Emmanuel Macron

Emmanuel Macron ‐ Steckbrief

Name Emmanuel Macron
Beruf Staatspräsident, Politiker, Manager, Wissenschaftler
Geburtstag
Sternzeichen Schütze
Geburtsort Amiens (Frankreich)
Staatsangehörigkeit Frankreich
Größe 175 cm
Familienstand verheiratet
Geschlecht männlich
(Ex-) PartnerBrigitte Macron
Haarfarbe braun
Augenfarbe blau / stahlblau
Links Facebook-Account von Emmanuel Macron
Instagram-Account von Emmanuel Macron

Emmanuel Macron ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Emmanuel Macron kommt am 21. Dezember 1977 in Amiens, 140 Kilometer nördlich von Paris zur Welt. Seine Eltern sind Ärzte. Schon als Jugendlicher fällt er durch überdurchschnittliche Leistungen auf.

Nach dem Baccalauréat an einem elitären Pariser Gymnasium studiert er Philosophie an der Sciences Po Paris. Nach seinem Abschluss besucht er für zwei Jahre die Nationale Hochschule für Verwaltung. Sie gilt als Kaderschmiede für höhere Verwaltungsbeamte im öffentlichen Dienst. Emmanuel Macron gehört zu den besten Absolventen seines Jahrgangs. 2005 übernimmt er den Posten eines Finanzdirektors im Finanzministerium, wo er wichtige Kontakte ins politische Paris knüpft.

Drei Jahre später wechselt er zu Rothschild & Cie und steigt zwei Jahre später bei der Investmentbank zum Partner auf. 2012 gibt Emmanuel Macron seine Position als Banker auf, um Präsident Francois Hollande in Wirtschafts- und Finanzfragen zu beraten.

Zwei Jahre später ernennt er ihn zum Minister für Wirtschaft, Industrie und Digitales. Seine Politik gilt als unternehmerfreundlich. Dadurch macht er sich bei sozialistischen Politikern unbeliebt, und tritt 2016 zurück. Im gleichen Jahr gründet Emmanuel Macron seine eigene Partei. "En Marche!“ bedeutet übersetzt "Vorwärts“, vertritt sozialliberale Positionen und bekennt sich zur EU. Sie versteht sich eher als politische Bewegung und erfährt Unterstützung von Parlamentariern verschiedener Couleur.

Im April 2017 gewann Macron den ersten Wahlgang der Präsidentschaftswahlen. Nach der Stichwahl gegen Marine Le Pen übernahm er am 14. Mai das Amt als bis dahin jüngster französischer Präsident. Er versprach, das französische Sozialsystem umzubauen, sich um soziale Brennpunkte und junge Unternehmer zu bemühen. Auf europäischer Ebene setzte er sich für mehr Demokratie in den Gremien der EU ein. 2022 war erneut die rechtspopulistische Rivalin Marine Le Pen seine Kontrahentin um das Präsidentschaftsamt. In der Stichwahl am 24. April 2022 holte er 58,5 Prozent der Stimmen und kann somit weitere fünf Jahre im Amt bleiben.

Emmanuel Macron ist seit 2007 mit seiner ehemaligen Französischlehrerin, Brigitte Trogneux, verheiratet. Sie ist 24 Jahre älter als er und unterstützt ihn in politischen Fragen. Auf Veranstaltungen taucht das beliebte Paar meist gemeinsam auf.

Emmanuel Macron ‐ alle News

Analyse Krieg in der Ukraine

Macron liefert Kampfjets – Scholz wird gar nicht erst gefragt

von Marie Illner
Wahlen in Frankreich

Macron schießt gegen neue politische Bündnisse für Parlamentswahl

Wahlen in Frankreich

Macron ruft weitere Strömungen zur Zusammenarbeit in Regierung auf

Panorama

Paris zweifelt: Seine sauber genug für Olympia-Schwimmer?

Politik

Macron setzt bei Parlamentswahl auf Sieg mit erweitertem Bündnis

Video Paris

Gewalttätige Ausschreitungen bei Protest gegen Rechtspopulisten

Krieg in der Ukraine

Selenskyj-Wiedersehen im Bundestag – diesmal live: Die Lage im Überblick

Analyse Europawahl

Die neue Macht in Brüssel?

von Lukas Weyell
Geschichte

Macron betont Versöhnung mit Deutschland bei Gedenken an SS-Massaker

Nach EU-Wahlschlappe

Macron kündigt Neuwahlen in Frankreich an

Europawahl

EVP siegt: Von der Leyens erster Schritt zur zweiten Amtszeit

Video Politik

Macron löst Parlament auf - Le Pen "bereit zur Machtübernahme"

Europawahl

Le Pens Rechtsnationale gewinnen in Frankreich deutlich

US-Politik

Krieg gegen die Ukraine: So ist die Lage

Krieg in der Ukraine

Selenskyj erklärt Russlands Offensive für gescheitert - Die Lage im Überblick

US-Politik

Biden zum Staatsbesuch bei Macron in Paris

Wahlen

Parteien beenden Europawahlkampf mit Demos und Kundgebungen

Diplomatie

Biden bei Besuch in Frankreich: "Die USA stehen fest an der Seite der Ukraine"