Christian Kern

Christian Kern ‐ Steckbrief

Name Christian Kern
Beruf Politiker, Vorstandsvorsitzender, Journalist
Geburtstag
Sternzeichen Steinbock
Geburtsort Wien (Österreich)
Staatsangehörigkeit Österreich
Familienstand verheiratet
Geschlecht männlich
Links de-de.facebook.com/bundeskanzler.christian.kern/

Christian Kern ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Christian Kern war vom 9. Mai 2016 bis Dezember 2017 Bundeskanzler Österreichs. Seit dem 25. Juni 2016 ist der gebürtige Wiener auch Parteivorsitzender der SPÖ. Zuvor war er mehrere Jahre in bedeutsamen Positionen in staatsnahen Unternehmen beschäftigt.

Kern absolvierte nach der Matura ein Studium der Publizistik und Kommunikationswissenschaft an der Universität Wien. 1997 schloss er mit dem Magister der Philosophie ab. Bereits während seiner Studentenzeit engagierte sich Christian Kern im Verband Sozialistischer StudentInnen in Österreich (VSStÖ). Kern absolvierte im Anschluss an das Studium eine Management-Ausbildung an der Universität St. Gallen. Ab 1989 arbeitete Kern als Wirtschaftsjournalist, begann dann jedoch bald seine Karriere im politischen Betrieb als Assistent des Staatssekretärs, danach als Pressesprecher des Klubobmannes des SPÖ-Parlamentsklubs im Nationalrat. 1997 zog ihn erneut das Wirtschaftswesen an: Christian Kern begann beim größten Stromanbieter des Landes, der Verbund AG, als Assistent des Vorstandes. Kern arbeitete sich hoch, ehe er 2007 Vorstandsmitglied der Verbund AG wurde. 2010 wechselte er zur Österreichischen Bundesbahn, wurde Vorstandsvorsitzender der ÖBB-Hodling AG. Außerdem war Kern Aufsichtsratsvorsitzender der Rail Cargo Austria, ab 2014 Vorsitzender der Gemeinschaft der Europäischen Bahnen – ehe die große Politik rief und er alle seine Ämter im Bahnwesen abgeben musste. Kern war bereits mehrfach als Nachfolger des Bundeskanzlers und Parteivorsitzenden Werner Faymann im Gespräch. Nach Faymanns Rücktritt einigte sich der SPÖ-Vorstand schlussendlich tatsächlich auf ihn. Christian Kern ist Vater dreier Söhne und einer Tochter. Die Söhne stammen aus seiner ersten Ehe (1985 bis 2001) mit der Kommunalpolitikerin Karin Wessely. Die Tochter bekam er mit seiner jetzigen Ehefrau, Spitzenmanagerin Eveline Steinberger-Kern, Gründerin und Geschäftsführerin der The Blue Minds Company GmbH.

2017 wird Kern als Bundeskanzler abgelöst von dem konservativen Jung-Star und früheren Außenminister Sebastian Kurz.

Christian Kern ‐ alle News

Die Regierung äußert sich erstmals in der "Schredder-Affäre": Laut Kanzlerin Brigitte Bierlein ist das Zerstören von Festplatten bei einer Amtsübergabe völlig rechtskonform.

Österreichs aktuelle Regierung mischt sich nicht in den Schredder-Streit der beien Vorgängerkabinette ein. Gleichwohl sagte Regierungssprecher Alexander Winterstein den Wählerinnen und Wählern zu, den Sachverhalt gründlich aufzuklären.

Es war 16.14 Uhr. Die Mehrheit der Abgeordneten erhebt sich zur Abstimmung. Betretene Gesichter auf der Regierungsbank. Ein historischer Moment. Österreichs Kanzler und sein Kabinett sind - vorerst - Geschichte.

Die politische Poller-Posse beim Bundeskanzleramt ist dem Steuerzahler ziemlich teuer gekommen. Insgesamt kosteten die Baumaßnahmen zur Terrorabwehr knapp 800.000 Euro, geht aus einem aktuellen Rechnungshof-Bericht hervor. Ein Drittel davon, 243.000 Euro, entfiel allein auf den von der Regierung verhängten Baustopp nach Kritik von Boulevardmedien.

Sebastian Kurz polarisiert, in Europa und zuhause in Österreich. Die Kritiker hängen ihm das Wort des Jahres um – den „Schweigekanzler“. Dahinter steckt eine Kommunikationsstrategie, die seinen Erfolg erst möglich macht.

