Er kam als größtes Talent der EURO 2016 zum FC Bayern. Doch seitdem kann er die Erwartungen nicht erfüllen. Renato Sanches ist unzufrieden - und will nur noch weg.

Mehr aktuelle News zur Bundesliga finden Sie hier

Das einst hoffnungsvolle Talent Renato Sanches hat genug von seinem Reservistendasein bei Bayern München und plant offenbar den Absprung. "Ich möchte mehr spielen. Fünf Minuten Spielzeit sind nicht genug", sagte der 35-Millionen-Euro-Mann nach dem 1:0 (0:0) des deutschen Rekordmeisters gegen Werder Bremen. Sanches war in der 87. Minute eingewechselt worden.

Sanches: Egal, ob Portugal, England oder Spanien

"Ob eine Ausleihe oder ein Verkauf besser ist? Ich weiß es nicht, wir werden sehen", ergänzte der 21-Jährige, dessen Vertrag bis 2021 läuft: "Es ist egal, ob es in Portugal, England oder Spanien ist. Ich will einfach nur spielen."

Bereits vor einem Monat hatte der Portugiese im "kicker" betont, er müsse sich "Gedanken machen. Ich arbeite viel, darf aber nicht spielen."

Trainer Niko Kovac meinte am Ostermontag: "Es ist nicht einfach für ihn. Er trainiert fleißig - wie alle anderen auch -, aber das, was in der neuen Saison passiert, steht jetzt hinten an."

Jetzt gehe es um zwei Titel. "Alles, was im Sommer passiert, da werden wir uns nach dem letzten Spiel unterhalten und zusammensetzen", so Kovac.

Renato Sanches: Nur vier Spiele vom Beginn

Sanches stand zuletzt im vergangenen November beim 3:3 gegen Fortuna Düsseldorf in der Startelf von Trainer Niko Kovac. Er bestritt nur vier Pflichtspiele über 90 Minuten, bei insgesamt 23 Einsätzen (ein Tor, drei Vorlagen) stand er 730 Minuten auf dem Platz.

Der Mittelfeldspieler war 2016 als Europameister von Benfica Lissabon nach München gewechselt, wurde dort aber ebenso wenig glücklich wie bei der Ausleihe in die Premier League zu Swansea City in der Saison 2017/18. (hub/afp/dpa)

Jupp Heynckes verrät das Geheimnis des Bayern-Erfolgs

Der FC Bayern steht im Finale des DFB-Pokals. Der 6:2-Sieg über Bayer 04 Leverkusen war eine Machtdemonstration und zeigt deutlich, wie hungrig die Bayern - trotz frühzeitiger Meisterschaft - noch sind. Trainer Jupp Heynckes weiß, woran das liegt. © DAZN

Sie möchten sich zum Thema Fußball auf dem Laufenden halten? Abonnieren Sie doch unsere Fußball-News per WhatsApp: Hier geht's zur Anmeldung.