Plácido Domingo

Plácido Domingo ‐ Steckbrief

Name Plácido Domingo
Bürgerlicher Name José Plácido Domingo Embil
Beruf Opernsänger, Dirigent, Intendant
Geburtstag
Sternzeichen Steinbock
Geburtsort Madrid, Spanien
Staatsangehörigkeit Königreich Spanien
Größe 187 cm
Familienstand verheiratet
Geschlecht männlich
Haarfarbe weiß
Augenfarbe braun
Links Webseite von Plácido Domingo

Plácido Domingo ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Plácido Domingo, mit vollem Namen José Plácido Domingo Embil, ist ein spanischer Opernsänger, Dirigent und Intendant. Er zählt zu den weltweit gefragtesten Persönlichkeiten der klassischen Musikszene und gehörte zu den berühmten drei Tenören.

Domingo kam 1941 als Kind zweier Zarzuelasänger in Madrid zur Welt, die ihr musikalisches Talent offensichtlich an ihren Sohn weitervererbt haben. Seine Kindheit verbrachte er ab 1949 in Mexiko.

1959 gab Domingo sein Bühnendebüt in einer kleinen "Rigoletto"-Rolle in Mexiko-Stadt. 1961 war er als Alfredo in Verdis "La Traviata" zu sehen. Seinen ersten internationalen Erfolg konnte er 1966 verbuchen, nachdem er die titelgebende Figur in Alberto Ginasteras "Don Rodrigo" an der New York City Opera verkörpert hatte – ein Auftritt, der seine Karriere als Opernsänger maßgeblich prägte.

Es folgten unzählige Engagements in den verschiedensten Opernhäusern- und festspielen weltweit. Bis heute kann Domingo auf mehr als 130 Hauptrollen zurückblicken.

Als sei das nicht genug, feierte Domingo mit den berühmten drei Tenören große Triumphe. Das Gesangstrio um ihn, Luciano Pavarotti und José Carreras gab seit 1990 zahlreiche Konzerte weltweit und nahm eine Reihe von Schallplatten auf.

Neben seiner Laufbahn als Sänger war Domingo auch als Dirigent tätig und dirigierte unter anderem an der Met, am Covent Garden, an der Staatsoper Unter den Linden, an der Wiener Staatsoper, an der Bayrischen Staatsoper und auch bei den Bayreuther Festspielen.

Hinzu kommen Domingos Arbeiten als Opernintendant. 1996 wurde er künstlerischer Direktor der Washington National Opera, von 2003 bis 2019 war er Generaldirektor der Oper von Los Angeles.

Domingo wurde über die Jahre mit etlichen wichtigen Preisen innerhalb der Musikszene ausgezeichnet, darunter der Latin Grammy Award, ein Bambi und der ECHO Klassik-Preis.

Im August 2019 nahm Domingos Erfolgskarriere eine drastische Wendung. Mehrere Frauen erhoben gegen den Spanier schwere Vorwürfe der sexuellen Belästigung. Die Vorfälle sollen sich über drei Jahrzehnte ereignet haben, beginnend in den späten 1980er Jahren. Domingo stritt die Anschuldigungen zunächst ab. Nach und nach wurde der Sänger von immer mehr Opernhäusern ausgeladen. Er verließ zunächst die Met-Oper, dann die Oper von Los Angeles. Schließlich entschuldigte sich Domingo bei den Frauen für die sexuellen Übergriffe und gestand seine Taten.

Im März 2020 gab Domingo öffentlich bekannt, sich mit dem Coronavirus infiziert zu haben. Infolgedessen musste der Opernsänger für rund eine Woche ins Krankenhaus. Inzwischen ist Domingo wieder genesen.

Plácido Domingo heiratete 1957 seine erste Frau, Ana María Guerra Cué, ihre Ehe hielt nur ein Jahr. Seit 1962 ist er mit der Sopranistin und Opernregisseurin Marta Ornelas verheiratet. Das Paar hat zwei Söhne, aus einer früheren Beziehung hat Domingo ein weiteres Kind.

Plácido Domingo ‐ alle News

Galerie 80. Geburtstag

Die besten Opernsänger der Geschichte - einer von ihnen wird heute 80

Coronavirus

Promi News aus der Coronakrise vom 30. März - 05. April

Opernstar

Plácido Domingo gibt sexuelle Übergriffe auf Frauen zu

Panorama

Nach "MeToo"-Vorwürfen: Plácido Domingo verlässt Oper in LA

Panorama

Nach MeToo-Vorwürfen: Plácido Domingo verlässt New Yorker Met-Oper

Panorama

Plácido Domingo: Frauen werfen ihm sexuelle Belästigung vor

Stars & Prominente

Konzert von Plácido Domingo in Havanna abgesagt

Musik

Mexikos Musik-Legende Juan Gabriel gestorben

Stars & Prominente

Anderson lieber ohne Lugner beim Opernball

Stars & Prominente

Das erwartet uns beim Wiener Opernball 2016

von Ludwig Gengnagel
Unterhaltung

Kultursommer für Einsteiger: Wo Sie hin müssen!

von Patrick Liebl