Nationalmannschaft: News zur DFB-Elf

Nach dem peinlichen Aus bei der WM 2018 soll es mit dem EM-Titel 2020 klappen. Bringt Bundestrainer Joachim Löw sein Team wieder in die Spur? Die Fans erwarten viel von ihrer Mannschaft - auch in Freundschaftsspielen. In unserer Nationalmannschafts-Rubrik finden Sie alle Spielberichte, Hintergründe und Analysen zu Freundschaftsspielen und Tests der Mannschaft von Jogi Löw.

Ex-Weltmeister Toni Kroos hat Leroy Sané das Potenzial zur Weltklasse attestiert, sich aber gleichzeitig erneut kritisch zum Jungstar von Manchester City geäußert. 

Für Mesut Özil wird es keinen Rücktritt vom Rücktritt geben. Das machte Bundestrainer Joachim Löw in einem Statement gegenüber der "Sport Bild" nun klar. Eine Rückkehr in das DFB-Team sei laut Löw "überhaupt kein Thema mehr".

Wer tritt nach Mesut Özil im Nationalteam die Rolle des Spielmachers an? Die Trikotnummer "10" ist schon vergeben, doch der Konkurrenzkampf unter den möglichen Kandidaten blüht gerade erst auf. Ein Lösungsansatz könnte auch ein Systemwechsel sein. Braucht Löw künftig vielleicht gar keinen Spielmacher mehr?

Nach der katastrophalen WM in Russland hat Bundestrainer Joachim Löw klare Vorstellungen. Im Hinblick auf das kommende Spiel gegen Weltmeister Frankreich fordert er von den Spielern Fitness und die richtige Einstellung ein. 

Der Mord der Woche im "Tatort", die neuesten Folgen der "Big Bang Theory", die tägliche Dosis "Gute Zeiten, schlechte Zeiten", die 100. Wiederholung von "Pretty Woman" oder die Ausstrahlungstermine der Fußball-Bundesliga: Hier finden Sie auf einen Blick alle Sendetermine ihrer Lieblingsserien und Live-Shows, dazu alle Top-Filme und Sport-Events.

Der Bundestrainer feiert 55. Geburtstag. Wir testen Ihr Wissen.

Wer geglaubt hatte, das WM-Desaster der deutschen Nationalmannschaft würde wie angekündigt einen radikalen Wandel nach sich ziehen, sieht sich enttäuscht. Joachim Löws Analyse fiel mager aus, die große Reformen kommt nicht - erstmal.

Bundestrainer Jochim Löw hat während seiner Aufarbeitung des blamablen Vorrunden-Aus bei der WM in Russland auch den Fall Mesut Özil noch einmal thematisiert. Der Trainer habe die Situation "völlig unterschätzt", die Art und Weise des Rücktritts könne er nicht nachvollziehen.

Erstmals nach dem blamablen Vorrunden-Aus bei der WM in Russland äußert sich Jogi Löw öffentlich - und zeigt sich selbstkritisch: Das Ausscheiden sei ein "absoluter Tiefschlag" gewesen, Löw selbst sagte über seine Taktik: "Sie war fast schon arrogant".

  • Heute 5°C
  • Do 6°C
  • Fr 8°C
  • Sa 9°C
  • So 10°C
Ihr Ort kann nicht ermittelt werden
Passende Suchen
  • Deutschland Niederlande Live-Stream
  • Robben rechnet mit Bayern ab
  • Schweiz bezwingt WM-Dritten
  • Jovic Tor des Monats
  • Fußball Live-Ticker

Bundestrainer Joachim Löw verzichtet beim Neustart der deutschen Fußball-Nationalmannschaft auf Weltmeister Sami Khedira. 

Mit der Nominierung des Kaders für die Länderspiele gegen Frankreich und Peru gibt Bundestrainer Joachim Löw am Freitag einen Hinweis auf seine künftige Personalplanung. Viele der 23 Akteure, die bei der WM in Russland dabei waren, dürfen auf eine Fortsetzung der Karriere im Nationaltrikot hoffen. (Mit Material der dpa)

Der Fall Mesut Özil kommt nicht zur Ruhe: Jetzt hat sich Altkanzler Gerhard Schröder noch einmal zu Wort gemeldet und den Ex-Nationalspieler in Schutz genommen. Özil habe mit seinem umstrittenen Erdogan-Foto kein politisches Statement setzen wollen.

Der ehemalige Fußball-Nationalspieler Lukas Podolski hat Berichte über einen kulturellen Riss in der Nationalmannschaft zurückgewiesen, aber eingeräumt, dass sich die Spieler im Spaß als "Kanaken" und "Kartoffeln" bezeichnet haben.

