Christian Vock

Freier Autor

Christian Vock ist freier Journalist in Leipzig. Er studierte Sozialwissenschaften in Göttingen und bildete sich in Frankfurt zum Fachjournalisten für Medien- und in Lüneburg für Nachhaltigkeitsthemen weiter. Beides Bereiche, die ihm reichlich Gelegenheit geben, sich in der Kunst der Skepsis und des Staunens über das menschliche Dasein zu üben. Für 1&1 schreibt er vor allem übers Fernsehen und über Nachhaltigkeit.

Artikel von Christian Vock

Nach drei Folgen purer Langeweile meldet sich "Curvy Supermodel" zurück. Und in der jüngsten Ausgabe hält auch endlich eine Spur Trash-TV Einzug. Kein Wunder, schließlich probiert man sich gleich in der Königsdisziplin – dem großen Umstyling. Und hier gilt: nachdenken verboten.

In der jüngsten Folge der "Bachelorette" mussten die Liebe suchenden Kandidaten ganz nach Nadines Pfeife tanzen. Und zwar erst antanzen und dann abtanzen. Am Ende standen drei Entlassungen, drei erzwungene Liebesbriefe und eine erbeutete Nacht zu zweit auf Nadines Konto.

Am Mittwochabend darf erstmals in der aktuellen Staffel ein Kandidat eine Nacht mit "Bachelorette" Nadine Klein verbringen.

Im Sommerinterview mit dem ZDF hat Alexander Gauland seine Meinung verkündet, dass der Mensch nicht viel zum Klimawandel beiträgt. Was ist da dran? Die Aussagen im Faktencheck.

Klimawandel? Kann man nichts machen. Rentenkonzept? Kommt erst noch. Digitalisierung? Keine Strategie. Der AfD-Vorsitzende Alexander Gauland präsentiert sich im "ZDF-Sommerinterview" mit Thomas Walde bei den zentralen Zukunftsfragen so gut wie ohne Antworten.

So gaga "Germany's next Topmodel" auch ist, langweilig ist es eher selten. Zumindest, wenn man auf Trash-Fernsehen steht. Bei "Curvy Supermodels" ist das ein bisschen anders. Denn der Höhepunkt der Woche ist ein Spagat. Ja, richtig, ein Spagat.

Das Leben als Bachelorette könnte eigentlich so schön sein. Ein Urlaub für lau, eine recht passable Unterkunft und dazu noch ein Haufen junger Männer, die einem alles hinterher tragen. Nur in Folge vier läuft es für Nadine irgendwie nicht rund.

Ui, das wird zäh. Schlimm genug, dass "Curvy Supermodels" wie die kleine Schwester von "Germany's next Topmodel" ist. Wenn aber der einzige Unterschied zwischen zwei Folgen ist, dass die Damen Regenschirme statt Luftballons tragen, dann wird es für den Zuschauer wirklich mühsam.

Nein, diesmal war es kein Zuckerschecken für die Bachelorette – auch, wenn ziemlich viel geschleckt wurde in Folge drei. Vor allem Rafi hat es dabei übertrieben. Ein anderer Kandidat zeigte sich bei der ganzen Schleckerei wesentlich eleganter.

In der vorletzten Ausgabe der Reise-Doku "Mit 80 Jahren um die Welt" trifft Marianne in Vietnam einen ganz besonderen Menschen. Christina feiert Geburtstag und zwischen Norbert und Erika hat es gefunkt. Es hätte so schön sein können - doch gleich zu Beginn der neuen Folge bahnt sich Unheil an.

So, los geht's. "Curvy Supermodel" ist wieder da. Okay, ist nicht das Original, aber was soll man machen. "Germany's next Topmodel" macht nun mal Pause, da muss es eben "Curvy Supermodel" sein. Das Methadon für GNTM-Fans. Die müssen aber auf nichts verzichten. Zumindest auf fast nichts.

Nach seinem Date mit Nadine überrascht Filip in der jüngsten Folge seine Kollegen damit, dass er die Nacht angeblich in der Bacheloretten-Villa verbringen darf. Von solchen Glücksgefühlen weit entfernt ist Manuel, der sich bei der Bachelorette verzockt und "am Ende der Depp" ist.

