Reinhold Mitterlehner

Reinhold Mitterlehner ‐ Steckbrief

Name Reinhold Mitterlehner
Beruf Politiker, Minister
Geburtstag
Sternzeichen Schütze
Geburtsort Helfenberg / Oberösterreich (Österreich)
Staatsangehörigkeit Österreich
Familienstand verheiratet
Geschlecht männlich
Links Facebook Profil Reinhold Mitterlehner

Reinhold Mitterlehner ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Reinhold Mitterlehner, 1955 im nordösterreichischen Helfenberg geboren, ist Spitzenpolitiker der Österreichischen Volkspartei (ÖVP).

Im September 2014 wurde der langjährige Bundesminister Vizekanzler und im November desselben Jahres Parteichef. Nach dem Rücktritt von Bundeskanzler Werner Faymann am 9. Mai 2016 war er acht Tage lang kommissarischer Regierungschef. Mitterlehner, der in der kleinen Gemeinde Ahorn aufwuchs, absolvierte 1974 die Matura. Nach dem Präsenzdienst begann er ein Rechtswissenschaftsstudium an der Universität Linz. 1980 erlangte er den Doktortitel. In der Folge machte Reinhold Mitterlehner sein Gerichtspraktikum, war von 1980 bis 1992 in der Wirtschaftskammer Oberösterreich als Marketing-Abteilungsleiter tätig und im Anschluss bis zum Jahr 2000 Geschäftsführer des nationalen Wirtschaftsbundes. Seine letzte Station in der Wirtschaft war die des stellvertretenden Generalsekretärs der Wirtschaftskammer Österreich. Seit 1991 politisch aktiv, stieg Mitterlehner im Jahr 2000 zum Abgeordneten des Nationalrats auf. 2008 wurde er Bundesminister für Wirtschaft, Familie und Jugend. Seit der zweiten Amtszeit von Werner Faymann ist er Bundesminister für Wirtschaft, Wissenschaft und Forschung. Nach dem Rücktritt des deutlich konservativeren Michael Spindeleggers übernahm er im August 2014 dessen Posten als ÖVP-Obmann und Vizekanzler. Reinhold Mitterlehner ist für seinen – für einen Politiker der ÖVP – sehr liberalen Kurs bekannt. So setzte der Politiker, der sich als "aktiver Christ" bezeichnet, im Nationalrat zum Beispiel gegen den Widerstand der katholischen Kirche und des christlich-konservativen Flügels seiner Partei die künstliche Befruchtung für homosexuelle Paare durch. Für Aufsehen sorgte auch seine Rede auf einer Klubtagung seiner Partei, der Islam gehöre zur "säkularen und multikulturellen Gesellschaft" Österreichs. Reinhold Mitterlehner ist Vater dreier Töchter. Zwei davon stammen aus seiner Ehe.

Am 10. Mai 2017 gab Mitterlehner den Rücktritt von allen seinen Ämtern zum 15. Mai bekannt.

Reinhold Mitterlehner ‐ alle News

Sebastian Kurz hat als neuer ÖVP-Obmann die in ihn gesteckten Erwartungen erfüllt, die wahre Herausforderung wartet aber erst.

In der ÖVP machen sich weitere Partei-Granden für ein absolutes Rauchverbot in der Gastronomie stark. Der frühere NÖ-Landeshauptmann Erwin Pröll hat das "Don't smoke"-Volksbegehren bereits unterschrieben. 

Puls 4 brachte gestern das erste Aufeinandertreffen der sechs Spitzenkandidaten von SPÖ, ÖVP, FPÖ, Grünen, NEOS und der Liste Pilz. In einer fahrigen, aber großteils gemäßigten Diskussion wurden das vorzeitige Ende der großen Koalition, die Türkisfärbung der ÖVP, die Flüchtlingskrise und Mietobergrenzen thematisiert.

Am 15. Oktober 2017 wählt Österreich einen neuen Nationalrat. Die wichtigsten Fragen und Antworten zu denn vorgezogenen Neuwahlen: 

Die Grünen stehen vor einem Scherbenhaufen. Nun rächt sich, dass die Partei eine Reform der veralteten Statuten versäumt hat.

Manche nannten ihn zum Amtsantritt "Alpen-Obama". Christian Kern wirkt smart, elegant, eloquent. Österreichs Kanzler gilt als Macher. Doch nach seinem ersten Jahr im Amt ist Rot-Schwarz am Ende.

An Neuwahlen führt kein Weg vorbei. Im Herbst dürfte es zum Showdown der beiden Alphatiere von Rot und Schwarz kommen. Wer von den beiden das Rennen für sich entscheidet, ist völlig offen.

