Am Dienstagabend ist der FC Bayern im DFB-Pokal-Viertelfinale beim FC Schalke 04 gefordert. Bevor es für die Münchner ins Ruhrgebiet geht, sprach Trainer Hansi Flick über die anstehende Begegnung - und über die Vorfälle am vergangenen Samstag in Hoffenheim. Die Pressekonferenz in der Ticker-Nachlese.

Mehr Fußballthemen finden Sie hier

  • Der FC Bayern muss am Dienstagabend (20:45 Uhr) im DFB-Pokal-Viertelfinale auf Schalke ran.
  • Trainer Hansi Flick beantwortet auf einer Pressekonferenz am Montag die Fragen zum Spiel - und äußert sich zu den Vorfällen in Hoffenheim.
  • Flick bemängelt, dass die Leistung seiner Mannschaft durch die eigenen Fans "verdorben" wurde. Es gelte jetzt, die richtigen Entschlüsse zu ziehen. Der Bayern-Trainer betont auch, dass er so, wie er es in Hoffenheim tat, wieder handeln würde.

12:54 Uhr: Damit verabschiede mich an dieser Stelle auch - und wünsche Ihnen eine schöne Woche!

12:53 Uhr: Das war's auch schon wieder in München. Flick verabschiedet sich. Der Trainer wollte wenig über die Vorfälle in Hoffenheim sprechen, lieber über das Spiel am Dienstag im Pokal-Viertelfinale auf Schalke.

12:52 Uhr: Flick spricht noch einmal über die Ziele beim FC Bayern: Meisterschaft, DFB-Pokal-Gewinn und in der Champions League so weit kommen, wie möglich. Das ist nun wahrlich kein Geheimnis.

12:51 Uhr: "Die Mannschaft macht körperlich und spielerisch einen super Eindruck. Das Komplett-Paket stimmt. Aber wir müssen jedes Spiel 90 Minuten fokussiert angehen und die Klasse im Spiel zeigen."

12:50 Uhr: Rotieren wird Flick im Pokal wohl nicht, wie er sagt: "Mein Ziel ist, dass wir mit der Mannschaft spielen, die zu 100 Prozent fit ist. Gegen Chelsea hat es sehr gut geklappt, deswegen wollten wir wenig ändern, um die Abläufe und Automatismen beizubehalten."

12:47 Uhr: Weiter mit den Verletzten beim Rekordmeister: "Martinez (...) ist noch nicht bei 100 Prozent, aber er ist eine Option."

12:46 Uhr: Ein Duell zwischen Alexander Nübel, der im Sommer nach München wechselt, und Manuel Neuer will Flick nicht weiter thematisieren.

12:45 Uhr Fällt Boateng aus, könnte der 80-Millionen-Mann wieder zum Einsatz kommen: Lucas Hernandez war zuletzt lange verletzt, es gelte nun, ihn Stück für Stück aufzubauen.

12:44 Uhr: Jerome Boateng wird nicht mit der Mannschaft am Montag nach Gelsenkirchen reisen. Den Verteidiger plagen Magen-Probleme. Reist er am Dienstag nach, ist er auch einsatzfähig, so Flick.

Flick lobt Nachwuchs-Star Zirkzee, aber...

12:43 Uhr: Flick lobt Joshua Zirkzee: "Er macht seine Sache ordentlich, aber wenn er in diesem Verein auf dieser Position spielen will, muss er noch zulegen". Der Nachwuchs-Star soll den verletzten Lewandowski ersetzen, wie schon am Samstag in Hoffenheim.

12:41 Uhr: Nun geht es tatsächlich um die Begegnung am Dienstagabend. Über den Gegner sagt Flick: "Schalke 04 hat die letzten Spiele nicht ganz so erfolgreich bestritten. Sie spielen zuhause und sind gefährlich. Wir müssen von Anfang an genau diese Leistung abrufen und das Spiel so angehen."

12:40 Uhr: "Es gibt keine zwei Meinungen", wie der FC Bayern künftig reagiere, sagt Flick, ohne weitere Details zu nennen.

12:38 Uhr: Flick würde sich gerne auf das Sportliche fokussieren, doch die Fragen konzentrieren sich weiterhin auf die Ereignisse in Hoffenheim. Flick: "Ich hoffe, morgen konzentriert sich alles auf den Fußball, dass die bessere Mannschaft eine Runde weiter kommt."

12:37 Uhr: Stichwort richtiges Handeln: "Ich würde es nicht anders machen, als wir es am Wochenende gemacht haben."

12:36 Uhr: Es gelte jetzt, die richtigen Schlüsse aus den Vorkommnissen in Hoffenheim zu ziehen, sagt der Bayern-Trainer.

