Meret Becker

Meret Becker ‐ Steckbrief

Name Meret Becker
Beruf Schauspielerin, Sängerin
Geburtstag
Sternzeichen Steinbock
Geburtsort Bremen
Staatsangehörigkeit Bundesrepublik Deutschland
Familienstand geschieden
Geschlecht weiblich
Augenfarbe blau
Links www.meretbecker.de

Meret Becker ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Meret Becker ist überall: Sie steht in unzähligen Produktionen als Schauspielerin vor der Kamera und spielt immer wieder auf Theaterbühnen. Singen kann die gebürtige Berlinerin auch noch.

Becker und ihr ebenfalls bekannter Bruder Ben Becker wuchsen in Berlin im Kreis einer wahren Schauspieler-Dynastie auf. Ihre Mutter ist Monika Hansen, eine mehrfach ausgezeichnete Theater- und Filmschauspielerin. Ihr Vater ist Rolf Becker, ebenfalls Schauspieler und Synchronsprecher. Beckers Stiefvater ist der 2013 verstorbene Schauspieler Otto Sander und ihr Onkel der Komiker Johnny Buchardt.

Kein Wunder also, dass die Karriere von Becker bereits im zarten Alter von fünf Jahren begann. Dort war sie in der ZDF-Kinderserie "Rappelkiste" zu sehen. Mit elf Jahren spielte sie neben Curt Bois im Film "Der Mond scheint auf Kylenamoe". Nach dem Besuch einer Schauspielschule schaffte Becker Anfang der 1990er Jahre den Durchbruch. Ihre ersten erfolgreichen Filme waren "Allein unter Frauen" (1991) und "Happy Birthday, Türke" (1992) unter der Regie von Doris Dörrie.

Seitdem wählt Becker ihre Rollen scheinbar nach einem ganz bestimmten Muster: Oft verkörpert sie rebellische, aber sensible Menschen mit kompliziertem Charakter. Offenbar ein Erfolgsrezept, denn die Schauspielerin wurde mit vielen wichtigen Preisen ausgezeichnet. Den Adolf-Grimme-Preis, die Goldene Kamera sowie den Deutschen Filmpreis konnte sie bereits mit nach Hause nehmen.

Seit dem Beginn ihrer Karriere spielte Becker in mehr als 60 Kino- und Fernsehfilmen - und zählt damit heute zu den gefragtesten deutschen Schauspielerinnen. 2013 gehörte sie zum Cast der polarisierenden Verfilmung von Charlotte Roches "Feuchtgebiete". Sie spielte die Mutter der Hauptfigur Helen Memel. Im gleichen Jahr stand sie mit ihrem Bruder Ben Becker in dem Märchenfilm "Die kleine Meerjungfrau" vor der Kamera.

Neben dem Film macht Becker auch Musik und versucht sich als Chanson-Sängerin. 2012 unterstützte sie die Sportfreunde Stiller bei einigen Songs für das "MTV Unplugged in New York". Außerdem veröffentlichte sie bereits einige Alben. Mit "Deins & Done" erschien 2014 ihr bisher letztes Werk.

Seit 2014 flimmert Becker regelmäßig sonntags über die Fernsehbildschirme. Zusammen mit Mark Waschke bildet sie das Berliner "Tatort"-Team. 2019 gab Becker ihren Ausstieg aus der erfolgreichen Krimi-Reihe bekannt. 2022 soll sie zum letzten Mal in ihrer Rolle als Nina Rubins zu sehen sein.

2020 zog sie erneut eine Rolle an Land. In der ARD-Sky-Koproduktion "Babylon Berlin" schlüpft Becker in der dritten Staffel in die Rolle des Stummfilmstars Esther Kasabian. Ab dem 15. Oktober des Jahres läuft die neue Staffel im Ersten.

Becker war bis 2002 mit Alexander Hacke, dem Gitarristen der Band Einstürzende Neubauten, verheiratet. Mit ihm hat sie eine Tochter.

Meret Becker ‐ alle News

Tatort

Meret Becker: "Tatort"-Ausstieg aus finanzieller Sicht "dusselig"

Video Tatort

Meret Becker lässt Geld liegen: Warum sie als "Tatort"-Kommissarin aussteigt

Tatort

Familie Keller steht für Deutschland: Von Einheit kann keine Rede sein

von Iris Alanyali
Tatort

Gibt es die Gedenktafel wirklich? 5 Fragen zu "Ein paar Worte nach Mitternacht"

von Iris Alanyali
Tatort

Studentische Elite-Clubs? Fünf Fragen zum neuen Berlin-"Tatort"

"Tatort"

Neue "Tatort"-Kommissarin: Corinna Harfouch übernimmt 2022 in Berlin

Tatort im Ersten

"Tatort: Die Pfalz von oben": Vier Fragen zum Jubiläum von Lena Odenthal

Tatort im Ersten

"Tatort"-Star Meret Becker: Das denkt sie über das Leben nach dem Tod

Kino

Was läuft im Kino? Das sind die Kinostarts im September 2019

Tatort im Ersten

"Tatort" - Mit diesen Fällen geht es nach der Sommerpause weiter

Tatort im Ersten

Berlin-"Tatort": Der Sohn der Kommissarin im Fokus

Kritik Tatort im Ersten

"Tatort: Amour fou" aus Berlin: Der bislang beste Fall aus der Hauptstadt

von Johann Ritter
Tatort im Ersten

Das Jahr des 1000. "Tatorts" war ein Rekordjahr

Tatort im Ersten

"Tatort" im Faktencheck: Darf eine Polizei-Hospitantin jemanden festnehmen?

von Christian Vock
Stars & Prominente

Augsburg tut sich schwer mit Bertolt Brecht

Tatort im Ersten

"Tatort" der erste schwule "Tatort"-Kommissar?

Tatort im Ersten

"Tatort: Das Muli" aus Berlin: die besten Twitterstimmen

TV, Film & Streaming

"Liebe und andere Dramen" auf Vox: Lustiger, als zu erwarten

von Felix Reek
TV, Film & Streaming

ARD stellt neues "Tatort"-Team aus Berlin vor

TV, Film & Streaming

"Tatort": Das sind die neuen Berliner Kommissare

von Klara Eichhorn
TV, Film & Streaming

"Tatort" aus München verlangt den Zuschauern einiges ab

von Konstantinos Mitsis
Unterhaltung

Otto Sander gestorben