In der Führungsetage des FC Bayern München dreht sich das Personalkarussell weiter. Mit Marco Neppe steht Berichten zufolge der nächste Abschied bevor. Neppe arbeitet seit 2014 für den Klub. Der 37-Jährige spielte bei der Verpflichtung Harry Kanes eine entscheidende Rolle.

Mehr Themen zum FC Bayern München finden Sie hier

Der FC Bayern München treibt den Umbau seiner sportlichen Führungsebene" weiter voran. Nach Medienberichten von "Bild" und dem Pay-TV-Sender Sky wird der Technische Direktor Marco Neppe den Verein nach zehn Jahren verlassen.

Der 37-Jährige spielte allerdings bereits seit dem Amtsantritt von Christoph Freund als Sportdirektor im September 2023 nur noch eine untergeordnete Rolle in der Kaderplanung und sportlichen Ausrichtung des deutschen Fußball-Rekordmeisters.

Max Eberl soll Bayerns neuer Sportvorstand werden

Erwartet wird in München außerdem die baldige Verpflichtung von Max Eberl als Nachfolger von Hasan Salihamidzic für die seit Monaten vakante Position des Sportvorstandes. Der 50-jährige Eberl war im vergangenen September bei RB Leipzig als Sport-Geschäftsführer freigestellt worden. Für ihn müssten die Münchner eine Ablösesumme in Millionenhöhe an den sächsischen Bundesligisten zahlen.

Lesen Sie auch

Eberl und Freund sollen in Zukunft die sportliche Richtung beim Rekordmeister bestimmen. Neppe war 2014 vom damaligen Technischen Direktor Michael Reschke zum FC Bayern gelotst worden. Er begann als Scout und stieg dann selbst zum Technischen Direktor auf. Er war später ein enger Mitarbeiter von Salihamidzic, der zum Ende der Saison 2022/23 gemeinsam mit Vorstandschef Oliver Kahn den Klub verlassen musste.

Marco Neppe hat den Transfer mit Harry Kane mit eingefädelt

Vor dieser Saison zählte Neppe noch zum Transferausschuss des FC Bayern und wickelte auch gemeinsam mit Vorstandsboss Jan-Christian Dreesen etwa die Verpflichtung von Torjäger Harry Kane ab. Zur Zukunft von Neppe äußerte sich der Verein aber stets defensiv. (dpa/hau)

Verwendete Quellen:

Bayern Münchens Torjäger Harry Kane verzweifelt im Heimspiel gegen Werder Bremen

Die Pleite der Bayern geht in die Bundesliga-Geschichte ein

Am 18. Spieltag der Bundesliga kassiert der FC Bayern München seine zweite Saison-Niederlage. Diese kommt nicht nur überraschend, sondern ist von einem historischen Ausmaß. Profiteur Bayer Leverkusen spielt immer meisterlicher, und der VfB Stuttgart kommt ohne seinen besten Stürmer auf keinen grünen Zweig.
JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.