Lange hat Ilkay Gündogan geschwiegen. Nun hat sich der Nationalspieler erstmals seit der WM in Russland zu Wort gemeldet und bekräftigt: Er will weiter im DFB-Trikot auflaufen. Zugleich äußerte sich der Premier-League-Star zu Rassismus und Bundestrainer Joachim Löw.

Ein tiefer Riss geht durch die DFB-Elf - glaubt man einem "Spiegel"-Bericht, der teils erschreckende Zustände in der Nationalmannschaft offenlegt. Es geht um "Kanaken" und "Kartoffeln". Um frappierende Differenzen im Team während der desaströsen WM. Und um einen Bundestrainer, der intern längst nicht so unumstritten ist, wie es der DFB gerne glauben machen will.

Nach Jürgen Klopp äußert sich auch Stefan Effenberg kritisch über Ex-Nationalspieler Philipp Lahm. Er kann dessen Aussagen über Bundestrainer Joachim Löw nicht nachvollziehen.

Jürgen Klopp hat kein Verständnis für die Art und Weise, wie Philipp Lahm seine Kritik an Joachim Löw nach dem Scheitern bei der WM geäußert hat. Der Liverpool-Trainer hätte sich eine direktere Kommunikation gewünscht.

DFB-Kicker Ilkay Gündogan denkt offenbar nicht an ein vorzeitiges Karriereende bei der deutschen Nationalmannschaft - im Gegenteil. Der Spieler von Manchester City hat noch große Pläne mit der Elf von Bundestrainer Joachim Löw.

Ex-Weltmeister Sami Khedira will weiter in der deutschen Fußball-Nationalmannschaft spielen, hätte aber Verständnis für eine Nicht-Nominierung durch Joachim Löw. 

Nach dem frühen Aus für die Deutsche Nationalmannschaft bei der WM 2018 in Russland folgt nun die Konsequenz: der Absturz in der Fifa-Weltrangliste. Und der ist gewaltig.

Toni Kroos hat sich dazu entschieden, weiterhin für die deutsche Nationalmannschaft aufzulaufen. Der Real-Star wird sich allerdings mehr Ruhepausen gönnen. Zudem äußerte sich Kroos zum Rücktritt von Mesut Özil aus dem DFB-Team - und fand dabei auch kritische Worte.

Mario Gomez’ Rücktritt aus der Nationalmannschaft ist aus mehreren Gründen nachvollziehbar. Der stets umstrittene Angreifer hat aber einen sauberen Abgang hinbekommen - und das ist dieser Tage schon bemerkenswert genug.

Auch Wochen nach seinem Rücktritt aus der deutschen Nationalmannschaft will die Diskussion um Mesut Özils Entscheidung kein Ende nehmen. Nun setzt ein türkisches Team ein klares Signal - für Özil und gegen Rassismus.  

Mario Gomez hat seinen Rücktritt aus der deutschen Fußball-Nationalmannschaft bekannt gegeben. Das teilte der 33-Jährige auf Facebook mit. Bei der WM in Russland war der Stürmer bereits in der Vorrunde gescheitert. 

Toni Kroos ist zum "Fußballer des Jahres" gewählt worden. Über die Auszeichnung ist der 28-Jährige hocherfreut. Dzsenifer Marozsan gewinnt wie im Vorjahr bei den Frauen. Den Titel als bester Trainer darf Jupp Heynckes sein Eigen nennen.

Das Özil-Thema nervt ihn, für den Neustart der DFB-Elf hat er klare Vorstellungen: Kapitän Manuel Neuer hat sich fünf Wochen nach dem blamablen WM-Aus zu Wort gemeldet. Die DFB-Verantwortlichen nimmt er in die Pflicht. Doch er mahnt auch zur Geduld.

Aus für Philipp Lahm bei der ARD: Wie bereits vermutet, wird der Kapitän der Weltmeister-Mannschaft von 2014 künftig nicht mehr als Experte für den öffentlich-rechtlichen Sender tätig sein. Über die Gründe ist nichts bekannt. Die Verantwortlichen ließen aber durchblicken, dass sie mit Lahms Auftritten während der WM nicht ganz zufrieden waren.

Philipp Lahm war einer der TV-Experten der ARD während der "Fußball-Weltmeisterschaft" in Russland. Allerdings scheint man nicht so ganz zufrieden gewesen zu sein, mit dem ehemaligen Nationalspieler.

Bundestrainer Joachim Löw will nach der Kontroverse um Mesut Özils Nationalmannschaftsrücktritt Konsequenzen ziehen. Das bekräftigte sein Berater Harun Arslan in einem Interview. In Schutz nimmt er den DFB-Präsidenten Reinhard Grindel.

Eintracht Frankfurts Sportvorstand Fredi Bobic hat den zurückgetretenen Nationalspieler Mesut Özil scharf kritisiert und sieht diesen auch als Spielball einer gesellschaftlichen Debatte.

