Die Enttarnung des Eichhörnches in der ProSieben-Show "The Masked Singer" ist eine echte Überraschung. Mit Marcus Schenkenberg versteckte sich ein echtes Supermodel im Supernagerkostüm. Ihn hatten in der Jury nur Ruth Moschner auf dem Zettel.

Mehr Infos zu "The Masked Singer" finden Sie hier

"Allen Menschen recht getan, ist eine Kunst, die niemand kann", besagt ein deutsches Sprichwort. Deshalb sind die Kritiker - in diesem Fall das Publikum - natürlich nicht einig, wenn es darum geht, die Enthüllung des Eichhörnchens zu beurteilen.

Die TMS-Jury - diesmal mit Samu Haber (li.) als Gast - wird immer treffsicherer.

"Krass, damit hätte ich nicht gerechnet. So macht die Show Spaß", meinen die einen, als Marcus Schenkenberg in Folge vier von "The Masked Singer" enttarnt wird. "Total enttäuschend, Lucy, Susan, Hoenig, Schenkenberg - das könnte auch das Line-up fürs RTL-Sommerhaus sein", maulen die anderen bei Twitter.

Aber zu polarisieren ist nicht die schlechteste Eigenschaft, die eine TV-Show haben kann. Auch die, die mosern, gucken schließlich zu - und sprechen darüber!

Fest steht: "The Masked Singer" ist ProSiebens neuer Quotenstar. Es würde niemanden wundern, wenn die Macher der Show in München bereits in der Käfer-Schänke säßen und schampustrunken Einladungsschreiben an Stars für Staffel zwei verfassten.

"The Masked Singer": Keiner der "üblichen Verdächtigen" dabei

Der alte Schwede Marcus Schenkenberg - nicht mehr der Allerjüngste, aber immer noch das einzige weltweit bekannte männliche Topmodel - war als "Horny Hörnchen" auf jeden Fall ein echter Coup, denn er ist eben keiner der "üblichen Verdächtigen", denen man im Privatfernsehen oft begegnet.

Kein Evil Jared, auch kein Joko Winterscheidt - und nicht einmal Samu Haber. Der "Sunrise Avenue"-Sänger und Ex-"The Voice"-Juror, den viele hinter dem Eichhörnchen vermuteten, saß diesmal als Gast in einer Jury, die immer analytischer vorgeht.

Ulmen-Fernandes: "Ich glaub hier nix mehr!"

Ruth Moschner war die einzige, die mit ihrer Vermutung richtig lag - schon wieder, sie hatte auch mit Heinz Hoenig als Kakadu richtig getippt. Sie deutete das "TMS" auf der Brust des Eichhörnchen-Kostüms eben nicht als Kürzel für "The Masked Singer", sondern als "The Marcus Schenkenberg".

Und auch Collien Ulmen-Fernandes glaubt, zwei weitere Maskierte enttarnt zu haben. Sie will im Kudu-Indizien-Video den Namen der Zwillingsschwester von Daniel Aminati entschlüsselt und zudem herausgefunden haben, dass Rehkitz auf hebräisch "Ofarim" heißt.

Ein Reh ist unter den Kostümierten zwar nicht dabei, findet sich aber auf der Gitarre des Grashüpfers. Ist der also Gil Ofarim? Die Hand ins Feuer will Collien dafür nicht legen: "Ich glaub hier nix mehr. Ich weiß ja nicht mal mehr, wer ich bin."

Bildergalerie starten

"The Masked Singer"-Finale: Sie steckten unter den Kostümen

"The Masked Singer" begeisterte die Fernsehzuschauer. Doch wer steckt hinter den aufwendigen Kostümierungen? Das sind die Kandidaten der verrückten Mitrateshow.

Nur noch Publikumslieblinge übrig

"Ich werde das Eichhörnchen in der Show vermissen", kommentiert ein User bei Twitter. Schenkenberg selbst hingegen nicht: "Es hat viel Spaß gemacht, aber ich war überrascht, dass ich so weit kam. Die anderen singen so toll. Und ich kann's gar nicht."

Jetzt sind noch sechs maskierte Promis übrig. Und alle - alle! - sind Publikumslieblinge. Der Panther, der sich bei "Highway To Hell" mit dem Mikro im Cape verheddert. Der Engel, der seiner höllisch harten Linie treu blieb und "Killing In The Name Of" von Rage Against The Maschine röhrt und aus tiefster Kehle und Seele unentwegt "F*** You!" durch den Saal brüllt.

Der elegante Grashüpfer, der Ruth Moschner beim ersten Ton von "The Shallow" wieder zum Flennen bringt. Oder das putzige Kuschelmonster, dem Samu Haber gesteht: "Ich schlafe gern mit dir", und vermutlich eher "Ich würde gerne mit dir einschlafen" meint.

Der Testosteron-Kudu, der mit Robbie Williams' "Let Me Entertain You" den Laden rockt. Und natürlich der Astronaut, der mit "Space Odditiy" von David Bowie das Publikum erneut überirdisch fesselt und Collien in Tränen ausbrechen lässt: "Ich bin fix und fertig!"

"The Masked Singer": Ist Katharina Witt das Monster?

Der Zauber der Show hat sich nun voll entfaltet. Denn das anfängliche Raten "Wer ist's?" ist einem misstrauischen "Ist er's wirklich?" gewichen.

Jury und Publikum sind verwirrt. Könnten wirklich DJ Bobo oder Florian Silbereisen der Grashüpfer sein? Oder Bastian Yotta oder Jay Khan der Kudu? Stecken Katharina Witt oder Lena Meyer-Landrut im Monster-Kostüm? Und ist Sarah Lombardi oder gar Alt-Rock-Röhre Bonnie Tyler der Panther?

Das Witzige dabei ist: Je sicherer man sich fühlt, einen der "hidden Promis" entlarvt zu haben - zum Beispiel Bülent Ceylan als Engel - desto anfälliger ist man für neue Vorschläge. Ist es vielleicht doch Luke Mockridge?

Deutschland ist vom Ratevirus befallen

Liefern die Indizien wirkliche Hinweise oder legen sie bewusst falsche Fährten? Wenn im Grashüpfer-Video ein Tatort zu sehen ist oder der Panther vom Sternzeichen "Knallerfrau" spricht, sind dann Jan Josef Liefers und Martina Hill nicht allzu naheliegend?

Wie man es dreht und wendet, Deutschland ist vom "The Masked Singer"-Ratevirus befallen. Etwas Vergleichbares gab es seit den Tagen von "Was bin ich?" oder "Der große Preis" nicht mehr.

"Was für eine Show!", sagte Moderator Matthias Opdenhövel an einem Punkt. Dem ist nichts hinzuzufügen. Auch wenn das Eichhörnchen nicht, wie von Samu Haber zunächst vermutet, Bastian Schweinsteiger ist.

Monster bei "Masked Singer"? Susi Kentikian liebt das Singen

Susi Kentikian wird momentan heiß als das "Monster" bei der ProSieben-Show "The Masked Singer" gehandelt. Tatsächlich liebt sie es zu singen, wie sie Promiflash schon im Dezember verriet.
Teaserbild: © ProSieben / Willi Weber