Stefan Kraft

Im Schwarzwald feiern die polnischen Fans eine Dawid-Kubacki-Party. Im Gesamt-Weltcup aber lacht noch Karl Geiger zuletzt.

Karl Geiger darf das Gelbe Trikot behalten - aber an der Spitze wird es enger. Beim Heimspiel in Titisee-Neustadt kommt der Allgäuer nicht in die Top 10. Die besten Deutschen sind diesmal andere.

Erstmals seit 2015 könnte der Weltcup-Gesamtsieger im Skispringen wieder aus Deutschland kommen. Karl Geiger befindet sich in der Form seines Lebens. Mit dem Doppelsieg in Val di Fiemme schob sich der Team-Weltmeister in die Pole Position.

Garmisch-Sieger Lindvik siegt auch am Bergisel. Dem Norweger gelang erneut ein Topsprung. Stefan Kraft wird Vierter, hat vor dem letzten Springen der Vierschanzentournee als Gesamt-Fünfter aber bereits 32,1 Punkte Rückstand.

Nach einem erneut ernüchternden Neujahrsspringen hat Österreichs Skisprung-Cheftrainer Andreas Felder den Sieg bei der 68. Vierschanzentournee abgeschrieben.

Am Sonntag, den 29. Dezember, steigt in Oberstdorf das Auftaktspringen der Vierschanzentournee. Wo Sie das Skisprung-Highlight auf der Schattenbergschanze live im Fernsehen und Online-Stream mitverfolgen können, erfahren Sie hier in der Übersicht.

Stefan Kraft springt Österreich zum Auftaktsieg. Das deutsche Adler-Quartett hingegen kommt nur auf Platz 5.

Markus Eisenbichler darf beim letzten Springen der Vierschanzentournee in Bischofshofen auf den ersten Weltcup-Sieg seiner Karriere hoffen.

Der Japaner Ryoyu Kobayashi gewinnt beim traditionellen Neujahrsspringen der Vierschanzentournee in Garmisch-Partenkirchen. Ein überraschendes Debakel erlebte der Österreicher Stefan Kraft.

Für die österreichischen Skispringer gab es auch im letzten Weltcup der Saison keinen Sieg. Für Cheftrainer Heinz Kuttin wird die Luft dünn.

Richard Freitag verlässt Planica glücklich und strahlend. Geschlagen geben muss er sich nur dem Polen Stoch, der in diesem Skisprung-Winter quasi alles abräumt.

Auf den Schanzen von Norwegen scheint es kein Rezept mehr gegen Überflieger Stoch zu geben. Der Pole steht kurz vor zwei weiteren großen Titeln. Bei den DSV-Adlern ...

Österreichs Skispringer haben bei Olympia diesmal kein Glück: Sie fahren erstmals seit 16 Jahren ohne Medaille nach Hause. Auch im Teambewerb segeln die ÖSV-Adler deutlich an Edelmetall vorbei.

Andreas Wellinger ist zur Silbermedaille von der Großschanze geflogen. Der DSV-Adler musste sich nur dem Polen Kamil Stoch geschlagen geben. Bronze ging an den Norweger Robert Johansson. 

Noch eine Medaille für Deutschland an Tag eins. Nach Laura Dahlmeier holt auch Andreas Wellinger Gold. Er gewinnt das Springen von der Normalschanze. Die Ticker-Nachlese.

Bei den Skisprung-Wettbewerben in Pyeongchang finden insgesamt drei Einzelwettkämpfe und ein Teamwettbewerb statt. Die vergangenen Olympischen Winterspiele 2014 verliefen für die deutschen Skispringer überaus erfolgreich: Neben den polnischen Akteuren waren die DSV-Adler mit zwei Goldmedaillen die stärkste Nation. Trotz des Ausfalls von Severin Freund (Kreuzbandriss) könnte 2018 in Pyeongchang erneut die deutsche Hymne bei der Siegerehrung erklingen.

Österreichs Top-Skispringer um Doppel-Weltmeister Stefan Kraft werden geschlossen nicht zum Weltcup im hessischen Willingen anreisen. 

​​​​​​​Mit bisher 218 gewonnenen Medaillen liegt Österreich auf Rang sechs im ewigen Medaillenspiegel der Olympischen Winterspiele. Auch für 2018 in Südkorea haben sich die Sportler vorgenommen, möglichst viel Edelmetall mit nach Hause zu bringen. Ob Biathlon, Ski Alpin, Skispringen oder Snowboard – die Medaillenkandidaten für Österreich stehen schon in den Startlöchern. 

Als Jugendlicher sprang Gregor Schlierenzauer der kompletten Konkurrenz davon. Die Bestmarke als Weltcup-Rekordsieger knackte er im Alter von 23 Jahren. Doch danach kam nicht mehr viel. Heute ist Schlierenzauer froh, wieder im Skisprung-Zirkus dabei zu sein.

An Neujahr erleben Österreichs Skispringer ihren Tiefpunkt. Als  Geschlagene müssen Weltcup-Rekordsieger Schlierenzauer und Co. nun zum Bergisel reisen. Davor dürfen sie nicht mal einen geplanten Spaß-Termin wahrnehmen.

Enttäuschender Tag für die österreichischen Skispringer: Nur zwei ÖSV-Springer schafften es beim Wettbewerb in Garmisch-Partenkirchen ins Finale, Stefan Kraft scheiterte bereits nach dem ersten Durchgang.

Stefan Kraft hat nach einem durchwachsenen Saisonstart zuletzt in Engelberg wieder in die Erfolgsspur zurückgefunden. Zum Start der Vierschanzentournee (29. Dezember) will der Gesamtweltcupsieger des Vorjahres auch seinen ersten Saisonsieg einfahren. Kraft ist der einzige Hoffnungsträger für Österreich. Bei den Schweizern sieht es noch dünner aus.

Die Nominierten für die Auszeichnung "Sportler des Jahres" stehen fest. Marcel Hirscher könnte heuer zum Rekordhalter Hermann Maier aufschließen - und seine vierte Auszeichnung holen. Die Kategorien samt Nominierten im Überblick.