• Im Frühjahr rettete Edin Terzic Borussia Dortmund eine bis dato völlig verkorkste Saison.
  • Mittlerweile arbeitet der 39-Jährige als Technischer Direktor beim BVB.
  • Dabei soll es aber nicht bleiben.

Mehr aktuelle News zu Borussia Dortmund finden Sie hier

Noch einmal Didi Hamann, noch einmal der BVB, noch einmal ein provokantes Zitat: "Die Tatsache, dass Edin Terzic im Klub geblieben ist, hat meiner Meinung nach vom ersten Tag an die Autorität des Trainers untergraben", schrieb in seiner "Sky"-Kolumne Ende November. Das war direkt nach dem Ausscheiden aus der Königsklasse, dem Tiefpunkt einer wellenartig verlaufenen Hinserie.

Hamann sah deshalb auch die Autorität von Marco Rose untergraben, noch ehe der überhaupt sein Amt angetreten habe. "Der Fakt, dass Terzic geblieben ist, wirkte auf mich so, als hätte man gesagt: 'Naja, wir behalten den, falls irgendwas passiert'." Hamann warf dem BVB in dem Zusammenhang ein strukturelles Problem vor. Und vielleicht führten auch Aussagen wie diese dazu, dass sich Rose und Hamann zuletzt in die Wolle kriegten.

Edin Terzic ist heiß begehrt

Von außen betrachtet mag man dem Hinweis des Experten folgen, intern aber gehen die Überlegungen mit Edin Terzic in eine ganz andere Richtung. Der von den Fans und den Spielern innig geliebte Terzic führte den BVB in einer sehr heiklen Lage im letzten Frühjahr in die lebenswichtige Champions League und holte zur Krönung auch noch den DFB-Pokal. Um den Borussen im Klub zu halten, wurde Terzic der Posten des Technischen Direktors zugeteilt.

Trotzdem fiel sein Name bei jeder Freistellung eines Bundesligatrainers in der Hinserie. Die Hertha war schon im Sommer scharf auf Terzic, nach Pal Dardais Entlassung kursierte der Name erneut als neuer Hertha-Trainer. Der DFB soll sich für Terzic interessiert haben. Und auch der VfL Wolfsburg soll sich mit dem 39-Jährigen befasst haben, entschied sich dann aber für den leichter verfügbaren Florian Kohfeldt.

Edin Terzic ist ein gefragter Mann und dürfte dies auch in naher Zukunft noch bleiben. Und immer wieder machte Terzic auch überhaupt keinen Hehl daraus, dass seine Lieblingsbeschäftigung die des Trainers wäre - in Dortmund ist die Planstelle aber fest vergeben. Weil Terzic seit Monaten schweigt und wenig nach außen dringt, wird immer wieder darüber spekuliert, wie ausfüllend sein aktueller Job beim BVB denn nun wirklich ist.

Bald ein neuer Job für Terzic beim BVB?

Terzic ist in Dortmunds Kaderplanung eingebunden und besetzt die Verbindungsstelle zwischen der Lizenzspielerabteilung und dem zum Nachwuchsleistungszentrum. Außerdem hält er Kontakt zu den verliehenen Profis der Borussia. Und Terzic ist Teil der großen Runde mit Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke, Berater Matthias Sammer, Sportchef Michael Zorc und Sebastian Kehl, der im Sommer auf Zorcs Posten rücken wird - und damit unter Umständen Terzic eine neue Chance bietet.

In diesen Tagen beschäftigt Zorc nach rund zwei Jahrzehnten seine letzte Transferperiode, im Sommer rückt Kehl dann in die Verantwortung. Da könnte unmittelbare Unterstützung für den Frischling schon helfen. Nach Informationen der "WAZ" soll Terzic eine Position aufrücken und direkt hinter Kehl platziert werden. Allerdings in einer etwas abgewandelten Rolle - dafür ist das Band zwischen Terzic und großen Teilen der Mannschaft noch zu eng.

In dem Zusammenhang ist interessant, dass die Borussia offenbar Abstand nimmt von einer Rückholaktion Sven Mislintats. Die war immer mal wieder im Gespräch, jetzt soll der BVB kein Interesse mehr an Stuttgarts Sportdirektor hegen.

Verwendete Quellen:

  • sportbuzzer.de: Dietmar Hamann über BVB-Trainer Marco Rose: "Autorität vom ersten Tag an untergraben"
  • waz.de: BVB und Edin Terzic: Wie mächtig wird der ehemalige Trainer
Interessiert Sie, wie unsere Redaktion arbeitet? In unserer Rubrik "Einblick" finden Sie unter anderem Informationen dazu, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte kommen.

Marco Rose hat genug von Äußerungen der TV-Experten: "Das ist mir zu einfach und zu billig"

Borussia Dortmunds Trainer Marco Rose reißt der Geduldsfaden: Nach dem Heimsieg über Fürth wehrt sich der 45-Jährige gegen die anhaltende Kritik an seiner Mannschaft und einzelnen Spielern. Unmittelbarer Auslöser ist eine Meinungsäußerung des früheren Nationalspielers und Sky-Experten Didi Hamann. (Teaserbild: imago images/Jan Hübner/Michael Täger) © DAZN