Bares für Rares

Haben Daniel Meyer, Julian Schmitz-Avila und Co. nie mit den bunten Bausteinen gespielt? Ein außergewöhnliches Lego-Objekt stieß bei den Händlern nicht auf Gegenliebe.

Ein seltenes Objekt flatterte zu Horst Lichter in die Trödel-Halle. Doch die Händler hatten nur wenig Interesse ...

Der Experte zückte die weißen Handschuhe, eine Händlerin outete sich als FC-Fan. Bei "Bares für Rares" drehte sich am Montag vieles um das runde Leder. Nur Horst Lichter stand auf dem Schlauch.

Horst Lichter stand auf dem Schlauch, doch zum Glück gibt es genügend Fußball-Begeisterte bei "Bares für Rares". Sonst wäre ein Stück Sportgeschichte in der Sendung wohl verkannt worden.

"Wenn etwas so formschön ist, ist es meistens Design": Nicht nur Experte Sven Deutschmanek zeigte sich begeistert, auch die "Bares für Rares"-Händler wollten dieses Set unbedingt haben.

Eigentlich liefen die Preisverhandlungen der Donnerstagsfolge von "Bares für Rares" super. Doch dann bekam einer der Händler eine Bemerkung des Verkäufers in den falschen Hals. Platzte der Deal?

Horst Lichter auf der Suche nach der verlorenen Zeit: Eine mehr als skurrile Armbanduhr gab nicht nur dem "Bares für Rares"-Moderator anregende Rätsel auf.

Man mag meinen, dass sich die "Bares für Rares"-Händler gut mit kuriosen Raritäten auskennen. Doch diese Uhr machte sie alle baff.

Dating gibt es nicht erst seit der Erfindung von Tinder. In Russland etwa spielten metallene Handtaschen eine besondere Rolle. Statt Apps gaben Applikationen Auskunft über den Beziehungsstatus.

Historische Datingshow mit Horst Lichter: Bei "Bares für Rares" konnte man am Montag viel lernen über das romantische Leben in Russland vor über 100 Jahren.

Große Emotionen am Nachmittag: Am Dienstag flossen in Horst Lichters Trödel-Show die Tränen.

Nicht nur die Händler waren gerührt: Ein geplanter Antiquitätenverkauf wurde bei "Bares für Rares" zur emotionalen Achterbahnfahrt.

Sex sells: Das gilt - salopp formuliert - auch für antike Bronzen. Zumindest wenn sie so formschön modelliert sind wie die Amazonen, die bei "Bares für Rares" für Begeisterung und klingelnde Kassen sorgten.

Ein Akt zu Pferde: Ein bisschen Erotik kam Horst Lichter im Trödel-Alltag seiner ZDF-Show gar nicht so ungelegen. Zum Glück waren auch die Händler hin und weg.

Horst Lichter ist ein begeisterungsfähiger Mensch. Wenn der "Bares für Rares"-Moderator aber um Worte ringt, liegt in der Regel eine Trödelsensation in Luft. Das war in der Freitagsausgabe seiner ZDF-Show nicht anders.

Ein altes Ölgemälde verursachte am Freitag einen echten Wow-Moment in Horst Lichters Trödel-Show. Und sorgte beinahe auch für einen neuen Allzeit-Rekord.

Ein Bike von Designer-Legende Luigi Colani bringt Horst Lichter völlig aus der Fassung. Aber teilen die Händler seine Euphorie?

Ganz in Weiß, so stand es vor den Händlern - ein Fahrrad wie aus einem Science Fiction-Film. Die Rarität auf zwei Rädern war nicht zuletzt deshalb so spektakulär, weil sie von dem gerade verstorbenen Star-Designer Luigi Colani stammte.

Horst Lichter war ganz angetan von einem abstrakten Kunstwerk bei "Bares für Rares". Leider gingen nicht alle so kompetent und wohlwollend an das Ölgemälde heran.

Waldi, der Banause? Bei einem abstrakten Öl-Gemälde lag der Kult-Händler von "Bares für Rares" diesmal voll daneben.

Zwei teure Objekte hatten es Horst Lichter in der Dienstagsausgabe von "Bares für Rares" besonders angetan. Dabei schreckte der Moderator der ZDF-Trödel-Show vor nichts zurück.

Horst Lichter konnte sich in der Dienstagsausgabe von "Bares für Rares" kaum zurückhalten: Zwei Objekte hatten es ihm dermaßen angetan, dass er fast zum Langfinger wurde.

Ein einmaliges Schmuckstück machte Horst Lichter ganz ehrfürchtig, denn die Geschichte dahinter war sensationell.

Wie bemisst man den Wert kostbarer Erinnerungen? Leider gar nicht. Bei "Bares für Rares" kamen am Montag dennoch alle Beteiligten auf ihre Kosten.

Die gute Stimmung am Experten- und Händlertisch hatte in der Sendung vom Freitag tatsächlich mit Alkohol zu tun. Aber natürlich nur indirekt. Ein Messgerät der besonderen Art erheiterte die Runde und ganz besonders den Moderator.