Die Europa League Partie zwischen dem FC Augsburg und dem FC Liverpool ist gleichzeitig ein spannendes Trainerduell: Auf der einen Seite der aufstrebende Markus Weinzierl, auf der anderen Seite der deutsche Premier-League-Export Jürgen Klopp. Wir machen den Vergleich.

Beide Coaches gehören zur neuen Generation der Fußball-Trainer. Beide machten sich in der deutschen Bundesliga einen Namen. Hier kommt der ultimative Klopp-Weinzierl-Check im Head-to-Head-Vergleich.

Erfolge als Trainer

Mit dem FSV Mainz 05 gelang Jürgen Klopp 2004 der Aufstieg in die Bundesliga. Mit Borussia Dortmund feierte er zwei Deutsche Meisterschaften, gewann einmal den DFB-Pokal und stand 2013 im Finale der Champions League.

Markus Weinzierl wurde bekannt, als er 2012 mit dem SSV Jahn Regensburg in die 2. Bundesliga aufstieg. Danach erfolgte der Wechsel zum FC Augsburg, den er trotz des geringen Budgets stets in der Bundesliga hielt. Die Teilnahme an der Europa League ist der bis dato größte Erfolg von Trainer und Mannschaft.

Philosophie

"What is Umschaltspiel in english?" fragte Jürgen Klopp, als er in Liverpool seine Taktik beschreiben sollte. "Transition game? Switching game? You will see this." Mittlerweile weiß ganz England, dass Klopp für Vollgas-Fußball steht. Seine Mannschaft soll Druck auf den ballführenden Spieler ausüben und dann schnell kontern.

Markus Weinzierl möchte mit seiner Mannschaft gegen Liverpool über den Kampf kommen: "Wir wollen agieren, in die Zweikämpfe kommen und aggressiv sein - einfach das umsetzen, was uns auszeichnet."

Bisherige Aufeinandertreffen

Acht Mal trafen Markus Weinzierl und Jürgen Klopp in der Bundesliga aufeinander. Die Bilanz spricht für Klopp: 5 Siege, 2 Unentschieden, 1 Niederlage.

Vergangenheit als Spieler

"Wir konnten beide nicht besonders gut kicken und durften trotzdem in der Bundesliga als Trainer arbeiten", sagt Klopp über sich und Weinzierl.

Tatsächlich sind die beiden der lebende Beweis, dass erfolgreiche Trainer nicht unbedingt erfolgreiche Spieler gewesen sein müssen. Keiner von ihnen hat jemals ein Bundesligaspiel bestritten.

Klopp kämpfte mit dem Zweitligisten FSV Mainz 05 meist gegen den Abstieg in die Drittklassigkeit. Weinzierl spielte zwar ebenfalls nur zweitklassig, stand aber immerhin eine Saison im Kader des FC Bayern München.

Klopp relativiert daher süffisant: "Er konnte ein bisschen besser kicken, aber besonders gut war es auch nicht."

Humor

Beide Trainer haben kein Problem damit, sich selber oder den eigenen Verein auf die Schippe zu nehmen. "In Europa kennt uns keiner. Denn wir waren noch nie in Europa, außer im Urlaub…", sagte Weinzierl über das Underdog-Image der Augsburger.

Klopp haut bei Pressekonferenzen seit Jahren einen Spruch nach dem anderen heraus. So zum Beispiel den hier: "Sie fragen mich, wie motiviert die Spieler sind? Ich kann nur eine Aussage darüber treffen, wie motiviert ich bin. Und wenn man das in Flaschen abfüllt, dann kommt man in den Knast, wenn man es verkauft."

Geld

Hier ist der Liverpool-Trainer klar im Vorteil. Jürgen Klopp soll in England geschätzte 10 Millionen Euro pro Jahr verdienen. Das Gehalt von Markus Weinzierl wird auf rund 400.000 Euro geschätzt. Aber auch davon lässt es sich ja halbwegs leben...

Ehefrau

Markus Weinzierl ist seit Mai 2004 mit seiner Kerstin verheiratet. Jürgen Klopp befindet sich bereits in seiner zweiten Ehe. Im Jahre 2005 gab er seiner Ulla das Ja-Wort.

Talentierter Nachwuchs

Ob die beiden Söhne von Markus Weinzierl, Max-Leo und Moritz, ein großes fußballerisches Talent mitbringen, lässt sich aufgrund des jungen Alters noch nicht beurteilen. Klopps Sohn Marc hingegen ist bereits 27 Jahre alt und hat von 2010 bis 2012 immerhin für die zweite Mannschaft von Borussia Dortmund gespielt. Mittlerweile hat er laut Transfermarkt.de seine Karriere beendet.

Miese Gerüchte

Trotz ihres guten Images gerieten auch Klopp und Weinzierl bereits negativ in die Schlagzeilen. Im September 2015 wurde bekannt, dass Weinzierl von einem ehemaligen Spieler wegen Körperverletzung angezeigt wurde. Der Augsburg-Trainer behauptete, es hätte sich lediglich um eine verbale Auseinandersetzung gehandelt.

Bei Klopp kamen im Frühjahr 2015 Geschichten auf, er hätte eine Affäre mit einer Spielerfrau. Der Trainer räumte mit dem Gerücht schnell auf: "Ich liebe Ulla nach wie vor von ganzem Herzen. Sie hat mich nicht rausgeworfen. Sie hätte zigfachen Grund dafür gehabt. Aber nicht, dass ich was mit einer anderen Frau gehabt hätte – sondern, weil ich ein bisschen doof bin."

Zukunft

Jürgen Klopp hat in Liverpool einen Vertrag bis 2018 unterschrieben. Die Arbeitspapiere von Markus Weinzierl in Augsburg sind sogar bis 2019 datiert. Allerdings wird er immer wieder mit finanzstarken Vereinen in Verbindung gebracht. Laut Medienberichten ist er aktuell ein Trainer-Kandidat des potentiellen Bundesliga-Aufsteigers RB Leipzig.