Bill Clinton

Bill Clinton ‐ Steckbrief

Name Bill Clinton
Beruf Staatsoberhaupt, Minister, Gouverneur, Hochschullehrer, Jurist
Geburtstag
Sternzeichen Löwe
Geburtsort Hope / Arkansas (USA)
Staatsangehörigkeit Vereinigte Staaten von Amerika
Größe 188 cm
Gewicht 96 kg
Familienstand verheiratet
Geschlecht männlich
(Ex-) PartnerHillary Clinton
Haarfarbe grau
Augenfarbe blau
Links www.whitehouse.gov/about-the-white-house/presidents/william-j-clinton/

Bill Clinton ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Bill Clinton ist ein amerikanischer Spitzenpolitiker und ehemaliger Präsident der USA. Sein Amt muss er 2001 wegen einer Affäre mit einer Praktikantin abgeben.

Während seines Wirtschaftsstudiums an der "Georgetown University" in Washington D.C. beginnt Bill Clinton für einen demokratischen Abgeordneten aus seinem Heimat-Bundesstaat Arkansas zu arbeiten. Später geht er nach Oxford und macht anschließend an der "Yale University" noch einen Abschluss in Jura - wo er seine spätere Frau, Hillary Clinton, kennen lernt. Als Demokrat ist Bill Clinton zu dieser Zeit aktiver Vietnamkriegs-Gegner.

Seine aktive Karriere als Politiker beginnt 1974, als er sich um einen Sitz im Repräsentatenhaus in Arkansas bewirbt. Der damals 28-Jährige unterliegt knapp, was ihm in seinem traditionell republikanischen Wahlkreis den Spitznamen "boy Wonder" einbringt. In seinem Steckbrief folgen Stationen als Justizminister und Gouverneur und 1992 die Kandidatur um das Präsidentenamt. Bill Clinton gewinnt mit 43 Prozent und löst George Bush als "mächtigsten Mann der Welt" ab. Bill Clintons Präsidentschaft während der Neunziger fällt in die Zeit zwischen Zusammenbruch des Ostblocks und dem 11. September 2001. Er setzt sich gegen AIDS und Rassendiskriminierung ein, reformiert das amerikanische Sozialsystem und macht sich in der Außenpolitik vor allem mit einem Engagement für eine Versöhnung im Nahen Osten einen Namen.

Während seiner zweiten Amtszeit stolpert der Politiker über eine sexuelle Affäre mit einer Praktikantin im Weißen Haus. Die "Lewinsky-Affäre" bringt dem US-Präsidenten ein Amtsenthebungsverfahren ein, weil er vor Gericht zunächst leugnet, dass es zu Oralsex mit Monica Lewinsky gekommen sei. Seit dem Ende seiner Präsidentschäft im Januar 2001 kümmert sich der Ex-Politiker vorrangig um seine Stiftung, ist Sonderbeauftragter der Vereinten Nationen, meldet sich bei politischen Debatten regelmäßig zu Wort und unterstützt weiterhin die Politik der Demokratischen Partei.

Im Wahlkampf 2016 ist er der wichtigste Unterstützer seiner Frau Hillary, die bei den Präsidentschaftswahlen kandidiert, sich aber Donald Trump geschlagen geben muss.

Bill Clinton ‐ alle News

Die USA lassen keine Europäer mehr ins Land - mit Ausnahme der Briten. Warum dieses Vorgehen mehr mit einer politischen Inszenierung als mit dem Schutz der Bevölkerung zu tun hat, erklärt Gabor Steingart in seinem Briefing.

Einen Tag vor dem voraussichtlichen Ende des Impeachment-Verfahrens rühmt sich Donald Trump in seiner Rede zur Lage der Nation zahlreicher Erfolge. Doch manche seiner vermeintlichen Errungenschaften sind nicht ganz so rekordverdächtig wie er behauptet. Ein Faktencheck.

John Roberts benötigt im Amtsenthebungsverfahren gegen den US-Präsidenten viel Fingerspitzengefühl. Als Vorsitzender Richter nimmt er Einfluss auf die Beweisführung.

Der Name ruft vor allem bei Bill Clinton schlechte Erinnerungen hervor: Kenneth Starr hatte die Ermittlungen gegen den damaligen US-Präsidenten in der Lewinsky-Affäre übernommen.

Nach Beginn des Amtsenthebungsverfahrens gegen US-Präsident Trump formiert sich dessen Verteidigerteam, dem prominente Juristen angehören sollen. Einer von ihnen bringt auch Impeachment-Erfahrung mit.

Die iranische Führung will Rache für den Tod ihres Generals. Im Irak droht deswegen neues Chaos, obwohl das Krisenland schon genug Probleme hat. 

Donald Trump wird Teil einer besonderen Runde. Er reiht sich als dritter in die Liste der US-Präsidenten ein, gegen die ein Impeachment-Verfahren eingeleitet wurde. Zuletzt musste sich Bill Clinton vor 21 Jahren einem Amtsenthebungsprozess im Senat stellen. Doch was unterscheidet die Verfahren? Und welche Gemeinsamkeiten gibt es?

