Opernstars, weltberühmte Orchester und atemberaubende Open-Air-Bühnen: der Kultursommer in Österreich hat viel zu bieten. Und das auch abseits der großen Festspiele in Salzburg und Bregenz. Wir geben einen Überblick, was man dieses Jahr auf keinen Fall verpassen sollte.

Zwischen dem 18. Juli und dem 31. August finden wieder die Salzburger Festspiele statt. Intendant Alexander Pereira zeigt sich zum dritten und letzten Mal verantwortlich für ein Programm aus nicht weniger als 280 Veranstaltungen. Absolutes Highlight: Anna Netrebko und Placido Domingo werden gemeinsam in Verdis "Il Trovatore" zu sehen und hören sein. "La Cenerentola" mit Cecilia Bartoli in der Rolle eines modernen Aschenputtels konnte bereits bei den Pfingstfestspielen überzeugen. Das Sommerpublikum darf sich auf eine ideenreiche Inszenierung und eine bravouröse Bartoli freuen. Dieses Jahr zum letzten Mal dabei ist das Young Directors Projekt. Das Theaterformat fördert seit 13 Jahren die Stücke von jungen, innovativen Regisseuren. Da nun aber der Sponsor abspringt, besteht bei den diesjährigen Festspielen die letzte Möglichkeit, zeitgenössische Werke von (noch) unbekannten Regisseuren zu sehen.

Zauberflöte in Bregenz

Parallel zu Salzburg hält auch Bregenz seine Sommerfestspiele ab. Für die weltweit größte Seebühne wird alle zwei Jahre ein neues, atemberaubendes Bühnenbild gebaut. Nicht weniger als 29 Mal wird diesen Sommer Mozarts Zauberflöte in der Inszenierung von David Pountney aufgeführt. Mit dabei sind drei Drachen und eine Riesenschildkröte als Teil eines bunten Bühnenbilds, das so einige technische Raffinessen birgt. Ein Spektakel, das man sich nicht entgehen lassen sollte.

Wer am anderen Ende der Republik wohnt und trotzdem nicht auf eine Open-Air-Oper verzichten möchte, der ist in St. Magarethen im Burgenland richtig. Dort wird dieses Jahr eine imposante Inszenierung von Verdis "Aida" aufgeführt. Als spektakuläre Kulisse dient der Römersteinbruch, einer der ältesten Steinbrüche der Welt und zudem Weltkulturerbe.

Klassik in Grafenegg bei Krems

Ebenfalls eine beeindruckende Bühne und zudem klassische Konzerte auf Höchstniveau kann man in Grafenegg bei Krems erleben. Die einzigartige Open-Air-Bühnenkonstruktion wird gerne "Wolkenturm" genannt – und das zu Recht. Während des Grafenegg Festivals kann man vor dem "Turm" unter anderem Konzerte der Wiener Philharmoniker, dem London Symphony Orechstra und dem European Union Youth Orchestra lauschen. So manch einer im Publikum wird da mit Sicherheit auf den Wolken schweben.
Wagner-Fans kommen in Tirol auf ihre Kosten. Bei den Festspielen in Erl werden Wagners vierteiliger "Ring des Nibelungen" und viele weitere Opern und Konzerte in einem der modernsten Festspielhäuser Österreichs aufgeführt. Besonderes Highlight: Opernstar José Carreras gibt dieses Jahr gleich drei Konzerte in Erl.

Außergewöhnliches Theater kann man bei den Sommerspielen in Melk erleben. Intendant Alexander Hauer präsentiert dort das Stück "Metropolis" nach dem gleichnamigen Stummfilmklassiker. Kein leichtes Unterfangen, das aber die Kritiker überzeugen konnte.

Ob Oper, Konzert, Theater oder Tanz: der Kultursommer bietet alles, und das auf höchstem Niveau. Ein so vielfältigen Programm wie dieses Jahr, sollten sich auch Kulturneulinge nicht entgehen lassen.

Salzburger Festspiele (18. Juli bis 31. August): www.salzburgerfestspiele.at
Bregenzer Festspiele (18. Juli bis 31. August): www.bregenzerfestspiele.com
Opernfestspiele St. Margarethen (9 Juli bis 17 August): www.ofs.at
Grafenegg Festival (14. August bis 07. September): www.grafenegg.com/programm/festival
Tiroler Festspiele Erl (10. Juli bis 3. August): www.tiroler-festspiele.at
Sommerspiele Melk (noch bis 15. August): www.kultur-melk.at