Alexander Van der Bellen bei der Präsidentenwahl: