Schlechte Nachrichten für Österreichs Olympia-Team: RTL-Vizeweltmeister Roland Leitinger wird die Spiele aus der Reha verfolgen müssen.

ÖSV-Ass Roland Leitinger verpasst die Olympischen Spiele in Pyeongchang: Der Salzburger hat sich beim freien Skifahren auf der Reiteralm einen Kreuzbandriss zugezogen, wie der Österreichische Skiverband mitteilte.

Diesmal traf es das rechte Knie. 2011 hatte der 26-Jährige sich schon einmal einen Kreuzbandriss zugezogen, damals aber im linken Knie.

Leitinger, der amtierende Vizeweltmeister im Riesentorlauf, wurde noch am Donnerstag von ÖSV-Arzt Christian Fink operiert. Die Saison ist für ihn beendet.

Serie von Kreuzbandrissen

Auch Leitingers deutsche Kollegen Felix Neureuther und Stefan Luitz verpassen Olympia wegen Kreuzbandrissen. Dasselbe gilt für Abfahrtsspezialistin Ilka Stuhec: Die Slowenin verletzte sich schon im Oktober.

Carlo Janka, der sich ebenfalls kurz nach Saisonstart einen Kreuzbandriss zuzog, ist schon wieder auf einem halbwegs guten Weg: Zwar entschied er sich gegen einen Start in Wengen, seine Knieverletzung sei aber "auf gutem Weg", teilte Swiss-Ski mit.

Janka fühle sich aber noch nicht bereit für eine Rückkehr in den Weltcup. Auch Olympia sei vom Tisch.(ank)