Maybrit Illner

Maybrit Illner ‐ Steckbrief

Name Maybrit Illner
Beruf Journalist, Moderator
Geburtstag
Sternzeichen Steinbock
Geburtsort Berlin
Staatsangehörigkeit Bundesrepublik Deutschland
Größe 174 cm
Familienstand verheiratet
Geschlecht weiblich
Augenfarbe blau

Maybrit Illner ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Maybrit Illner gehört zu den wichtigsten weiblichen Köpfen im deutschen Fernsehen. Die Moderatorin hat unter anderem eine eigene Talkshow im "ZDF".

Angefangen hat alles als Sportjournalistin in der ehemaligen DDR. Nach ihrem Abitur im Ostberliner Stadtteil Friedrichshain und einem Journalistikstudium in Leipzig, arbeitet Maybrit Illner zunächst für das Fernsehen der DDR. Von 1986 bis 1989 ist sie Mitglied der "SED", der sie sich noch während des Studiums anschließt. Bis zur Auflösung des deutschen Fernsehfunks im Jahr 1991 moderiert Maybrit Illner das Reisejournal "azur" und das "Abendjournal".

1992 wechselt die gebürtige Berlinerin zum "ZDF" nach Mainz. Als Moderatorin des "ZDF-morgenmagazins" beginnt sie ihre Karriere im öffentlich-rechtlichen Fernsehen, übernimmt 1998 kurz auch dessen Leitung. Der Wechsel zum Polittalk folgt im Oktober 1999. Als Moderatorin der Show "Berlin Mitte", die 2007 in "Maybrit Illner" umbenannt wird, will sie zwischen Wahlvolk und Politik vermitteln. Dafür erhält sie unter anderem 2003 den "Bayerischen Fernsehpreis", 2004 den "Deutschen Fernsehpreis" sowie 2009 die "Goldene Kamera". Bei politischen Großereignissen wie der Bundestagswahl berichtet sie regelmäßig vor Ort und moderiert die Kandidatenduelle 2002, 2005 und 2009.

Privat engagiert sich die Moderatorin für diverse soziale Projekte. Sie unterstützt "Gesicht zeigen!", eine Initiative gegen Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und rechte Gewalt. Zudem ist sie Botschafterin des "Deutschen Roten Kreuzes" und reiste in dieser Funktion in den Jahren 2003 und 2004 in den Irak und nach Pakistan. 2010 heiratet sie den Vorstandsvorsitzenden der "Deutschen Telekom", René Obermann.

Maybrit Illner ‐ alle News

Kritik an Talksendungen ist so alt wie das Format selbst. Aber kurz vor der Sommerpause gab es noch einmal etwas heftigere Diskussionen - vor allem über den Umgang mit der AfD.

Schadet die Ibiza-Affäre nicht nur der österreichischen FPÖ, sondern allen Rechtspopulisten? Um diese Frage ging es bei Maybrit Illner. Vor allem der stoische AfD-Chef Alexander Gauland stand unter Beschuss.

Maybrit Illners Gäste stritten über religiöse Gewalt und den Sinn des Glaubens. Ein Religionskritiker holte dabei zum Rundumschlag aus, während Aiman Mazyek vom Zentralrat der Muslime Religionen pauschal als friedfertig bezeichnete.

Das Engagement von Jugendlichen im Rahmen von "Fridays for Future" wird mit Leidenschaft bei "Maybrit Illner" diskutiert.

Maybrit Illner wollte mit ihren Gästen Ordnung ins Brexit-Chaos bringen – das gelang nur teilweise. Leider schaffte auch eine britische Journalistin nicht klarzumachen, was ihr Land eigentlich von der EU will.