Cacau, Integrationsbeauftragter der Deutschen Fußball-Bundes (DFB), hat den zurückgetretenen Nationalspieler Mesut Özil kritisiert, aber auch Vorwürfe gegen die DFB-Führung erhoben. 

Nach der öffentlichen Diskussion um den Rücktritt von Mesut Özil aus der deutschen Mannschaft kühlt die Debatte langsam ab. Um den Vorgang hat sich ein diffuses Gemenge aus Rassismus-Vorwürfen und enttäuschten Erwartungen auf allen Seiten gebildet. Wofür steht der Spieler Mesut Özil?

Mehrere Politiker haben sich bereits in der Causa Özil zu Wort gemeldet. Nun äußert sich auch Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble. Er gibt dem DFB die Schuld an der Eskalation.

Mesut Özil bereitet sich mit dem FC Arsenal in Singapur auf die neue Saison vor, erfährt von seinen Kollegen volle Rückendeckung und wird heute auf den Fußballplatz zurückkehren. Zwei Nationalspieler bedauern die Entscheidung des 29-Jährigen derweil. 

DFB-Präsident Reinhard Grindel meldet sich in einem schriftlichen Statement zu Wort. Er zeigt Einsicht, allerdings nur für Teile der Kritik. Konsequenzen zieht er - vorerst - nicht.

Arsenal-Legionär Skodran Mustafi stärkt Mesut Özil den Rücken: Der DFB werde ihn vermissen. Özils Rücktritt habe ihn sehr überrascht - und auch enttäuscht.

Auch Rudi Völler äußert sich nun zum Fall Özil. Einige Aussagen des Ex-Nationalspielers seien "nicht ganz verkehrt", vieles aber "etwas übertrieben und Blödsinn", so der Sportdirektor von Bayer Leverkusen. Kritik übt Völler an der Generalabrechnung von Uli Hoeneß.

Altkanzler Gerhard Schröder ist hart mit Heiko Maas ins Gericht gegangen: Maas' "dumpfe Kommentare" zu Özil hätten mit sozialdemokratischen Vorstellungen von Integration "absolut nichts zu tun".

Mesut Özil schweigt nach seinem Rücktritt aus der DFB-Elf weiter. Dafür spricht jetzt sein Bruder Mutlu über die Entscheidung. Er ist Teil des Management-Teams des Weltmeisters.

Andreas Zick forscht seit Jahren zu Diskriminierung. Im Interview erklärt er, was der "Özil-Effekt" ist - und warum der Fußballer mit dem Rassismusvorwurf präziser umgehen sollte.

Uli Hoeneß hat sich bereits zum Rücktritt von Mesut Özil geäußert, dabei aber nur die sportliche Seite desselben kommentiert. Nun spricht auch Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge. Er sieht viele Verlierer, ordnet die heftigen Özil-Aussagen von Hoeneß ein - und wiederholt seine Amateur-Kritik am DFB.

Integrationsforscher Prof. Dr. Uslucan erklärt im Interview, warum Integration nicht allein eine Frage der Identifikation ist.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat mit Mesut Özil telefoniert und seinen Rücktritt begrüßt. Das meldet die Nachrichtenagentur "AFP".

Mesut Özil neben dem türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan statt im deutschen Nationaltrikot: In Devrek, dem Heimatbezirk von Özils Familie am Schwarzen Meer, hat der Bürgermeister am Dienstag ein Plakat mit dem Bild des Fußballers austauschen lassen.

Der türkische Präsident äußert sich über sein Telefonat mit Weltmeister Mesut Özil.

Der Rücktritt von Mesut Özil und seine Rassismus-Vorwürfe an den DFB haben auch in Europa zu einem Medienecho geführt. Hier wird vor allem die politische Dimension betont.

Nach der Erdogan-Debatte und seinem überraschenden Ausstieg aus der Nationalmannschaft stärkt seine Freundin Mesut Özil den Rücken.

Harsche Kritik an Mesut Özil: Der deutsch-türkische Boxer Ünsal Arik hält dessen Aussagen, man könne ein politisches Amt getrennt von der Person betrachten, für "dumm". Und er legt noch nach.

Die Causa Mesut Özil schlägt weiter hohe Wellen: Sein Berater hat Uli Hoeneß mit heftigen Worten zurechtgewiesen, Joachim Löw erfuhr von Özils Entscheidung aus dem Internet und Cem Özdemir fordert derweil den Rücktritt von DFB-Präsident Reinhard Grindel.

Mesut Özil verlässt die Nationalmannschaft: Die besten Social-Media-Reaktionen auf seinen Rücktritt.

Auch Fußball-Bundestrainer Joachim Löw hat vom Auswahl-Rücktritt Mesut Özils aus dem Internet erfahren.