Das DFB-Team um Jogi Löw steht massiv in der Kritik. Der DFB-Direktor nimmt den Bundestrainer aber in Schutz - vorerst.

Mehr Fußballthemen finden Sie hier

Oliver Bierhoff sieht bei einem frühen EM-Scheitern die Zukunft von Joachim Löw als Bundestrainer in Gefahr. "Am Ende des Tages müssen wir alle uns an Ergebnissen messen lassen", sagte der DFB-Direktor in einem Interview der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

"Das weiß Jogi auch. Jetzt ist aber noch nicht der Zeitpunkt für eine Entscheidung - das Turnier kommt noch."

Bierhoff: "Bin überzeugt, dass Löw weiterhin der richtige Mann ist"

An Unterstützung für Löw will es Bierhoff nicht mangeln lassen, allerdings vorerst nur bis zum kommenden Sommer. "Wir müssen nun auch die Stimmung ins Positive drehen. Den Weg, den der Bundestrainer eingeschlagen hat, gehe ich bis einschließlich der EM mit", sagte Bierhoff.

Löw hat noch einen Vertrag bis zur WM 2022. In den DFB-Strukturen ist Bierhoff sein Vorgesetzter. Zweifel an den Fähigkeiten des 60-Jährigen äußert Bierhoff aber nicht.

"Ich bin auch der Überzeugung, dass er der beste Bundestrainer ist, den wir haben können. Er hat sein Können in all den Jahren gezeigt und wir wissen, was wir an ihm haben", sagte Bierhoff mal in einem Interview mit "Sport1".

Und weiter: "Jetzt hat er mit einer jungen Mannschaft und trotz der grauen Stimmung positive Ergebnisse für den Neuaufbau erzielt. Ich bin weiterhin davon überzeugt, dass er der richtige Mann ist."

Flick als Löw-Nachfolger beim DFB?

Als möglichen Nachfolger Löws hält Bierhoff dessen einstigen Assistenten und jetzigen Trainer des FC Bayern, Hansi Flick, für geeignet - allerdings nicht zum jetzigen Zeitpunkt. "Ob ich ihm das zutraue? Absolut", so Bierhoff.

"Ob es aktuell ein Thema ist? Nein", sagte er weiter. "Hansi kennt den DFB in- und auswendig. Er hat seine Qualität und hat immer gesagt, wie er den Verband schätzt. Aber sowohl für uns, als auch für ihn, ist das aktuell kein Thema."

Die von Bierhoff als "dunkle Wolke" bezeichnete schlechte Stimmung um die Nationalmannschaft wird sich nach Ansicht des 52-Jährigen nicht so schnell vertreiben lassen. Bis zur EM werde es dauern, "die Herzen der Fans" zurückzugewinnen, meinte er.

Bildergalerie starten

Höwedes, Schürrle, Götze, Özil und Co.: WM-Helden von 2014 landen auf dem Abstellgleis

Sie haben mitgeholfen, den vierten WM-Stern aufs Trikot der deutschen Nationalmannschaft zu holen, ihr eigener Stern aber strahlt nicht mehr besonders hell. Nicht nur Final-Torschütze Mario Götze spürt, dass seine Heldentaten nicht mehr so viel zählen. Andre Schürrle und Benedikt Höwedes haben schon die Reißleine gezogen.

Bierhoff: Bei der EM müssen wir überzeugen

"Es braucht seine Zeit. Wir haben Vertrauen verspielt. Und das zurückzugewinnen geht nicht von heute auf morgen. Die großen Chancen liegen in einer erfolgreichen EM. Dort müssen wir überzeugen", forderte Bierhoff.

Gleichzeitig verwies der DFB-Direktor auch auf die ersten Erfolge beim Imagewandel zu mehr Fannähe und den jüngsten sportlichen Aufschwung. "In 15 Spielen gab es eine Niederlage, fünf Unentschieden und neun Siege. Und das in einer Phase des Neuaufbaus. Das spricht absolut für den Trainer", sagte Bierhoff. (msc/dpa)