Vatikan

In einem Lehrschreiben vermeidet der Pontifex eine klare Aussage über die Zulassung von verheirateten Männern zur Weihe in der Amazonas-Region. Und auch bei der Frage, ob Frauen zugelassen werden, bleibt er hart.

Der Film "Die zwei Päpste" wurde in drei Kategorien für einen Oscar nominiert. Nun bietet Sky weiteren Stoff aus dem Vatikan: Die neue fiktive Serie "The New Pope" blickt in ein modernes Papsttum. Welche Serien noch im Februar starten, zeigt die Galerie.

Der Vatikan hat die Aufgaben des deutschen Kurienerzbischofs Georg Gänswein als Präfekt des Päpstlichen Hauses nach eigenen Angaben neu organisiert. Gänswein sei aber nicht von dem Amt suspendiert worden, sagte Vatikansprecher Matteo Bruni am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur.

Papst Franziskus hat einen neuen Privatsekretär. Gonzalo Aemilius aus Uruguay ist nicht nur aufgrund seines Alters von erst 40 Jahren eine Personalie, die auf dieser Position überrascht.

Gerd Müller greift bei Sandra Maischberger zu ungeschönten Worten. Der Verbraucher bestimme beim Einkauf "über die Zukunft afrikanischer Kinder". Zudem gab es in dem Polit-Talk einen Hauch von "Dschungelcamp".

Ex-Papst Benedikt wollte eigentlich zurückgezogen im Vatikan leben. Doch jetzt äußert er sich zu einem umstrittenen Thema - und das zu einem besonders heiklen Zeitpunkt.

Papst Franziskus verschärft die Gangart beim Kampf gegen sexuellen Missbrauch von Kindern in der katholischen Kirche. Dazu schaffte er das "päpstliche Geheimnis" im Fall von Missbrauch durch Priester ab, teilte der Vatikan am Dienstag mit. 

Seit Wochen brodelt ein neuer Finanzskandal im Vatikan. Nun äußert sich erstmals der Papst selbst dazu. Er spricht von Korruption – aber gleichzeitig sieht er an dem Skandal auch etwas Positives.

Weil er an einer Götzenverehrung teilgenommen haben soll, fordert eine internationale Gruppe konservativer Katholiken Papst Franziskus auf, öffentlich Buße zu tun. In ihren Augen hat das Oberhaupt der katholischen Kirche bei der Amazonas-Synode im Vatikan "schwere Sünden" begangen. Ein Bischof hat sich bereits von der Aktion distanziert und auch eine weitere prominente Unterzeichnerin rudert zurück.

Ein australisches Gericht hat die Gefängnisstrafe gegen den Kurienkardinal und früheren Vatikan-Finanzchef George Pell wegen Kindesmissbrauchs bestätigt. 

Wieder rückt ein Expertenteam am deutschen Friedhof im Vatikan an. Können sie eines der größten Mysterien des Kirchenstaates lösen? Sie suchen nicht nur Gebeine eines verschwundenen Mädchens.

Hinter den Mauern des Vatikans endet die Transparenz: Bei der Öffnung zweier Gräber im Herrschaftsbereich des Papstes stoßen die Kriminaltechniker auf nichts als Hohlräume. Sie suchten nach einem verschwundenden Mädchen und sind um mehrere neue Fragen reicher.

Vor mehr als 35 Jahren ist die Tochter eines Vatikan-Dieners spurlos in Rom verschwunden. Um das Mädchen Emanuela Orlandi ranken sich seitdem viele wilde Geschichten. Nun lässt der Kirchenstaat zwei Gräber auf einem deutschen Friedhof öffnen. Was werden sie dort finden?

Der Vatikan hat in einem offiziellen Dokument eine "Gender-Ideologie" kritisiert, wonach Menschen ihr Geschlecht wählen oder wechseln können. In Schulen mache sich zudem beim Thema Sexualität ein "Bildungsnotstand" breit.

Für die Sicherheit des Papstes zu sorgen, verliert zunehmend an Anziehungskraft. Die berühmte Schweizergarde des Vatikans schrumpft dramatisch. Dabei hat Papst Franziskus I. die strengen Vorschriften bereits gelockert.

Der frühere Papst Benedikt meldet sich aus dem Off zum heikelsten Thema für die katholische Kirche zurück. In einem Schreiben macht er die Liberalisierung der Sexualität für die Missbrauchskrise verantwortlich - und erntet Kritik.

Als Finanzchef war Kardinal George Pell die Nummer drei im Vatikan. Er ist nun der hochrangigste Kirchenvertreter, der je wegen Missbrauchs verurteilt wurde. Die Strafe fällt jedoch vergleichsweise gering aus.

Nach seiner Verurteilung wegen sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen ist der ehemalige Finanzchef des Vatikans, George Pell, verhaftet worden. Dem früherem Vertrauten von Papst Franziskus drohen bis zu 50 Jahre Haft.

Der australische Kardinal George Pell ist wegen des sexuellen Missbrauchs von Kindern schuldig gesprochen worden. Das Gerichtsurteil war bereits im Dezember des vergangenen Jahres ergangen, war bis jetzt aber unter Verschluss gehalten worden.

Es war ein historisches Treffen. Entsprechend groß waren die Erwartungen an die Rede von Papst Franziskus zum Abschluss des Anti-Missbrauchsgipfels im Vatikan. Auszüge seiner Ansprache im Wortlaut.

Papst Franziskus setzt Kindesmissbrauch mit heidnischen "Menschenopfern" gleich

Für Papst Franziskus und die katholische Kirche steht viel auf dem Spiel. Was kann die beispiellose Anti-Missbrauchskonferenz in Bewegung setzen? Vorschläge und Appelle gibt es viele, wie Missbrauch verhindert und aufgearbeitet werden kann. Konkret ist wenig.