Reinhold Beckmann

Reinhold Beckmann ‐ Steckbrief

Name Reinhold Beckmann
Beruf Moderator, Kommentator, Musiker
Geburtstag
Sternzeichen Fische
Geburtsort Twistringen / Niedersachsen
Staatsangehörigkeit Bundesrepublik Deutschland
Geschlecht männlich

Reinhold Beckmann ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Reinhold Beckmann ist als Moderator in den Sparten "Unterhaltung" und "Sport" seit Jahren eines der bekanntesten Gesichter im deutschen Fernsehen.

Reinhold Beckmann wird am 23. Februar 1956 im niedersächsischen Twistringen geboren. Nach seinem Abitur beginnt er seine Karriere mit einer Ausbildung zum Radio- und Fernsehtechniker an der Universität Köln. Danach studiert er dort Germanistik, Theater-, Film- und Fernsehwissenschaften.

Als anfänglich freier Mitarbeiter für den WDR veröffentlicht Reinhold Beckmann erste mediale Arbeiten wie Interviews für die "Aktuelle Stunde", die er in Form von einigen TV-Reportagen fortsetzt. Nach einem kurzen Gastspiel beim Norddeutschen Rundfunk wird er zusammen mit Helge Schneider Moderator der "Offshow" beim WDR.

Wieder hält es ihn nicht lange dort. 1990 wechselt der Moderator zum Privatsender Premiere und übernimmt die Stelle als Leiter der Sportredaktion. Von der Fachzeitschrift "Kicker" wird er für seine Interviews und Live-Reportagen zur Fußball-WM in Italien als "Bester Moderator des Jahres" ausgezeichnet.

Immer noch beim Privatfernsehen, aber mittlerweile für den Sender Sat. 1, wird er Leiter des Programmbereichs "Sport" und kreiert in dieser Position die Erfolgssendungen "ran" und "ranissimo". Später wird er für diese beiden Formate mit dem Bayerischen Fernsehpreis und der Goldenen Romy ausgezeichnet.

Ab 1998 ist Reinhold Beckmann bei der ARD zu sehen. Als Live-Kommentator von "UEFA-Fußballpokal- und Fußball-Länderspielen" wird der Moderator einem immer breiteren Publikum bekannt. Er gehört außerdem von 2002 bis 2017 zum festen Moderatoren-Team der Bundesliga-"Sportschau". Sämtliche sportliche Großereignisse wie auch die Fußball-Weltmeisterschaft 2006 fallen fortan unter die Berichterstattung von Reinhold Beckmann - in Form von Moderation oder Kommentierung. 2018 wechselt er zum Fußballtalk "Doppelpass" bei Sport 1. Dort bildet er zusammen mit Thomas Strunz und Marcel Reif ein hochkarätiges Expertenteam.

Für die ARD entwickelt er auch die Talkshow "Beckmann". Von 1999 bis 2014 wird die Unterhaltungssendung wöchentlich gesendet. Für die Produktion der Talkshow gründet Beckmann die Firma "beckground tv + Filmproduktion" in Hamburg. Die Firma produziert auch "Inas Nacht" mit Ina Müller. Von 2015 bis 2017 beleuchtet Beckmann in seiner ARD-Reportage-Reihe "#BECKMANN" gesellschaftliche und politische Hintergründe.

2008 wird Reinhold Beckmann mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. Mit seiner von ihm 1999 gegründeten Initiative "NestWerk e.V." setzt er sich für benachteiligte Jugendliche in Hamburgs strukturschwachen Stadtteilen ein.

Reinhold Beckmann ist zudem musikalisch unterwegs. Im März 2014 wird mit "Bei allem sowieso vielleicht" das erste Musikalbum seiner Band Beckmann & Band veröffentlicht, im März 2018 folgt mit "Freispiel" das zweite Album.

2015 wird bekannt, dass Beckmann und seine Frau Kerstin sich nach 20 Jahren Ehe getrennt haben. Das Paar war 23 Jahre zusammen und hat zwei Kinder. Der Moderator lebt bis heute in Hamburg.

Reinhold Beckmann ‐ alle News

Politik

Annegret Kramp-Karrenbauer: CDU-Chefin räumt Unsicherheiten im Umgang mit Medien ein

Panorama

Reinhold Beckmann entschuldigt sich nach Auftritt bei Matthias Matussek

Stars & Prominente

Jan Fedder spricht über Krebs und Alkoholsucht

von Stefan Reichel
Kritik Politische Talkshows

"Hart aber fair"-Talk über Keime in Krankenhäusern: Eine besorgniserregende Realität

von Patrick Mayer
TV, Film & Streaming

Reinhold Beckmann hört als Moderator der ARD-Sportschau auf

EM 2020

EM 2016: Thorsten Legat kritisiert "Beckmanns Sportschule" in ARD

EM 2020

"Beckmanns Sportschule" zur EM 2016: Reaktionen zur Sendung von Reinhold Beckmann

Stars & Prominente

Reinhold Beckmann und Kerstin Beckmann haben sich getrennt

Politik

#Beckmann: Deutschlands Krieg im Irak

Politik

Gustl Mollath spricht bei "Beckmann" über seine Zeit in der Psychiatrie