Lukas Podolski hat am Montag seinen Rücktritt aus der Nationalmannschaft verkündet. DFB-Präsident Reinhard Grindel, Bundestrainer Joachim Löw und viele seiner ehemaligen Kollegen bedanken sich bei dem kölschen Jung.

Lukas Podolski spielte insgesamt zwölf Jahre in der Nationalmannschaft, war beim Sommermärchen 2006 in Deutschland dabei und gewann vor zwei Jahren die Weltmeisterschaft in Rio. Nachdem auch Bastian Schweinsteiger vor Kurzem aus der DFB-Elf ausgestiegen ist, endet mit Poldi eine Ära. Das sind die Reaktionen zu seinem Rücktritt.

Poldolski, die Frohnatur

DFB-Präsident Reinhard Grindel sagt über die Frohnatur: "Lukas Podolski ist ein überragender Fußballer, der uns nicht nur mit seinen 48 Länderspieltoren viele unvergessene, emotionale Momente geschenkt hat." Er sei aber trotzdem nie abgehoben, "sondern immer ein Nationalspieler zum Anfassen geblieben".

Und auch Bundestrainer Joachim Löw meldet sich zu Wort: "Auf ihn war und ist Verlass. Bei aller Lockerheit und Leichtigkeit, für die er steht, ist er ein Vorbild an Professionalität und Einstellung. Dem Erfolg hat er immer alles untergeordnet, auch sich selbst." Er bedanke sich für Poldis Loyalität, seinen Einsatz und die Freude.

Oliver Bierhoff lobt den ehemaligen Nationalspieler in höchsten Tönen: "Mit Poldi verliert die Nationalmannschaft einen leidenschaftlichen Fußballer und riesigen Sympathieträger [...]. Danke und tschö', Poldi!"

Nationalspieler verabschieden sich

Toni Kroos wünscht Podolski über Twitter nur das Beste für seine Zukunft, verabschiedet sich mit einem Schnappschuss der beiden und dem Satz: "Wir hatten zusammen eine Menge Spaß und viele Siege im DFB-Team!"

Auch Shkodran Mustafi veröffentlicht ein Bild mit Podolski auf seiner offiziellen Twitter-Seite. Dazu schreibt der Nationalspieler: "Wir werden dich im DFB-Team vermissen!"

Mesut Özil bedankt sich überschwänglich bei Podolski.

Lothar Matthäus zeigt "Respekt für Podolski und seine Entscheidung, vor internationalen Verpflichtungen zurückzutreten."

"Aus Köln in die Welt!"

Sogar sein erster Verein, der 1. FC Köln, bedankt sich bei dem Fußballer: "Aus Köln in die Welt! Danke für 69 Länderspieler und 26 Tore."

Auch außerhalb des Fußballs bewegt Poldis Rücktritt Sportler: Der ehemalige Handballer Stefan Kretzschmar reagiert auf seinen Post und schreibt: "Guter Mann & ehrliche Haut. Absoluter Mannschaftsspieler mit Loyalität und Herz."

(ff)