Martin Schmidt ist nicht mehr Cheftrainer des FC Augsburg. Die Schwaben sehen nach nur vier Punkten aus acht Rückrundenpartien der Bundesliga ihr Ziel Klassenerhalt gefährdet und entbanden den Schweizer von seinen Aufgaben.

Mehr News aus Bayern finden Sie hier

Der FC Augsburg hat sich sich überraschend von Trainer Martin Schmidt getrennt. Wie der Bundesligist mitteilte, wurde der Schweizer am Tag nach dem 0:2 beim FC Bayern München frei gestellt. Auch sein Co-Trainer Stefan Sartori wurde von seinen Aufgaben entbunden.

Die schlechte Rückrunde bricht Schmidt sportlich das Genick

"Diese Entscheidung ist uns nicht leicht gefallen, aber aufgrund der Bilanz von lediglich vier Punkten aus neun Begegnungen sind wir zu der Überzeugung gekommen, auf der Trainerposition eine Veränderung vorzunehmen", sagte Manager Stefan Reuter.

"Es wird immer wieder schwierige Phasen geben, die es zu überstehen gilt. In der aktuellen Situation sehen wir unser Ziel Klassenerhalt jedoch als gefährdet an, so dass wir zu diesem Entschluss gekommen sind", fuhr der Weltmeister von 1990 fort. Die Mitteilung des Klubs auf dessen Twitter-Kanal las sich so:

Der 52 Jahre alte Schmidt hatte die Schwaben im April 2019 übernommen und war Nachfolger von Manuel Baum. Der Schweizer freute sich in der Vorsaison über den Klassenerhalt mit dem FCA. In der aktuellen Tabelle sind die Augsburger 14. und haben nur noch fünf Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz. In der Rückrunde holten die Augsburger aus acht Partien nur vier Punkte. Kein Konkurrent schnitt schlechter ab.

Martin Schmidt: "Ich hoffe, dass ich ein paar Spuren hinterlassen habe"

"Ich akzeptiere die Entscheidung der Vereinsführung und bedanke mich für das Vertrauen und die Chance, die ich hier bekommen habe. Ich hoffe, dass ich ein paar Spuren hinterlassen konnte, auch wenn die Punkte auf dem Platz letztlich fehlten", sagte Schmidt.

"Der Verein steht immer über jedem Einzelnen", betonte der ehemalige Coach des 1. FSV Mainz 05 und des VfL Wolfsburg. "Daher wünsche ich dem FCA und dem Team alles Gute und hoffe, dass mit einem neuen Impuls die Wende gelingt." Wer die Verantwortung nun übernimmt, teilte der Verein nicht mit.

Die bisherigen Trainerwechsel in der Bundesliga-Saison 2019/20

  • 3. November 2019: Niko Kovac (FC Bayern München), Nachfolger: Hansi Flick
  • 9. November 2019: Achim Beierlorzer (1. FC Köln), Nachfolger : Markus Gisdol
  • 10. November 2019: Sandro Schwarz (1. FSV Mainz 05), Nachfolger: Achim Beierlorzer
  • 27. November 2019: Ante Covic (Hertha BSC), Nachfolger: Jürgen Klinsmann
  • 29. Januar 2020: Friedhelm Funkel (Fortuna Düsseldorf), Nachfolger: Uwe Rösler
  • 11. Februar 2020: Jürgen Klinsmann (Hertha BSC), Nachfolger: Alexander Nouri
  • 9. März 2020: Martin Schmidt (FC Augsburg), Nachfolger: noch offen

(dpa/hau)

Bildergalerie starten

Entlassungswelle in Europa: Der FC Barcelona tut es dem FC Bayern gleich

Je prominenter die Adresse, desto höher die Erwartungen: Niko Kovac hat sie beim FC Bayern München nicht erfüllt und ist deshalb ohne Job. Vielen seiner Kollegen aber erging es seit Saisonbeginn ähnlich.