Christian Kern, Sebastian Kurz oder Heinz-Christian Strache: Wer kann die meisten Follower und Reaktionen in sozialen Medien auf sich vereinen? Dieser Frage geht ein Monitoring-Start-up nach - mit teils überraschenden Ergebnissen.

Sebastian Kurz und Heinz-Christian Strache sind die Social-Media-Kaiser, aber Christian Kern holt ein wenig auf: Zu diesem Ergebnis kommt eine Auswertung des Monitoring-Start-ups Storyclash.

Seit Anfang Juli wertet Storyclash Social-Media-Reaktionen in Bezug auf die Nationalratswahl am 15. Oktober aus. Betrachtet werden "alle Likes, Shares, Kommentare oder sonstige Reaktionen auf ein öffentliches Posting auf Facebook, Instagram, Twitter oder YouTube" der Parteien und ihrer Spitzenkandidaten.

In einer ersten Analyse wurden knapp eine Million Interaktionen ausgewertet, die zwischen 10. Juli und 20. August zustande kamen. Trotz eines deutlichen Absackers in der Mitte des Auswertungszeitraums positionierten sich Sebastian Kurz und seine ÖVP am Ende des betrachteten Zeitraums deutlich auf Platz eins.

Die ÖVP erreichte 78.793 Interaktionen. Platz zwei belegte die SPÖ mit 54.043 Interaktionen, dahinter die FPÖ mit 45.888 Kommentaren, Likes und Shares.

Eine Woche später hat sich das Bild gedreht: Zwischen 21. und 27. August verbuchte die FPÖ die meisten Reaktionen für sich - 67.158. SPÖ und ÖVP lagen gleichauf bei rund 59.000 Interaktionen.

Kurz hat die meisten Follower

Insgesamt haben ÖVP, FPÖ, SPÖ, NEOS, Grüne und Liste Pilz 2,59 Millionen Follower (Stand: 28. August). Mit einer Ausnahme sind die Spitzenkandidaten die größten Zugpferde: Einzig die Grünen-Partei hat mehr Fans als ihre Spitzenkandidatin Ulrike Lunacek.

Nationalratswahl am 15. Oktober Wissen Sie schon, wen Sie bei der Nationalratswahl wählen?
  • A
    Ja, ich bin fest entschlossen.
  • B
    Noch nicht ganz, aber ich habe eine Tendenz.
  • C
    Nein, ich werde mich erst entscheiden.
  • D
    Ich bin noch völlig unschlüssig.
  • E
    Ich gehe nicht zur Wahl

Sebastian Kurz vereint über Facebook, Twitter und Instagram hinweg 918.547 Follower auf sich, seine Partei nur knapp 60.000 (Stand: 28. August). Damit ist Kurz im Alleingang für 93,9 Prozent der ausgewerteten ÖVP-Follower verantwortlich.

Bei der FPÖ zeigt sich ein ähnliches Bild: Von insgesamt 810.198 Followern entfallen 697.299 auf Spitzenkandidat Heinz-Christian Strache (86,1 Prozent). Die SPÖ erreicht 378.809 Follower über alle ausgewerteten Kanäle hinweg, Christian Kern 278.810 (73,6 Prozent).

Strache legt am stärksten zu, seine Partei nicht

Zwischen 20. und 27. August nominal am meisten Follower hinzugewonnen hat Sebastian Kurz, nämlich 20.891 (plus 2,29 Prozent). Prozentual verzeichnet Heinz-Christian Strache mit 2,48 Prozent den größten Zuwachs (plus 16.865 Follower).

Die meisten Zugewinne einer Partei verzeichnen indes die NEOS: Sie legen innerhalb einer Woche 2.053 Follower zu (2,08 Prozent). Das ist nominal und prozentual der höchste Wert unter den ausgewiesenen Parteien.

In der zweiten Storyclash-Analyse wird erstmals auch die Liste Pilz ausgewertet. Mit Stand 28. August kommt Spitzenkandidat Peter Pilz auf 60.894 Follower, seine neu gegründete Partei auf 5.534.

Schwammige Analysekriterien

Berücksichtigt werden bei der Auswertung nur jene Vertreter, die laut aktuellen Prognosen über fünf Prozent der Stimmen erreichen werden und eine öffentliche Facebook-Seite betreiben. Storyclash weist zudem ausdrücklich darauf hin, "dass es sich nicht bei allen Interaktionen um wahlberechtigte Personen handeln muss".

Zudem bedeutet "Interaktion" nicht, dass dem Inhalt einer Partei zugestimmt wurde oder ihm Ablehnung widerfährt - sondern lediglich, dass es eine Reaktion gab. Außerdem kann jeder Nutzer so vielen Parteien und Politikern folgen, wie er möchte.

Unklar bleibt auch, wie viele Nutzer sowohl einer Partei als auch deren Spitzenkandidat folgen, ob derselbe Follower bei Facebook und Twitter separat gezählt wird - und auf wie viele Nutzer sich die ausgewerteten Interaktionen insgesamt verteilen.

Update 1.09.2017: Storyclash hat seine Analyse nach Erscheinen dieses Artikels ergänzt. Nicht berücksichtigt wurden zuvor Interaktionen auf Beiträge, bei denen der Inhalt einer Tageszeitung oder ähnlichem geteilt wurde. Diese fließen nun in eine separate Grafik ein.