Drei Superstars droht das vorzeitige Aus bei der EM 2016: Cristiano Ronaldo, David Alaba und Zlatan Ibrahimovic könnten mit ihren Nationalmannschaften bereits heute scheitern.

Cristiano Ronaldo, David Alaba und Zlatan Ibrahimovic müssen zittern - ihren Teams droht das frühe Aus bei der EM 2016. Daran tragen auch die drei Superstars eine Mitschuld.

Die Situation um Cristiano Ronaldo und Portugal:

Er ging angeschlagen ins Turnier - und hinkt seinen eigenen Ansprüchen meilenweit hinterher: Cristiano Ronaldo spielt für Portugal bei dieser Europameisterschaft lange nicht solch eine große Rolle wie man es von ihm bei seinem Klub Real Madrid kennt.

Beim 0:0 gegen Österreich verschoss "CR7" sogar einen Elfmeter. Danach wurde der exzentrische Portugiese mit reichlich Spott überschüttet. Für unseren EM-Experten Thorsten Legat ein Unding. Vielmehr sieht er im 31-Jährigen einen Mann mit Klasse:

EM-Experte Thorsten Legat: "Ronaldo zeigt Größe"

Unser EM-Experte Thorsten Legat freut sich nach der langweiligen Gruppenphase auf die Finalrunde und lobt Portugals Superstar Ronaldo.

So oder so: Seine spielerisch bescheidenen Leistungen scheinen Ronaldo zu belasten - die Nerven liegen offenbar blank.

Beim Morgenspaziergang der Portugiesen vor dem Teamhotel in Lyon riss Ronaldo einem Reporter das Mikrofon aus der Hand und warf es wortlos in einen See.

Dabei hatte der Mitarbeiter des TV-Senders des portugiesischen Blattes "Correio da Manha" (CMTV) den 31-Jährigen von Champions-League-Sieger Real Madrid nur höflich gefragt: "Ronaldo, bereit für das Spiel heute Abend?"

Portugal hat den Einzug ins Achtelfinale trotz aller Enttäuschungen weiterhin selbst in der Hand. Bei einem Sieg im Duell mit Ungarn (Heute, 18:00 Uhr LIVE bei uns im Ticker) sind Ronaldo und Co. sicher für die Runde der besten 16 qualifiziert. Gewinnt Island parallel nicht gegen Österreich, würde Portugal sogar Gruppensieger werden.

Erzielt die "Selecao" bei ihrem Sieg mehr Tore als Island bei einem Erfolg gegen Österreich, wäre Portugal ebenfalls Gruppenerster.

Die Situation um David Alaba und Österreich:

Null Tore, nur ein Punkt und Platz vier in der Gruppe F: Die EM 2016 verlief für das ÖFB-Team miserabel. Dennoch hat Österreich weiterhin gute Chancen, das Achtelfinale zu erreichen. Mit einem Sieg gegen Island (Heute, 18:00 Uhr LIVE bei uns im Ticker) steht die Mannschaft von Marcel Koller sicher unter den besten 16 Teams des Turniers.

Gewinnt Portugal nicht gegen Ungarn, beendet Österreich die Gruppe F bei einem Sieg sogar als Zweiter. Zu den besten Gruppendritten gehört das ÖFB-Team bei einem Erfolg auf jeden Fall.

Doch dafür müssen heute Abend erst einmal die kampfstarken Isländer bezwungen werden. Ganz Österreich hofft dabei auf seinen Superstar David Alaba, der bei dieser EM noch überhaupt kein Faktor ist.

Beim 0:0 gegen Portugal wurde der Profi des FC Bayern nach 65 Minuten folgerichtig ausgewechselt. "Ich weiß nicht, warum ich ausgewechselt wurde, ich war nicht verletzt", sagte Alaba der ARD. Die "Kronen Zeitung" beschimpfte Alaba nach der Partie als "Totalversager".

Heute Abend wird der 23-Jährige seiner Formkrise zum Trotz wieder in der Startelf stehen. Und vielleicht nimmt er sich ein Beispiel an Paul Pogba. Der französische Superstar fand in den ersten beiden Partien ebenfalls nicht ins Spiel - und glänzte dann umso mehr in der dritten Partie.

Die Tabelle der Gruppe F

Die Situation um Zlatan Ibrahimovic und Schweden:

Beendet heute Abend einer der ganz Großen seine Nationalelf-Karriere? Kommt Schweden nicht über ein Remis gegen Belgien hinaus (Heute, 21:00 Uhr LIVE bei uns im Ticker), wird Zlatan Ibrahimovics 116. Länderspiel das letzte gewesen sein. Der 34 Jahre alte Superstar kündigte am Dienstag an, nach der EM nie wieder für sein Land auflaufen zu wollen.

In den ersten beiden Partien gegen Irland (1:1) und Italien (0:1) blieb "Ibrakadabra" weitgehend wirkungslos. Seine beste Aktion hatte Ibrahimovic beim Remis gegen Irland, als er das Eigentor des irischen Verteidigers Ciaran Clark einleitete.

Doch noch ist es zu früh für einen Abgesang auf Ibrahimovic und die schwedische Mannschaft. Gelingt den Skandinaviern ein Überraschungserfolg gegen Belgien, stehen Zlatan und Co. im Achtelfinale.

Selbst ein hoher Sieg Irlands gegen Italien würde daran nichts ändern, da Schweden bei einem Erfolg sicher einer der besten Gruppendritten wäre.

Die Tabelle der Gruppe E