Donald Trump geht in die Geschichte ein: Er ist nun der dritte US-Präsident, gegen den ein Amtsenthebungsverfahren eröffnet wird. Doch Der Republikaner gibt sich kämpferisch. Er zieht in den "Impeachment-Krieg", um die Parteibasis weiter zu mobilisieren - und seine Macht im kommenden Jahr noch auszubauen.

Mit Prinz Andrew hat der Missbrauchsskandal um Jeffrey Epstein ein prominentes Opfer gefordert. Der Sohn von Queen Elizabeth II. lässt seine öffentlichen Ämter wegen seiner früheren Bekanntschaft zu dem US-Unternehmer vorerst ruhen. Die Behörden ermitteln derweil weiter, um mögliche Mittäter zu finden. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Das Morning Briefing von Gabor Steingart - kontrovers, kritisch und humorvoll. Wissen, über was politisch diskutiert wird.

Der superreiche, gut vernetzte US-Geschäftsmann Epstein saß wegen Missbrauchsvorwürfen in Haft - dann nahm er sich in seiner Zelle das Leben. Wachen hätten ihn vermutlich davon abhalten können - doch sie sollen eingeschlafen sein. Das war aber wohl noch nicht alles.

Die Umstände von Jeffrey Epsteins mutmaßlichem Suizid sind dubios. US-Justizminister William Barr sieht "schwere Unregelmäßigkeiten" in dem Gefängnis, in dem der Unternehmer untergebracht war. Neue Fakten werfen Fragen auf. Nun schaltet sich auch der Justizausschuss des Repräsentantenhauses ein.

Monica Lewinksy wurde durch den Clinton-Skandal weltberühmt. Jetzt ist sie eine der Produzenten der neuen Staffel von "American Crime Story", die sich um die Affäre zwischen ihr und dem ehemaligen US-Präsidenten dreht.

US-Medien sprechen von "einer dramatischen Eskalation der Spannungen". Die US-Demokraten nutzen den Bericht von Russland-Ermittler Mueller, um Donald Trump durch den Ring zu treiben. Der Präsident wehrt sich. Regiert wird eher wenig.

Erneuter Nachwuchs für Chelsea Clinton: Die Tochter von Hillary und Bill Clinton wird zum dritten Mal Mutter.

Seit Tagen beherrscht der Streit um Trumps Mauer an der Grenze zu Mexiko die Schlagzeilen in den USA. Der Präsident wirbt auf allen Kanälen für sein Prestigeprojekt. Ein Überblick über die wichtigsten Fakten.

Die Trauerfeier für den Ex-Präsidenten George H. W. Bush soll nationale Einheit demonstrieren. Sein Sohn und Wegbegleiter erinnern auch an witzige Begegnungen mit dem Republikaner. Ein Mann aber schweigt bei der Zeremonie.

Würdevoller Brief des Geschlagenen: Der verstorbene George H. W. Bush verlor 1992 die US-Präsidentschaftswahl gegen Bill Clinton. Bei dessen Amtsantritt hinterließ Bush dem neuen Präsidenten einen respektvollen Brief.

Man muss sich immer wieder die Augen reiben und sollte sich an derlei Meldungen nicht gewöhnen: Ein US-Präsident verbreitet eine Fotomontage, die seine Amtsvorgänger hinter Gittern zeigt. Der Tweet von Donald Trump ist einmal mehr allein darauf ausgerichtet, die politische Stimmung im Land weiter anzuheizen.

Trumps Stimmungsmache gegen Flüchtlinge geht ihm gehörig gegen den Strich.

An die Wohnsitze der früheren US-Präsidenten Bill Clinton und Barack Obama sind offiziellen Berichten zufolge Briefbomben gesendet und vom Sicherheitspersonal abgefangen worden. Ein weiteres Paket wurde dem TV-Sender CNN zugestellt, dessen Büro im Gebäude des Time Warner Centers evakuiert wurde. 

Heiter, sonnig, friedlich: Das Oktoberfest ist nach einem Traumstart zu alter Bestform aufgelaufen. Es lockte mehr Gäste an als in den Vorjahren - trotzdem hatten Polizei und Sanitäter weniger zu tun. Zu den weniger fröhlichen Gästen zählte der FC Bayern.

Im Colorado State Capitol in Denver hängen Bilder der US-Präsidenten. Ein Witzbold erlaubte sich einen Scherz und hängte Wladimir Putin dazu.

Es ist das politische Treffen des Jahres: Erstmal kommt ein amtierender US-Präsident mit Nordkoreas Machthaber zusammen. Trump hat gerade in Kanada gezeigt, welch ein Hitzkopf er sein kann. Im schwülen Singapur sollte er besser kühl bleiben.

Barbara Bush ist im Alter von 92 Jahren gestorben. Ihre Familie trauert um die "Matriarchin der Bush-Dynastie".