Der FC Bayern München hat den FC Barcelona im Viertelfinale der Champions League regelrecht geschlachtet: Mit einem 8:2-Sieg ziehen die Münchner souverän ins Halbfinale ein. Die spanische Presse zeigt sich am Tag danach bitter enttäuscht. Bayern-Trainer Hansi Flick hingegen verteilt Komplimente.

Mehr aktuelle News zur Champions League finden Sie hier

Pressestimmen aus Spanien: "Goal"

"Das war kein Spiel, das war kaltblütiger Mord. Ein Mord, der absehbar und mit aller Härte der Welt unerbittlich war. Da nach zwei die Drei kommt, hat Barça alles getan, um seinen Weltrekord für Jämmerlichkeit noch zu überbieten. Nachdem das Team in Rom und Anfield gedemütigt worden war, brach es seinen eigenen Rekord und verließ Lissabon mit acht Treffern im Sack. In Lissabon wurde ein Duell zwischen Sportlern und Touristen ausgetragen, dessen Ergebnis ebenso kraftvoll wie verdient war. Als Chronik eines angekündigten Todes schlug Bayern München Barça auf vernichtende Weise."

"El País"

"Bayern demütigt Barcelona. Bei dem historischen Sieg hat die Mannschaft von Quique Setién unerklärlicherweise der Macht des deutschen Teams nichts entgegenzusetzen. (...) Das Azulgrana-Team hat die schlimmste jemals bei einem europäischen Wettbewerb gesehene Niederlage seiner Geschichte erlitten."

"Marca"

"Adiós für Setién, aber es müssen noch viel mehr gehen. Das Barça-Debakel entfaltete sich auf die schlimmste Art und Weise, von den Bayern geschlagen und verprügelt, unfähig angesichts des deutschen Fußballs und dessen Schwungs, überwältigt von der 2. bis zur 90. Minute, das Bild einer kleinen Mannschaft, ein Negativbild ihrer Größe. Es gab einige Chancen beim verrückten Beginn des Spiels, aber die Schläge der bayerischen Dampfwalze wurden nach vier Toren binnen einer halben Stunde zu einem K.o.. Das 2:8 ist ein demütigendes Ergebnis."

"Mundo Deportivo"

"Historische Lächerlichkeit Barças in der Champions League. Die Bayern besiegten Barça mit einem überwältigenden 2:8, ein Ergebnis, das es in der jüngeren Geschichte nicht nur Barças, sondern des gesamten Wettbewerbs noch nie gab. Die Spieler, die diesem Verein den größten Ruhm gebracht haben, boten ein unwürdiges Bild für einen hundertjährigen Verein wie Barça. 'Wir sind Barça, das beste Team der Welt', wiederholte Vidal in der Vorbereitungsphase immer wieder. Dieses Barça, das er meinte, ist jetzt Geschichte."

"La Vanguardia" (Barcelona)

"Bayern beerdigt den FC Barcelona. Die Blaugrana machen sich in Lissabon lächerlich und scheiden durch ein beschämendes 2:8 aus. Die Demütigung war ungeheuer. Es wird lange dauern, bis die Schande verblasst. Champions kriechen nicht so. Was für eine Strafe. Wie schmerzhaft. Was für ein Untergang. Lissabon ist vielleicht das dunkelste Kapitel in der schwarzen Geschichte Barcelonas."

Das sagt der FC Bayern - Hasan Salihamidzic

"Die Jungs haben von Beginn an Gas gegeben, sind super ins Spiel gekommen. Es war eine wahnsinnige erste Halbzeit. Wir haben den Gegner immer wieder unter Druck gesetzt, die Bälle im Mittelfeld erobert und waren immer wieder gefährlich. Es war ein Genuss, den Jungs beim Spielen zuzuschauen."

Hansi Flick

"Ich muss der ganzen Mannschaft ein riesiges Kompliment machen. Wie die Jungs über die gesamten 90 Minuten die Intensität hochgehalten haben, war einfach top. Das ist unsere Mentalität, für das stehen wir. [...] Aber wir wissen auch, dass wir noch einiges vor der Brust haben. Jetzt geht es darum, wieder Kräfte zu sammeln und uns auf den nächsten Gegner vorzubereiten. Letztendlich fängt auch das nächste Spiel bei null an."

