• Am Freitag, 13. Mai, startet die Eishockey-Weltmeisterschaft in Finnland, sie geht bis zum 29. Mai.
  • Das deutsche Nationalteam gilt dabei nicht unbedingt als Favorit. Im Gegenteil.
  • Wer die Favoriten sind und wer wann spielt, zeigen wir hier.

Mehr Sportthemen finden Sie hier

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt: So dürfte das Motto der deutschen Nationalmannschaft bei der Eishockey-WM in den beiden finnischen Städten Helsinki und Tampere lauten. Die Vorbereitung für das Team von Toni Söderholm lief mäßig, erst in den letzten Tagen vor Turnierstart wusste der Bundestrainer, mit wem er planen kann.

Doch er klingt vorsichtig optimistisch: "Wir haben einige Baustellen, was das Spielerische betrifft. Aber ich bin zuversichtlich", sagte Söderholm nach dem 3:1-Sieg im letzten Testspiel gegen Österreich. Nach dem Aus nach der Gruppenphase bei Olympia im Februar hat die Mannschaft nun die Chance es besser zu machen.

Eishockey-WM 2022: Der Spielmodus

16 Mannschaften treten in zwei Gruppen an, die nach Platzierung in der Weltrangliste geordnet sind, gegeneinander an. Finnland ist Erster der Weltrangliste, Kanada Zweiter, Deutschland belegt Platz 9. Die besten vier Teams jeder Gruppe erreichen das Viertelfinale. Von dort an wird im K.o.-Modus weitergespielt.

Der Gruppenersten treffen auf die Gruppenvierten der jeweils anderen Gruppe, die Gruppenzweiten gegen die -dritten. Die Sieger stehen im Halbfinale.

Da Russland und Belarus ausgeschlossen wurden, sind stattdessen Österreich und Frankreich dabei.

Der Spielplan: Wann finden die Spiele des DEB-Teams statt?

Die Gruppenphase findet vom 13. bis 24. Mai statt, am 26. Mai finden die Viertelfinal-Partien, am 28. Mai die Halbfinals und am 29. Mai Spiel um Platz 3 und das Finale statt.

Deutschland spielt in Gruppe A, zusammen mit Kanada, der Schweiz, der Slowakei, Dänemark, Kasachstan, Italien und Frankreich. Die Gruppenspiele finden in Finnlands Hauptstadt Helsinki statt.

In Gruppe B spielen Finnland, Großbritannien, Norwegen, Lettland, Schweden, Tschechien, USA, Österreich.

Deutschland spielt in der Vorrunde an folgenden Tagen:

Deutschland trifft im Viertelfinale auf Tschechien

  • 26. Mai, 15:20 Uhr: Deutschland – Tschechien 1:4


Chancen und Kader: Was ist für Deutschland drin?

Der deutsche Superstar fehlt erneut: Leon Draisaitl ist bei der WM nicht dabei, er spielt mit den Edmonton Oilers in der National Hockey League (NHL) um die Meisterschaft. Routinier Dominik Kahun, der mit dem Team 2018 die Silbermedaille gewonnen hat, fällt verletzungsbedingt aus. Dafür stehen mit Leo Pföderl, Marcel Noebels, Kai Wissmann, Jonas Müller und Matthias Niederberger gleich fünf frisch gebackene Deutsche Meister von den Eisbären Berlin bereit. Aus der NHL sind die beiden Youngster Moritz Seider (Detroit Red Wings) und Tim Stützle (Ottawa Senators) sowie Torhüter Philipp Grubauer (Seattle Kraken) dabei. Kapitän ist der erfahrene Moritz Müller.

Insgesamt ist das Team eher jung und unerfahren, die Erwartungen niedrig. Im vergangenen Jahr in Lettland wurde das Team Vierter, bei Olympia scheiterten sie schon nach der Vorrunde. Bundestrainer Toni Söderholm sagte: "Man merkt, dass die Mannschaft wächst. Da ist eine Stimmung drin, worauf man viel aufbauen kann. Wenn der Tag kommt, wo es zählt, dann wird auch vieles zusammenkommen." Eine diplomatische Antwort, die die Erwartungen niedrig hält.

Deutlich offensiver ist nur ein deutscher Spieler. "Natürlich ist unser Ziel, Gold zu holen. Da kannst du jeden Spieler fragen: Wir wollen gewinnen", sagte Grubauer.

Welche Teams gehören zu den Favoriten?

Deutschlands Auftaktgegner und Rekordweltmeister Kanada ist einer der großen Favoriten, sie sind auch amtierender Champion. Daneben haben die USA wie gewöhnlich gute Chancen – beide Nationalmannschaften haben aber ihre Topstars nicht im Kader. Wie Leon Draisaitl fehlen sie aufgrund der Spiele in der NHL. Gastgeber Finnland dürfte sich nach dem Gewinn der Olympischen Goldmedaille auch gute Chancen ausrechnen. Zudem fehlt der Weltranglistendritte Russland.

Verwendete Quellen:

  • Ice Hockey World Championship 2022 (offizielle Website)
  • RP Online: Bundestrainer Söderholm trotz mühsamer WM-Generalprobe zuversichtlich
  • sport1.de: So läuft die Eishockey-WM
  • SID: Fragen und Antworten zur Eishockey-WM in Helsinki und Tampere/Finnland
  • SID: Grubauer, Niederberger und Strahlmeier: Starkes Goalie-Trio als WM-Rückhalt
Interessiert Sie, wie unsere Redaktion arbeitet? In unserer Rubrik "So arbeitet die Redaktion" finden Sie unter anderem Informationen dazu, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte kommen. Unsere Berichterstattung findet in Übereinstimmung mit den JTI-Standards der Journalism Trust Initiative statt.