Aksel Lund Svindal

Aksel Lund Svindal ‐ Steckbrief

Name Aksel Lund Svindal
Beruf Alpiner Skisportler
Geburtstag
Sternzeichen Steinbock
Geburtsort Loerenskog (Norwegen)
Staatsangehörigkeit Norwegen
Größe 195 cm
Familienstand ledig
Geschlecht männlich
Links www.aksellundsvindal.com

Aksel Lund Svindal ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Aksel Lund Svindal wurde am 26. Dezember 1982 im norwegischen Lorenskog geboren und ist ein ehemaliger Skirennläufer. Bereits mit drei Jahren stand er schon auf Skiern.

Im Alter von acht Jahren verlor er seine Mutter und wurde zum Halbwaisen. Von seinem Wunsch, erfolgreicher Wintersportler zu werden, hat ihn dieser Schicksalsschlag jedoch nicht abgehalten. In Oppdal ging er aufs Sportgymnasium, wo er mit 19 Jahren sein Abitur machte. FIS-Rennen bestritt Svindal bereits ab Dezember 1998, ab November 2000 startete er dann auch im Europacup. Bedeutende internationale Erfolge konnte er erstmals bei der Junioren-Weltmeisterschaft 2002 in Tarvis feiern. Dort gewann er die Goldmedaille in der Kombinationswertung, die Silbermedaille im Super-G sowie je eine Bronzemedaille in der Abfahrt und im Slalom. 2001 feierte Svindal sein Debüt beim Weltcup. Im Winter 2002/03 konnte er sich an der Spitze des Europacups etablieren. 2005 sicherte er sich bereits die Silbermedaille in der Kombination bei der Weltmeisterschaft in Bormio. Mit Top-10-Platzierungen in allen Disziplinen belegte er in der Saison 2005/06 den zweiten Platz im Gesamtweltcup. Bei der Weltmeisterschaft 2007 in Åre gewann Svindal Goldmedaillen in der Abfahrt und im Riesenslalom.

2007 sorgte dann ein schwerer Sturz für eine kurzzeitige Karrierepause. Beim Training zur Abfahrt in Beaver Creek stürzte er schwer und brach sich sein Jochbein, seine Nase und erlitt eine tiefe Schnittwunde am Gesäß, weswegen er sogar zeitweise einen künstlichen Darmausgang bekam. Von einem Karriereende konnte dennoch nicht die Rede sein. Bereits eine Saison später fand er wieder Anschluss an die Weltspitze. Jedoch sollte es nicht bei dieser einen Verletzung bleiben. Wenige Tage vor Beginn der Saison 2014/15 erlitt Svindal beim Fußballspielen einen Riss der Achillessehne. Dank überraschend schneller Heilung und einer Spezial-Anfertigung seiner Ski-Schuhe konnte er trotz geschwollenem Fuß starten und belegte bei der Weltmeisterschaft und dem Super G sogar den sechsten Platz. Im Januar 2016 erlitt der Norweger einen Meniskus- und Kreuzbandriss.

Auch Aksel Lund Svindals olympische Bilanz unterstreicht seine herausragenden Qualitäten: In Vancouver holte der Norweger 2010 die Goldmedaille im Super-G, Silber in der Abfahrt und Bronze im Risenslalom. Im südkoreanischen Pyeongchang gewann er 2018 die Goldmedaille in der Abfahrt - er ist damit der erste Rennläufer, der bei den Olympischen Spielen Gold im Super-G und in der Abfahrt gewinen konnte. 2019 beendete er seine Karriere und holte sich bei seiner letzten WM noch eine Silbermedaille in der Abfahrt.

Privat war Svindal von 2010 bis 2013 mit Skirennläuferin Julia Mancuso liiert.

Aksel Lund Svindal ‐ alle News

Sie hatten fünf von sechs Abfahrten des Weltcup-Winters für sich entschieden, die österreichischen Speed-Queens. Doch als es in Are um die Vergabe der Medaillen ging, versagten sie. Nach dem Debakel im Super-G hingen die Köpfe im ÖSV-Team auch nach der Abfahrt tief. Steffi Venier kam Siegerin Ilka Stuhec noch am nächsten.

Lindsey Vonn hat sich Aksel Lund Svindal zum Vorbild genommen und ebenfalls in ihrem letzten WM-Rennen eine Medaille gewonnen. Nur Titelverteidigerin Ilka Stuhec und Corinne Suter aus der Schweiz waren in der WM-Abfahrt im schwedischen Are schneller unterwegs als die 34-jährige Ski-Legende aus den USA.