Sebastian Kurz polarisiert, in Europa und zuhause in Österreich, wo er seit genau einem Jahr regiert. Die Kritiker hängen ihm das Wort des Jahres um – den "Schweigekanzler". Dahinter steckt eine Kommunikationsstrategie, die seinen Erfolg erst möglich macht.

Ein Jahr nach ihrem Machtverlust in Österreich und angesichts großer Probleme als Oppositionspartei probt die SPÖ den Neuanfang. Das erste Aufbruch-Zeichen hat einen historischen Charakter.

Das Rücktritts-Chaos von Christian Kern hat nun ein Ende: Der österreichische Ex-Kanzler macht Schluss mit der Politik. Er sehnt sich stattdessen nach seinem alten Leben zurück.

Christian Kern hat die SPÖ mit seinem plötzlichen und unkoordinierten Abgang tief verunsichert. Die Partei hat nun eine neue Chefin, lässt Teamspirit aber völlig vermissen. Die nächste starke Sozialdemokratie in Europa wankt.

Es ist offiziell: Der ehemalige Bundeskanzler Christian Kern tritt als SPÖ-Chef zurück. Eine neue Aufgabe scheint aber gefunden. Der Sozialdemokrat wird eigenen Worten zufolge EU-Spitzenkandidat der SPÖ in Brüssel.

Österreichs Ex-Kanzler und nunmehriger Oppositionsführer Christian Kern steht vor dem Rücktritt: Seine Partei bestätigte entsprechende Medienberichte.

Der steirische SPÖ-Chef Michael Schickhofer (39) spricht sich im APA-Sommergespräch unter anderem gegen neun verschiedene Länder-Steuersysteme aus. 

In Österreich wächst der Unmut über eine geplante Richtlinie, nach der sich möglicherweise Juden im Bundesland Niederösterreich zur Abholung von koscherem Fleisch registrieren lassen sollen.

Die mysteriöse Razzia beim Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung bringt die Opposition in Rage. SPÖ-Chef Christian Kern kündigt einen Untersuchungsausschuss an - sollte Innenminister Herbert Kickl nicht alle Fragen in der Causa restlos beantworten können.

Vor der Landtagswahl am Sonntag, spricht sich Spitzenkandidatin der SPÖ, Elisabeth Blanik beim Wahlkampf entschieden gegen Schwarz-Baul aus. Es gelte, diesn Wahlausgang zu verhindern.

Sie haben den Opernball 2018 verpasst? Die Twitteria klärt alle wichtigen Fragen.

Einst galt Max Lercher als linker Revoluzzer. Heute versetzt er als SPÖ-Bundesgeschäftsführer seiner Partei einen Rechtsdrall. Ist er der richtige Mann für den Posten? Ja, sagen selbst Kritiker. 

Die SPÖ muss sich in ihrer ungewohnten Rolle als Oppositionspartei noch zurechtfinden. Eine Personalentscheidung am Samstag wird dabei eine große Rolle spielen. Zugleich bekommt die Regierung erste Noten.

Der größte Widerstand gegen Kanzler Kurz kommt von seinen Parteifreunden aus den Ländern. Am politischen Kräfteverhältnis in Österreich hat sich auch mit der neuen Regierung nichts geändert. 

Das war eine Amtsübergabe in Rekordzeit: Nicht einmal eine Minute brauchen Christian Kern und Sebastian Kurz für die Zeremonie. Wie ziemlich beste Feinde eben.

Ein Jahr von Pleiten, Pech und Pannen geht für die SPÖ langsam zu Ende. Für den Neuanfang 2018 wurde nun ein wichtiger Posten in der Partei neu besetzt.

Christian Kern ortet in Berichten über sein Gehalt eine "kleine Intrige". Zuvor hatte die "Tiroler Tageszeitung" berichtet, dass die SPÖ das Gehalt des Kanzlers auffettet.

Vor etwas mehr als einem Monat hat Österreich gewählt. Wie eine aktuelle Umfrage von Unique research für das "profil" zeigt, sind die Wähler im Großen und Ganzen mit ihrer Entscheidung zufrieden - abgesehen von den Wählern der Liste Pilz.

Die neue Parteifarbe Türkis soll eine Totalerneuerung der ÖVP signalisieren. Doch Landesverbände und Bünde, bleiben beim traditionellen Schwarz. Das zeigt, dass auch die Macht von Sebastian Kurz als Parteichef Grenzen hat.

Türkis-Blau bahnt sich an, doch noch ist Österreich rot-schwarz - allerdings in verblasster Form. Christian Kern (SPÖ) ist zwar noch Bundeskanzler, doch seine Macht ist nicht mehr die gleiche.