Friedrich Mücke

Friedrich Mücke ‐ Steckbrief

Name Friedrich Mücke
Beruf Schauspieler
Geburtstag
Sternzeichen Fische
Geburtsort Berlin
Staatsangehörigkeit deutsch
Größe 183 cm
Familienstand verheiratet
Geschlecht männlich
Haarfarbe braun
Augenfarbe blau

Friedrich Mücke ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Friedrich Mücke ist ein deutscher Schauspieler, der am 12. März 1981 in Berlin geboren ist. Er ist der Bruder der Sängerin Ellie Mücke, die 2003 bei der deutschen Vorausscheidung des Eurovision Song Contest teilnahm. Von 2003 bis 2007 studiert Mücke an der renommierten Ernst Busch Schauspielschule in der Hauptstadt.

Anschließend wird er bis 2010 festes Ensemblemitglied am Münchner Volkstheater. Seinen großen Durchbruch feiert er im Jahr 2010 mit der Komödie "Friendship!" an der Seite von Matthias Schweighöfer. Dafür wird er sogar mit dem Bayerischen Filmpreis als bester Nachwuchsschauspieler ausgezeichnet.

Die Zusammenarbeit mit Schweighöfer setzt sich 2011 mit dem Film "What a Man", 2012 mit "Russendisko" und 2014 mit "Vaterfreuden" erfolgreich fort. Seinen ersten Tiefschlag erleidet Mücke als Tatort-Kommissar. In Erfurt spielt er 2013 und 2014 Hauptkommissar Henry Funk. Die Kritiken sind allerdings so schlecht, dass nach zwei Folgen nicht nur für Friedrich Mücke als TV-Ermittler, sondern auch für den kompletten Erfurter Tatort Schluss ist.

Seiner Karriere geschadet hat dies jedoch nicht. Es folgen Rollen in "Weinberg" (2015), "SMS für dich" (2016), "Ballon" (2018) und "Wie gut ist deine Beziehung?" (2019).

Friedrich Mücke selbst ist mit der Schauspielerin Barbara Romaner verheiratet, mit der er auch schon zusammen auf der Bühne und vor der Kamera gearbeitet hat. Zusammen haben sie eine Tochter, die 2011 geboren ist.

Friedrich Mücke ‐ alle News

Mit "Early Man" startet ein steinzeitliches Abenteuer für Klein und Groß. Synchronsprecherin Palina Rojinksi erzählt im Interview, was den Film so besonders macht.

In Berlin wird der Publikumsfilmpreis Jupiter verliehen: Jella Haase verrät, was sie gerne im TV schaut und Friedrich Mücke outet sich als Fan seines Laudatoren.

Jünger ist nicht gleich besser: der neue "Tatort" hat sein Potenzial verschenkt.