Klopp vs. Pep – oder FC Liverpool gegen Manchester City: Am Silvesterabend trifft in der Premier League der Tabellenzweite auf den Dritten. Nach seinem ersten kompletten Kalenderjahr ist das Duell gegen Pep Guardiolas ManCity für Jürgen Klopp der Kracher zum Jahresabschluss. Wir blicken zurück auf Erfolge und Baustellen von "The Normal One" 2016.

Das Beste kommt zum Schluss: Am Silvesterabend (Anstoß 18:30 Uhr) tritt Jürgen Klopps FC Liverpool gegen Manchester City und Pep Guardiola an. Was vor zwei Jahren noch ein Bundesliga-Trainerduell zwischen dem FC Bayern und Borussia Dortmund war, elektrisiert nun die Massen in der englischen Premier League.

So lief 2016 für den FC Liverpool

Für Jürgen Klopp geht ein sportlich erfolgreiches erstes Kalenderjahr in Liverpool zu Ende. 2016 stand er mit den "Reds" in zwei Endspielen. Das Finale des Capital One Cups im Februar verlor er 1:3 gegen den kommenden Gegner Manchester City, damals noch trainiert von Manuel Pellegrini.

In der Europa League schaffte es Klopps Team ebenfalls ins Finale, in dem man sich Sevilla geschlagen geben musste. Zuvor gewann Liverpool ein hochdramatisches Viertelfinalspiel an der Anfield Road gegen Borussia Dortmund. Die "Reds" kämpften sich nach einem 1:3-Rückstand zu einem 4:3-Sieg gegen den favorisierten BVB.

Jürgen Klopp bringt Selbstbewusstsein

Die anfängliche Ernüchterung über Platz acht am Ende der Saison 2015/16, wodurch Liverpool die Qualifikation für das internationale Geschäft verpasste, stellt sich nun als Trumpf für Klopps Team heraus. Der Mannschaft bleibt aufgrund der fehlenden Mehrfachbelastung mehr Zeit für Training und Jürgen Klopp formte aus seinem Team eine selbstbewusste Einheit mit Gemeinschaftsgefühl.

"Seit er da ist, verbringen die Spieler noch intensiver Zeit miteinander, gehen öfters zusammen essen", erzählte der deutsche Nationalspieler Emre Can der "Sport Bild". Der frisch geweckte Teamgeist zeigt Wirkung: Von 19 Saisonspielen gewann der FC Liverpool zwölf, nur zwei gingen verloren. Am elften Spieltag grüßte "The Normal One" gar von der Tabellenspitze.

FC Liverpool und die Power-Offensive

Diese herausragende Bilanz, die die Fans von der ersten Meisterschaft seit 1990 träumen lässt, ist vor allem Liverpools Offensive zu verdanken. 100 Treffer unter Jürgen Klopp, 45 in dieser Premier-League-Saison und 86 Treffer 2016 sind jeweils Bestwerte.

"Die Art, wie wir spielen und wie wir in den Heimspielen Tore schießen, schreckt die Gegner ab", sagte Mittelfeldspieler Georginio Wijnaldum dem "Liverpool Echo" und sprach eine weitere Stärke an: "Ich denke, Anfield ist eine Festung". Seit saisonübergreifend 16 Spielen ist der FC Liverpool im eigenen Stadion ungeschlagen, so lange wie kein anderer Premier-League-Klub.

Während die Offensive der "Reds" herausragt, muss Jürgen Klopp 2017 an der Defensive arbeiten. Zwar lässt Liverpool die wenigsten Schüsse des Gegners zu, diese führen allerdings besonders oft zu Gegentoren. 21 Gegentreffer sind die meisten unter den sechs Spitzenklubs. Doch auch die Defensive Manchester Citys ist mit 20 Gegentoren kein Bollwerk. Zudem spricht die Heimstärke für den LFC.

Liverpool vs. ManCity: Vorentscheidung im Titelkampf?

"Das Beste ist, dass es an der Anfield Road ist", sagte Jürgen Klopp. Erst einmal verlor Liverpool daheim gegen Manchester City. Für beide Mannschaften geht es darum, den Anschluss zur Tabellenspitze zu wahren. Liverpool liegt mit 40 Punkten sechs Zähler hinter Chelsea, die "Citizens" folgen mit einem Punkt weniger. Eine Niederlage könnte für beide Teams vorentscheidend im Meisterschaftsrennen sein.

Pep Guardiola weiß, mit wem er es zu tun hat. Er war beim 4:1-Sieg Liverpools am Dienstag gegen Stoke City höchstpersönlich im Stadion, um die Stärken und Schwächen von Klopps Mannschaft vor dem Silvester-Kracher zu studieren. "Vielleicht wollte er nur guten Fußball sehen", witzelte der ehemalige BVB-Coach darüber.

Der wiedererstarkte FC Liverpool geht also mit einer Menge Optimismus in das Spitzenspiel. "Selbstvertrauen fehlt meinem Team derzeit eher nicht", meinte Klopp. Schraubt er noch an der Abwehrarbeit, scheint das aktuelle Team des FC Liverpool tatsächlich in den Titelkampf eingreifen zu können. Pep Guardiola will diesem Traum der LFC-Fans schon an Silvester einen herben Dämpfer versetzen.