Tobias Moretti

Tobias Moretti ‐ Steckbrief

Name Tobias Moretti
Beruf Schauspieler, Unternehmer
Geburtstag
Sternzeichen Krebs
Geburtsort Gries / Tirol
Staatsangehörigkeit Österreich
Größe 178 cm
Familienstand verheiratet
Geschlecht männlich
Augenfarbe blau
Links www.moretti.at

Tobias Moretti ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Berühmt wurde Tobias Moretti an der Seite eines Schäferhundes.

Der österreichische Schauspieler (Jahrgang 1959) spielte in der Krimiserie "Kommissar Rex" den Kriminalinspektor Richie Moser, der zwischen 1994 und 1998 zusammen mit dem Polizeihund "Rex" in Wien auf Verbrecherjagd ging. Doch Moretti wollte mehr. Und so musste seine Filmfigur Richie Moser sterben. Der Mann mit dem ausdrucksvollen Gesicht, der eigentlich Tobias Bloéb heißt und den Namen Moretti von der Familie seiner Mutter entliehen hat, hätte auch Komponist werden können. Denn an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien studierte er eine Zeitlang Komposition. Doch wenig später entschied er sich für die Schauspielerei und begann ein Studium an der Otto-Falckenberg-Schauspielschule in München. Der Erfolg kam prompt: Er trat im Bayerischen Staatsschauspiel und in den Münchner Kammerspielen auf. Und es ging weiter: Der Darsteller, der fließend italienisch spricht, spielte 1990 im Fernseh-Vierteiler "Piefke-Saga" mit – keine Riesen-Rolle, aber ein Anfang. Inzwischen ist Tobias Moretti aus der deutschsprachigen Film- und Kinolandschaft nicht mehr wegzudenken: Er spielte in "Jud Süß – Film ohne Gewissen" unter Regie von Oskar Roehler und bekam die Hauptrolle des Wolf Pachler im Heimatfilm "Krambambuli" (Regie: Xaver Schwarzenberger), der ihm den ersten Adolf-Grimme-Preis einbrachte. Im Fernsehfilm "Andreas Hofer – Die Freiheit des Adlers" spielte er die Hauptfigur. In "Schwabenkinder" begleitete er als Kooperator Kindergruppen über die winterlichen Berge. Für seine Rolle als krebskranker Polizist Stefan Lindman im Fernsehfilm "Die Rückkehr des Tanzlehrers" (nach einem Roman von Henning Mankell) wurde er 2004 für den Deutschen Fernsehpreis nominiert. Das Doku-Drama "Speer und Er" von Heinrich Breloer 2005 war eine Herausforderung für Tobias Moretti: Er spielte Adolf Hitler. Zwei Jahre später wurde ihm diese Rolle erneut angeboten – in Bryan Singers "Operation Walküre – Das Stauffenberg-Attentat". Moretti lehnte ab. Wie vielseitig der Schauspieler ist, zeigen seine unterschiedlichen Rollen. Er spielte Luis Trenker (im gleichnamigen Film), den Schwarzen Ritter (In "1 1/2 Ritter" von Til Schweiger), war Long John Silver in "Die Schatzinsel" und einen gequälten Kollegen in "Mobbing". In "Jesus-Legenden – Joseph von Nazareth" gab er den Joseph und in "Therapie für einen Vampir" den Untoten Graf Geza von Közsnöm, der bei Sigmund Freud in Therapie geht. Eine besondere Herausforderung war das Drama "Im Namen meines Sohnes", in dem Tobias Moretti Claus Jansen spielt, den Vater eines zwölfjährigen Jungen, der aus dem Internat entführt und ermordet wird. Der verzweifelte Vater setzt alles daran, den Triebtäter zu fassen – 20 Jahre lang. Der Film entstand nach einem wahren Fall. Ob Krimi oder Romantikfilm, Geschichts-Drama oder Thriller – Tobias Morettis Ausstrahlung und sein Talent sind enorm, dieser Schauspieler kann einen ganzen Film tragen. Nebenbei steht der Schauspieler immer wieder auch auf Theaterbühnen. Kein Wunder, dass sich bei ihm die Auszeichnungen stapeln: Goldener Löwe und Bayerischer Fernsehpreis, Goldene Romy und Adolf-Grimme-Preis, Lola und Bambi – einige davon bekam er sogar mehrfach. Über sein Privatleben verrät Moretti nicht allzu viel. Er ist seit 1997 mit der Oboistin Julia Moretti verheiratet und hat mit ihr drei Kinder (Lenz Valentino, Rosa Cäcilia und Antonia). Die Familie lebt auf einem 400 Jahre alten Bauernhof mit Rinderzucht in Ranggen bei Innsbruck. Seit 2012 ist Tobias Moretti außerdem Präsident des Internationalen Sportrodelverbandes. Wieder eine neue Herausforderung ...

Tobias Moretti ‐ alle News

Schauspieler Tobias Moretti, derzeit bei den Salzburger Festspielen als "Jedermann"-Darsteller zu sehen, ist an akuter Lungenentzündung erkrankt. 

Nicht Tod und Teufel, sondern das moderne Regietheater hat den Salzburger "Jedermann" heimgesucht. Das Ende einer fast hundertjährigen Tradition?

Eine Romy ist nicht genug ¬ das galt heuer für einige der Gewinner von Österreichs wichtigstem TV- und Filmpreis. So holte Tobias Moretti die begehrte Statue zum bereits achten Mal.

Oscar-Preisträger Stefan Ruzowitzky verspricht mit seinem neuen Film "Die Hölle" Österreichs ersten Actionthriller. Kann die Geschichte um eine Frau im Kampf gegen einen islamistischen Serienmörder das erfüllen? Und was bietet sie dem Zuschauer darüber hinaus?

Fast zehn Jahre und zahlreiche Produktionen später, hat der Stefan Ruzowitzky seinen neuen Film fertiggestellt. "Die Hölle" zeigt Explosionen, brennende Menschen, jede Menge Blut und Verfolgungsjagden im düsteren Wien.

Alles bleibt neu beim "Jedermann": Tobias Moretti ist die Star-Neubesetzung bei den Salzburger Festspielen 2017. Für Überraschung sorgte bei der Bekanntgabe, wer die Rolle der "Buhlschaft" übernimmt.

Zehn wegweisende Theaterproduktionen aus dem deutschsprachigen Raum präsentiert das Hamburger Theaterfestival bis zum 29. November. Eröffnet wurde das private Festival mit ...

Die Wiener Hofburg hat sich am Samstag einmal mehr in einen Hotspot für Film- und Fernsehstars verwandelt: Zum 27. Mal ist die begehrte "Romy" verliehen worden. Hier die Sieger im Überblick.

Wolfgang Murnberger und Tobias Moretti zeichnen in "Luis Trenker – Der schmale Grat der Wahrheit" eine löchrige Biographie des Bergfilmers, der sich mit den Nationalsozialisten arrangierte und später gefälschte Tagebücher von Eva Braun an den Mann bringen wollte

"Beliebtester Schauspieler 2014": Welcher der Nominierten hat am 26. April bei der Romy die Nase vorn? Bei uns können Sie Ihren Favoriten wählen.

2014 steigt der Wiener Opernball am 27. Februar - traditionell am unsinnigen Donnerstag. Die Wiener Staatsoper ist gerüstet, die Schuhe poliert, der Frack gebügelt, der Fernseher entstaubt - ganz Österreich wartet darauf, wenn es wieder heißt "Alles Walzer!".