• Am Samstagabend ist es im Team-Quartier des DFB in Herzogenaurach zu einem Zwischenfall gekommen.
  • Weil sich ein 14-Jähriger unerlaubt Zugang zum Gelände verschafft hatte, rückte die Polizei zu einem Großeinsatz aus.
  • Bereits am Freitag hatte es einen Zwischenfall gegeben.

Mehr zur EM 2021 finden Sie hier

Aufregung im DFB-Camp in Herzogenaurach: Gegen 20 Uhr am Samstagabend versuchte ein 14 Jahre alter Junge nach Informationen des Sport-Informations-Dienstes (SID), sich mit einem Freund Zugang zum DFB-Teamquartier zu verschaffen. Als er über den Absperrzaun kletterte, schlug der Werkschutz Alarm.

Die Sicherheitsleute waren sofort zur Stelle und schnappten die Unruhestifter. Zuerst hatte die "Bild"-Zeitung von dem Vorfall berichtet.

Unbefugten ist der Zutritt zu dem mit Videokameras und einem Security-Dienst gesicherten Gelände verboten. Der Junge wollte vermutlich nur einen Blick auf die DFB-Stars erhaschen.

Teenager lösen Großeinsatz aus

Der Vorfall löste laut "Bild" einen Großeinsatz der Polizei aus. Um 20:30 Uhr sei der Junge demnach der Polizei übergeben und kurz darauf im Polizeiauto vom Gelände gefahren worden.

Von den DFB-Verantwortlichen wurde der Zwischenfall jedoch als harmlos eingestuft, von einer Anzeige wurde abgesehen. Die Spieler konnten ungestört die gerade laufende EM-Berichterstattung weiterschauen.

Bundestrainer Joachim Löw und die DFB-Stars wohnen für die Zeit der Europameisterschaft auf dem Gelände des DFB-Partners in einem neu erbauten Wohnkomplex, dem "Home Ground". Dabei handelt es sich um eine Erweiterung des Adidas-Campus, die nach der EM anderen Teams als Quartier sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern als Tagungszentrum dienen soll.

In einem Waldstück wurden Wohneinheiten für Spieler und Betreuer gebaut, in der Mitte gibt es den sogenannten Marktplatz, auf dem sich die Spieler zum Essen und Fußball schauen am Pool treffen.

Feuerwehreinsatz am Tag zuvor

Bereits am Freitag hatte während des Trainings der Nationalmannschaft ein Einsatz auf dem Gelände für Unruhe gesorgt. Mit Sirenen waren mehrere Polizei- und Feuerwehrautos auf den Campus gefahren. Wenig später gab es Entwarnung: Es habe sich um einen Fehlalarm gehandelt, sagte ein Sprecher der Integrierten Leitstelle Nürnberg. Ein Feuermelder habe ohne erkennbare Ursache ausgelöst, hieß es.

Löw trainierte mit seinen Spielern zur selben Zeit im Adi-Dassler-Stadion, das sich auch auf dem Areal befindet. Auswirkungen auf die Übungseinheit hatte der Einsatz nicht.

Feuerwehr, Polizei, DFB, Quartier
Am Freitag, 11. Juni, rückten Feuerwehr und Polizei zu einem Einsatz auf dem EM-Quartier des DFB-Teams aus.

"Aufgrund einer unsachgemäßen Bedienung eines Küchengerätes im Adidas-Bürogebäude 'Arena' wurde heute Vormittag die Brandmeldeanlage des Gebäudes ausgelöst. Daraufhin funktionierte die Meldekette zu den Behörden. Nach einer Kontrolle der eingetroffenen Einsatzkräfte wurde die Lage unmittelbar wieder freigegeben. Es bestand zu keinem Zeitpunkt eine Beeinträchtigung der Abläufe im EM-Quartier Home Ground, im Adi-Dassler Stadion oder im Medienzentrum", hieß es von Adidas am Freitag.

Es ist also einiges geboten im EM-Quartier der Nationalmannschaft. Der Fokus dürfte mittlerweile aber vollends auf dem Auftaktspiel gegen Weltmeister Frankreich am Dienstagabend (21 Uhr/ZDF und bei uns im Liveticker) liegen.

Verwendete Quellen:

  • bild.de: "Großalarm in Jogis EM-Camp!"
  • dpa
  • AFP
Wembley-Stadion London
Bildergalerie starten

Rom, London, München und Co.: Das sind die Corona-Regeln an den EM-Spielorten

Wegen Corona wird die Fußball-EM am Freitag mit einem Jahr Verspätung angepfiffen - jetzt aber soll die Pandemie das Turnier nicht mehr stoppen. Doch auch wenn die Corona-Zahlen vielerorts zurückgehen, ist die Lage an einigen Spielorten weiter bedenklich. Diese Regeln gelten an den elf Austragungsstätten.