Thomas Müller

"Es war ein spezieller Abend. Allein das Ergebnis und wie sich das auf dem Platz angefühlt hat. Und wie wir gespielt haben, ist sicherlich besonders. Am Schönsten ist es, dass die Leute, die reinkommen, die gleiche Freude, die gleiche Arbeitseinstellung haben. Wir wollten von Anfang an, wie in den letzten Monaten, den Gegner beherrschen. Natürlich kann man einen FC Barcelona nie ganz ausschalten, vor allem in der Offensive. Wir haben eine klasse erste Halbzeit gespielt. Wir waren brutal dominant, vor allem gegen den Ball. Wir können es nicht so ganz begreifen. Wie wir zusammengespielt haben, da geht mir das Herz auf."

Joshua Kimmich

"Das ist schon brutal. Man muss sich vor Augen führen, dass wir gegen Barcelona 8:2 gewonnen haben - schwierig zu begreifen. Wir haben von der ersten Minute mit einem brutalen Fokus gespielt. Wir kriegen das 1:1 relativ unglücklich. Trotzdem habe ich da wenig Verunsicherung gespürt. Man hat gemerkt, dass wir dieses Spiel gewinnen wollten. Wir haben extrem zielstrebig gespielt, waren sehr mutig mit einer sehr hohen Kette. Am Ende ist es ein unglaubliches Ergebnis."

Leon Goretzka

"Es ist etwas Besonderes. So richtig realisieren werden wir es erst in den nächsten Tagen. Wir haben eine gute Leistung gezeigt und das ist dann das Resultat. [...] Das Selbstvertrauen ist da und wird nicht weniger durch den heutigen Abend. Das war ein Schritt von dreien. Im nächsten Spiel fangen wir wieder bei 0:0 an. Heute werden wir es genießen."

Das sagt die internationale Presse zum Champions-League-Spiel

Großbritannien: "Guardian"

"Barcelonas Auseinanderfallen ist strukturell, es ist das Resultat eines jahrelangen Versagens auf der Führungsebene, teilweise verschleiert durch eine ökonomische Struktur, die es den Wohlhabenden erlaubt, fürchterliche Entscheidungen zu treffen, ohne echte Konsequenzen dafür tragen zu müssen."

"Daily Telegraph"

"Sie wurden im Viertelfinale der Champions League weggeblasen wie Vorrunden-Kanonenfutter, geschlagen in jeder Disziplin des Pressings, eines Fußballs mit hohem Risiko, den sie selbst erfunden haben."

"Times"

"Dieses Ergebnis wäre in jeder Liga erstaunlich, aber Zeuge eines so einseitigen Spiels im Viertelfinale dieses Elite-Wettbewerbs zu werden, war beinahe nicht zu glauben."

Italien: "La Repubblica"

"Katastrophe für Barcelona - Bayern schafft acht - Messi gedemütigt. Die Bayern (...) sind wegen der Effektivität ihres vertikalen Spiels Kandidaten für ihren sechsten Sieg in der Champions League."

"Gazzetta dello Sport"

"Wo Geschichte geschrieben wird, ist (Thomas) Müller dabei. Thomas (Müller) war der Mann des Spiels in Lissabon." (pak)

Verwendete Quellen:

Bildergalerie starten

Sané, Werner, Bellingham und Co.: Die Transfers der Bundesligisten

Pünktlich zum Deadline Day haben die Bundesliga-Klubs nochmal kräftig auf dem Transfermarkt zugeschlagen. Die Bundesliga darf sich über neue und alte Gesichter wie die von Leroy Sané, Jude Bellingham, Alexander Sörloth oder Douglas Costa freuen. Die Transfers der Bundesligisten zur Saison 2020/21 im Überblick.



  © dpa

Teaserbild: © Peter Schatz / Pool