Wer beerbt Reinhold Mitterlehner als ÖVP-Chef? Neben Außenminister Sebastian Kurz wären Klubobmann Reinhold Lopatka und Innenminister Wolfgang Sobotka mögliche Alternativen. Aber die Zeit drängt.

Heinz-Christian Strache kritisiert Außenminister Sebastian Kurz scharf: Dessen Verhalten im Fall Mitterlehner sei "ein Alarmsignal". Auch vonseiten der Grünen kommt Kritik. Peter Pilz fürchtet gar, Kurz könnte seine Partei ruinieren.

Wie geht es weiter in der ÖVP? Schon am Wochenende wird ein Interimschef gewählt - der im Anschluss einen neuen Vizekanzler sowie Wissenschafts- und Forschungsminister nominiert.

Mit dem Abgang von Vizekanzler und Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner (ÖVP) sind Neuwahlen im Herbst mehr als wahrscheinlich. Noch lässt sich Außenminister Sebastian Kurz als Nachfolger bitten.

Seit Wochen steht der ORF-Anchorman zu Unrecht in der Kritik. Mit seinem Totengräber-Gag über Mitterlehner lieferte er seinen Feinden aber Munition.

Reinhold Mitterlehners Kritik kommt an: Armin Wolf und der ORF entschuldigen sich beim Noch-ÖVP-Chef. Wenn ein Scherz als persönliche Kränkung verstanden werde, sei das ernst zu nehmen, sagte TV-Chefredakteur Fritz Dittlbacher.

Mitterlehner geht: die besten Social-Media-Stimmen.

Alexander Van der Bellen wünscht sich einen anderen Umgangston in der heimischen Politik - und eine rasche Entscheidung über die Führungsspitze in der ÖVP. Die Regierung müsse Klarheit schaffen, wie es nun weitergehe.

ÖVP-Chef und Vizekanzler Reinhold Mitterlehner hat in einer Pressekonferenz seinen Rücktritt bekannt gegeben - und damit tagelangen Spekulationen ein Ende bereitet. Den Auftritt nutzte er auch für scharfe Kritik am ORF.

Schon seit Monaten hält sich das Gerücht, dass die Österreicher nicht erst im Herbst 2018, sondern bereits in diesem Jahr zu den Urnen gerufen werden, um über eine neue Regierung abzustimmen. Es gibt viele Indizien, dass es zu vorgezogenen Nationalratswahlen im Herbst 2017 kommen wird. Doch noch zögern die Regierungsparteien, den offiziellen Startschuss zu geben. 

Ex-Miss Austria, Katia Wagner, wurde zur "Wut-Unternehmerin" nachdem sie Auflagen des Arbeitsinspektorats für ihr Waxing-Studio in Wien öffentlich kritisierte.

Gesundheitsministerin Sabine Oberhauser hat ihren Kampf gegen den Krebs verloren. Ihre früheren Wegbegleiter trauern um die SPÖ-Politikerin.

Was soll in Österreich Vorrang haben: das Wirtschaftswachstum oder der Umweltschutz?

Sabine Oberhauser wird in Regierungsfragen vorübergehend von Alois Stöger vertreten: Die Gesundheitsministerin braucht derzeit ihre ganze Kraft, um sich von einer Bauchfellentzündung zu erholen.

Bundeskanzler Christian Kern lehnt die Pläne von Innenminister Wolfgang Sobotka ab, das Demonstrationsrecht anzutasten. Auch von Vizekanzler Reinhold Mitterlehner kommt Kritik. In einem Interview diskutieren die beiden auch über weitere gemeinsame Entschlüsse und Uneinigkeiten im Regierungsprogramm.

Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) will das Koalitionsprogramm mittragen und die Überwachung in Österreich stärken. Darin sind ständige Autokennzeichenerfassung sowie Bundestrojaner geplant. Verfassungsrechtler Bernd-Christian Funk hält das jedoch für "rechtlich bedenklich."

Die Koalition hat sich offiziell auf ein Arbeitsabkommen geeinigt. Und inoffiziell? Gab es Geheimabsprachen über vorgezogene Neuwahlen im Herbst? Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) und Vizekanzler Reinhold Mitterlehner (ÖVP) dementierten das am Montagabend in der ZIB2: Solche Spekulationen seien "an den Haaren herbeigezogen".

Es war ein Kraftakt. Fünf Tage lang haben SPÖ und ÖVP miteinander gerungen, ob sie ihre Ach-und-Krach-Koalition fortsetzen sollen. Am Ende steht ein "Ja". Die Frage bleibt: Ist das Bekenntnis wirklich belastbar?