Für Rapid geht es nach Spanien: Im Sechzehntelfinale treffen die Hütteldorfer auf den FC Valencia. Eine schwere, aber mit Glück machbare Aufgabe.

Es wird eine schwierige Aufgabe für den SK Rapid Wien: Die Hütteldorfer treten in der Zwischenrunde der Europa League beim FC Valencia an.

Stand der FC Valencia 2000 und 2001 im Finale der Champions League, tut er sich aktuell mit Tabellenplatz acht in der spanischen Liga schwer. Kürzlich wurde mit Gary Neville ein neuer Trainer verpflichtet - er ersetzte den Portugiesen Nuno Espirito Santo.

Müller: "Es ist ein schweres Los"

"Ich glaube, dass unsere Mannschaft Möglichkeiten haben wird", sagt Sportdirektor Andreas Müller in einer ersten Reaktion. "Wir haben das erste Spiel in Spanien und wollen uns eine gute Ausgangsposition schaffen. Es ist ein schweres Los, aber wir freuen uns auf diese Aufgabe!"

Rapid-Trainer Zoran Barisic ist nach eigenem Bekunden gespannt auf das Aufeinandertreffen. "Mit Valencia treffen wir auf eine sehr starke Mannschaft, ein attraktiver Gegner mit einem klingenden Namen."

Die Hinspiele werden am 18. Februar ausgetragen, die Rückspiele eine Woche später. Das Endspiel ist für den 18. Mai in Basel angesetzt.

Alle Begegnungen der Zwischenrunde der UEFA Europa League:

  • FC Valencia - Rapid Wien
  • Borussia Dortmund - FC Porto
  • RSC Anderlecht - Olympiakos Piräus
  • AC Florenz - Tottenham Hotspur
  • Fenerbahce Istanbul - Lokomotive Moskau
  • FC Midtjylland - Manchester United
  • FC Augsburg - FC Liverpool
  • Sparte Prag - FK Krasnodar
  • Galatasaray Istanbul - Lazio Rom
  • FC Sion - Sporting Braga
  • Schachtar Donezk - FC Schalke 04
  • Olympique Marseille - Athletic Bilbao
  • FC Sevilla - Molde BK
  • Sporting Lissabon - Bayer Leverkusen
  • FC Villarreal - SSC Neapel
  • AS St. Etienne - FC Basel

(ank/mwo)