12:35 Uhr: Los geht's. Und prompt bemängelt Flick, dass die sportliche Leistung seiner Mannschaft in den Hintergrund gerückt ist, von den eigenen Fans "verdorben" wurde.

12:30 Uhr: Noch ist Flick nicht anwesend. Mit dem Beginn der Pressekonferenz müssen wir uns noch gedulden.

12:15 Uhr: Hopp hatte sich am Sonntag zu den Vorkommnissen geäußert. "Ich lasse mich von diesen Chaoten in meinem Handeln, weder sportlich noch gesellschaftlich beeinflussen und vertreiben, obwohl mir von Dortmunder Seite am 20. Dezember gewünscht wurde, dass das zurückliegende Weihnachtsfest mein letztes sein möge“, sagte Hopp in einem auf der TSG-Homepage veröffentlichten Interview am Sonntag.

12:10 Uhr: Die Bayern zogen dank eines 4:3-Erfolges über Hoffenheim ins Viertelfinale ein. Der FC Schalke bezwang im Achtelfinale Hertha BSC in der Verlängerung mit 3:2.

12:07 Uhr: Doch auch - und vor allem - sportlich wird es interessant. Auf Schalke stellt sich die Frage: Formtief oder bittere Realität? Die "Königsblauen" hatten in den vergangenen Wochen nicht viel zu feiern und ausgerechnet jetzt kommt der FC Bayern.

12:05 Uhr: Nach den Beleidigungen gegen Hopp hatte Bayerns Präsident Herbert Hainer ein rigoroses Vorgehen angekündigt. Nun ist die Frage, wie die Münchner Fans auf Schalke reagieren werden: Kommt es erneut zu Beleidigungen und Schmähungen?

12:03 Uhr: Für solche Fälle verfolgt die Deutsche Fußball-Liga einen Drei-Stufen-Plan der FIFA, wonach der Schiedsrichter nach zwei Spiel-Unterbrechungen eine Partie bei weiteren Diskriminierungen abbrechen kann.

Sollte es zu solchen Vorkommnissen künftig auf Schalke kommen, "wird unsere Mannschaft den Platz verlassen - ungeachtet der Spieldauer, des Resultats oder etwaiger Konsequenzen", teilte der Revierklub am Sonntag in einer Erklärung des Vorstands mit.

12:00 Uhr: Der deutliche Sieg des FC Bayern am Samstagnachmittag in Hoffenheim wurde von Beleidigungen und Schmähungen der Bayern-Fans gegenüber TSG-Mäzen Dietmar Hopp überschattet. Auch in Dortmund, Köln und Berlin wurde der 79-Jährige beleidigt. Die Partie in Hoffenheim stand kurz vor dem Abbruch.

DFB-Pokal auf Schalke: Wie reagiert der FC Bayern auf das Hoffenheim-Spiel?

Drei Tage nach dem Skandalspiel in der Bundesliga bei der TSG Hoffenheim geht es für den FC Bayern im DFB-Pokal weiter. Am Dienstagabend (20:45 Uhr) muss der Deutsche Rekordmeister im Viertelfinale auf Schalke ran.

Ein sportlich sehr interessantes Duell: Auf der einen Seite Schalke, das seiner Form hinterherläuft und in der Rückrunde erst eines von sieben Spielen gewinnen konnte. Auf der anderen Seite die Bayern, die im Champions-League-Achtelfinale dem FC Chelsea keine Chance ließen und eindrucksvoll auf den Ausfall von Torjäger Robert Lewandowski in Hoffenheim reagierten.

Jedoch rückte der deutliche 6:0-Erfolg am vergangenen Samstag bei der TSG völlig in den Hintergrund, nachdem die Partie unmittelbar vor dem Abbruch stand: Bayern-Fans hatten TSG-Mäzen Dietmar Hopp heftig beleidigt.

Nach einer zweiten und fünfminütigen Spielunterbrechung spielten sich die Profis auf dem Rasen in der letzten Viertelstunde den Ball zu, applaudierten - ein zeichen der Solidarisierung für Hopp. Zu den Vorfällen und wie damit (künftig) umzugehen ist, wird sich am Montag im Vorfeld des DFB-Pokal-Spiels auf Schalke wohl auch Hansi Flick äußern.

Die Pressekonferenz des FC Bayern mit dem Trainer können Sie hier ab 12:15 Uhr verfolgen. Los geht's um 12:30 Uhr.

Nach 6:0 gegen Hoffenheim: Schmähplakat überschattet Bayern-Gala

Über eine Stunde glänzte der FC Bayern München sportlich in Sinsheim - dann wurde das überdeutliche 6:0 (4:0) zur Nebensache. Der Grund? Die Fans des FC Bayern hielten Banner gegen Hoffenheims Mäzen Dietmar Hopp in die Höhe, deren Wortlaut zutiefst beleidigend war. Ein Überblick. © DAZN