In der neuen Doku-Reihe "Mit 80 Jahren um die Welt" schickt das ZDF sechs Senioren auf Weltreise. Die Botschaft: Nutze den Tag – egal, wie alt du bist. Das transportiert die Doku-Reihe ebenso charmant wie eindringlich, zumal der Trip vom Tod eines Teilnehmers überschattet wird. 

Die Dokumentation "München – Stadt in Angst", die am späten Mittwochabend im Bayerischen Rundfunk zu sehen war, spürt dieser Angst nach.

Da ist sie wieder, "Die Bachelorette". Also natürlich "Die Bachelorette" 2018. RTL tauscht die Kandidatinnen ja zuverlässig jedes Jahr aus. Nadine Klein heißt sie diesmal und scheint nicht auf den Mund gefallen. Mancher der Kandidaten hingegen schon.

Können ALG-II-Bezieher in ein neues Leben starten, wenn man ihnen einen Koffer voller Geld vor die Tür stellt? Genau das will RTL mit seiner dreiteiligen Dokumentation herausfinden. Die Auftaktfolge am Dienstagabend zeigte aber, dass man mit dem Experiment so ziemlich alles beantworten kann, nur die eigentliche Frage nicht.

Sie war so dicht dran: In der Primetime-Ausgabe von "Bares für Rares" bot Händlerin Susanne Steiger am Mittwochabend einem Arzt 90.000 Euro für einen alten Mercedes. Doch der Mediziner blieb hart – zu Steigers großer Enttäuschung.

Zahlt Deutschland zu wenig für Rüstung? Beim Nato-Gipfel in Brüssel wiederholte US-Präsident Donald Trump seine Forderung nach mehr Militär-Ausgaben. Hat er Recht? Eine eindeutige Antwort gab es am Mittwochabend bei Maybrit Illner auf diese Frage nicht. Dafür aber eine Lehrstunde in den Grundfragen internationaler Politik.

Beim ZDF-Sommerinterview dominierte ein Thema: Der Streit der Kanzlerin mit Horst Seehofer. Sind die Ergebnisse des Brüsseler Gipfels wirkungsgleich mit den Plänen Seehofers? Ja, sagt die Kanzlerin. Aber stimmt das? Diese und eine weitere Aussage Merkels im Faktencheck. 

Sind die Ergebnisse des Brüsseler Gipfels wirkungsgleich oder nicht? So schlicht lässt sich der Knackpunkt im Asylstreit zusammenfassen. Für Angela Merkel ist die Antwort eindeutig, sagte sie im traditionellen Sommerinterview mit dem ZDF. Das fand ausgerechnet am Tag des Showdowns zwischen CDU und CSU statt. Eigentlich ein guter Zeitpunkt - eigentlich.

Bevor das Sommerloch wieder die Bilderschirme mit allerlei Trash-TV flutet, will RTL noch einmal kurz mit etwas Bildungsfernsehen punkten. Ob der Zuschauer bei den „Crash Test Promis“ tatsächlich was gelernt hat, sei einmal dahin gestellt.

Bei "Sing meinen Song" hat traditionell jeder jeden und alles ganz doll lieb. Dementsprechend war auch die Finalfolge am Dienstagabend eine einzige Zuneigungsbekundung. Gesungen wurde natürlich auch – und zwar im Doppelpack.

Deutschland hat sein erstes Spiel bei der Fußballweltmeisterschaft in Russland verloren. Seitdem diskutiert die Republik über das Wieso, Weshalb und Warum - und Frank Plasberg und seine "Hart aber fair"-Gäste machten mit. Richtig gut war dabei nur der einzige Nicht-Fußballexperte.

"Sing meinen Song" ist ja ohnehin schon die Kuschel-Wohlfühl-Musiksendung im deutschen TV. Und weil aus Liebhaben manchmal Freundschaft wird, präsentierte Gastgeber Mark Forster einen alten Bekannten und neuen Freund als Überraschungsgast. Notwendig war das aber nicht.

Mit einer Geburtstagsshow zum Siebzigsten wollte das Erste dem alt gedienten Showmaster Jürgen von der Lippe eine Freude machen. In der Tat hatte der Moderator am Ende der Sendung Tränen der Rührung in den Augen. Ein Moment, den sich vor allem der Zuschauer hart erarbeitet hat.