Vincent Kriechmayr sichert sich nach Silber im Super-G mit Bronze in der Abfahrt bereits seine zweite Medaille bei der Alpinen Ski-WM in Are. Schneller sind nur zwei Routiniers aus Norwegen.

Mit einem norwegischen Doppelsieg endet die Abfahrt der Männer bei der Alpinen Ski-WM. Nach einer Verschiebung des Rennstarts um eine Stunde, siegt Kjetil Jansrud vor Landsmann Aksel Lund Svindal. Dritter wird der Österreicher Vincent Kriechmayr.

Am zweiten Wettkampftag der Alpinen Ski-WM in Are gewinnt Dominik Paris aus Italien den Super-G der Männer vor den zeitgleichen Konkurrenten Johan Clarey aus Frankreich und Vincent Kriechmayr aus Österreich. Bester Deutscher wird Kitzbühel-Sieger Josef Ferstl.

Abfahrts-Olympiasieger Aksel Lund Svindal beendet nach den Weltmeisterschaften in Are im Februar seine Karriere. Das verkündete der 36 Jahre alte Norweger am Samstagabend auf einer VIP-Veranstaltung am Rande der Hahnenkammrennen in Kitzbühel. 

Von Oktober bis März machten die Speed- und Technik-Cracks im Weltcup wieder die Skipisten rund um den Globus unsicher. In unserer Übersicht finden Sie alle Rennen und Sieger der Alpinen Skisaison 2017/18. 

Thomas Dreßen hat die beste Saison seiner Karriere mit einem weiteren Ausrufezeichen beendet und erstmals in seiner Karriere einen Podestplatz im Super-G eingefahren. Nach ganz ...

Vor einem Jahr holte Thomas Dreßen in Kvitfjell das erste Top-Ten-Ergebnis seiner Karriere, nun gelang ihm in der Abfahrt bereits der zweite Weltcup-Sieg - und im Super-G das ...

Auf der Streif hatte er triumphiert, nun holte Thomas Dreßen den zweiten Weltcup-Sieg seiner Karriere. Der Bayer gwann am Samstag die Abfahrt in Kvitfjell.

Thomas Dreßen hat im hohen Norden für ein weiteres Highlight in seiner traumhaften Saison gesorgt und sieben Wochen nach seinem Sieg in Kitzbühel auch die Abfahrt von Kvitfjell ...

Nach der spektakulären Abfahrt steht heute der nächste Speed-Wettbewerb bei Olympia 2018 an. Kann Aksel Lund Svindal auch im Super-G zu Gold rasen? Schlagen die Österreicher und Schweizer zurück? Oder ist der Deutsche Thomas Dreßen reif für die Sensation? Alle Infos im Live-Ticker.

Aksel Lund Svindal ist Olympiasieger in der Abfahrt. Der Norweger entscheidet den Hunderstel-Krimi für sich. Weltmeister Beat Feuz erkämpft Bronze. Österreich erlebt ein Debakel in Pyeongchang. Thomas Dreßen verpasst die erhoffte Medaille. 

Keine Medaille, aber starker fünfter Platz: Kitzbühel-Sieger Thomas Dreßen bleibt in der olympischen Abfahrt ohne das erhoffte Edelmetall. Ein norwegischer Routinier triumphiert.

Skirennfahrer Aksel Lund Svindal ist Abfahrts-Olympiasieger. Kitzbühel-Gewinner Thomas Dreßen kam beim Triumph des Norwegers am Donnerstag bei den Winterspielen von Pyeongchang ...

Das packende Rennen aus Pyeongchang in der ausführlichen Ticker-Nachlese.

Beat Feuz ist rechtzeitig vor seinem großen Ziel in überragender Form und der Topfavorit auf olympisches Abfahrtsgold. Dass der Schweizer aber überhaupt noch im Weltcup mitmischen kann, ist ein kleines Wunder: Vor einigen Jahren wäre er beinahe zum Invaliden geworden.

Ein Schnaps nach der Pressekonferenz, eine Lokalrunde im bekannten Pub "Londoner" - die Gepflogenheiten nach einem Sieg auf der Streif bekam Dreßen schnell beigebracht. ...

Svindal hat starke Schmerzen im Knie, kann im Olympia-Winter nur eingeschränkt trainieren und war dennoch in jedem seiner neun Weltcup-Rennen dieser Saison in den Top 10. Den ...

Gute Ergebnisse für Matthias Mayer und Hannes Reichelt beim Super-G von Kitzbühel. Für den ganz großen Wurf hat es beim Heimrennen auf der Streif für den ÖSV aber nicht gereicht.