Zum ersten Mal seit 146 Rennen kommt ein Sieger nicht aus den Teams Mercedes, Ferrari oder Red Bull: Der große Preis von Italien in Monza sorgt für so einige Überraschungen. Nur Ferrari bleibt einmal mehr auf der Strecke.

Mehr Formel-1-Themen finden Sie hier

Der Franzose Pierre Gasly im AlphaTauri hat den Großen Preis von Italien in Monza gewonnen und damit für einen durchaus historischen Tag in der Formel 1 gesorgt. 146 Rennsiege in Folge gingen zuvor entweder an Mercedes, Ferrari oder Red Bull, nach siebeneinhalb Jahren beendete Gasly nun diese Serie der großen Drei.

Am Sonntag holte er in einem höchst turbulenten Rennen seinen ersten Formel-1-Sieg vor Carlos Sainz (Spanien) im McLaren und Racing-Point-Pilot Lance Stroll (Kanada).

Kimi Räikkönen im Lotus hatte am 17. März 2013 den Großen Preis von Australien gewonnen, danach übernahmen die drei Top-Teams. Gaslys Erfolg in Monza war allerdings nur möglich, weil die Favoriten ungewöhnlich strauchelten.

Hamilton kassiert Strafe

So kassierte Weltmeister Lewis Hamilton im Mercedes eine Stop-and-Go-Strafe wegen Einfahrt in die gesperrte Boxengasse und wurde letztlich Siebter. Sein Teamkollege Valtteri Bottas hatte in der Frühphase Probleme und holte Platz fünf. Max Verstappen musste seinen Red Bull mit technischen Problemen abstellen.

Die beiden ohnehin schwachen Ferrari schieden beim Heimrennen aus: Sebastian Vettel musste mit einem Bremsdefekt aufgeben, Charles Leclerc landete nach einem Fahrfehler in der Streckenbegrenzung.

Vettels Auto zeigt gefährliche Mängel

Vettels schwaches Auto zeigte dieses Mal auch gefährliche technische Mängel, und der Heppenheimer hatte anschließend kaum noch Lust auf Analysen. "Der Drops ist gelutscht", sagte er bei RTL, "dieses Jahr wird schwierig bleiben, und nächstes Jahr betrifft mich nicht mehr. Das Team hat eine andere Richtung gewählt als ich." Am Ende der Saison muss Vettel Ferrari verlassen.

"Ich weiß auch nicht weiter", sagte Vettel: "Man denkt dauernd, schlimmer geht es nicht mehr, doch anscheinend geht es in diesem Jahr immer noch schlimmer." In Monza war er nur von Rang 17 gestartet.

Im WM-Klassement führt Hamilton (164 Punkte) weiter souverän vor Bottas (117) und Verstappen (110). Das neunte von 17 Saisonrennen steigt am kommenden Wochenende in Mugello. (afp/ska)

Bildergalerie starten

70 Jahre Formel 1: Diese Fahrer, Teams und Momente blieben in Erinnerung

Unzählige Fahrer, Teams und deren Chefs haben die bisherigen 70 Jahre der Formel 1 geprägt. Deren Rekord-Weltmeister kommt noch aus Deutschland und heißt Michael Schumacher. Doch Lewis Hamilton ist auf dem Weg, eines seiner Idole abzulösen.