• Deutschland befindet sich bei der EM 2021 in einer schwierigen Gruppe.
  • Die Europameisterschaft ist erstmals in elf Stadien über den gesamten Kontinent verteilt.
  • Wo wird gespielt - und wer sind überhaupt die Favoriten? Hier erfahren Sie alles Wissenswerte.

Mehr zur EM 2021 finden Sie hier

Die EM im Sommer 2021 rückt näher. Vom 11. Juni bis 11. Juli wird das ursprünglich für 2020 geplante Turnier in elf verschiedenen europäischen Städten ausgetragen. Einige Nationalmannschaften haben dabei einen zumindest kleinen Heimvorteil, dazu gehört auch die DFB-Elf.

Ab dem Halbfinale finden alle Spiele in England statt. Ob England es bis dahin schafft? Zu den Favoriten gehört das Team von Gareth Southgate zumindest. Doch wer zählt noch dazu? Ein Check:

Die Favoriten der EM 2021

Frankreich

Der Weltmeister von 2018 hat auch dieses Mal wieder einen gut bestückten Kader. Paul Pogba, Kingsley Coman, Kylian Mbappé, Antoine Griezmann und Rückkehrer Karim Benzema: Mit der Équipe Tricolore ist zu rechnen. Unter Trainer Didier Deschamps ist diese Mannschaft zudem hervorragend eingespielt.

Bei den Nations League Spielen 2020 hat sich Frankreich für das Endturnier im Oktober qualifiziert. Gegen Portugal, Kroatien und Schweden gewannen die Franzosen fast alle Partien. Nur gegen Portugal gab es ein 0:0.

Portugal

Auch der Titelverteidiger zählt zum Favoritenkreis - trotz des frühens Ausscheiden bei der WM 2018 im Achtelfinale gegen Uruguay. In der Nations-League-Gruppe mit Frankreich kamen die Portugiesen mit einer Niederlage gegen den amtierenden Weltmeister auf Platz 2. Vor allem Cristiano Ronaldo und seine Offensivkollegen Bernardo Silva und Joao Felix wollen zeigen, dass der Titelgewinn kein Zufall war.

England

Die Engländer ballerten sich durch die EM-Qualifikation. 37 Tore schossen sie in acht Spielen. Neben Top-Torjäger Harry Kane besticht die englische Auswahl durch enormes Talent und eine sehr gute Breite im Kader. So hat Jadon Sancho nicht nur in der Bundesliga auf sich aufmerksam gemacht. Phil Foden trumpfte bei Manchester City auf und Mason Mount ist frischgebackener Champions-League-Sieger mit Chelsea.

Belgien

Auch die belgische Mannschaft könnte eine große Rolle spielen. Bei den letzten Turnieren war Belgien stets ein Geheimfavorit, nun ist die Generation um Jan Vertonghen, Eden Hazard und den noch angeschlagenen Kevin de Bruyne sehr erfahren, respektive im besten Fußballalter. Mit Angreifer Romelu Lukaku hat Belgien einen echten Neuner und Vollstrecker.

Die Überraschungskandidaten

Deutschland ist eine Turniermannschaft. Auch wenn die DFB-Elf schwierige Jahre des Umbruchs hinter sich hat, gab es immer wieder einige Überraschungsmomente, wie der Sieg gegen die Niederlanden in der EM-Quali. Aber auch das bittere 0:6 in der Nations League gegen Spanien zählt zur jüngeren Geschichte der Deutschen.

Die Italiener haben eine junge Mannschaft, die ebenfalls das Problem hat, zuletzt wenig Zählbares erreicht zu haben. Bei der WM 2018 sah der viermalige Weltmeister nur zu. Doch unter Roberto Mancini fand das Team langsam zu altem Selbstverständnis zurück.

Normalerweise müsste auch Spanien zu den Favoriten zählen. Aber das Team wurde von Luis Enrique umgekrempelt und hat vor Turnierstart neben Verletzungen auch mit Corona-Fällen und damit einer schwierigen Vorbereitung zu kämpfen.

Wer ebenfalls für eine Überraschung gut sein könnte: Dänemark und Niederlande.

EM 2021: Der Modus und die Spielorte

Die UEFA hat zahlreiche Rahmenbedingungen geschaffen und zum Beispiel einen offiziellen EM-Song veröffentlicht: "We Are The People" von Martin Garrix feat. Bono und The Edge. Und natürlich ist bei einem solchen Turnier alles bis ins kleinste Detail vermarktet, so heißt der offizielle Spielball "Uniforia".

24 Nationalmannschaften haben es geschafft und sich für die Europameisterschaft qualifiziert. Der Modus sieht vor, dass diese Mannschaften in sechs Gruppen zu je vier Mannschaften aufeinander treffen. Jedes Team einer jeden Gruppe spielt einmal gegen jedes andere Gruppenmitglied.

Die Gruppenersten und -zweiten stehen sicher im Achtelfinale, hinzu kommen die vier besten Gruppendritten. Hierfür ist zunächst die Punktzahl entscheidend, dann die erzielten Tore, dann die Siege, anschließend die Fair-Play-Wertung. Ab dem Achtelfinale wird im K.-o.-Modus gespielt, ein Spiel um Platz drei findet nicht statt.

Besonders ist vor allem, dass die EM auf dem gesamten Kontinent ausgetragen wird. Die Idee der UEFA war, dies als besondere Maßnahme anlässlich des 60-jährigen Jubiläums des EM-Wettbewerbs einzuführen. Kritiker sind der Meinung, dass vor allem Kostengründe im Vordergrund standen, denn die Auswahl der Stadien und Städte, die bereits über die nötige Größe und Infrastruktur verfügen, gestaltet sich auf dem gesamten Kontinent einfacher. Die Austragungsorte sind Amsterdam, Baku, Bukarest, Budapest, Kopenhagen, Glasgow, London, München, Rom, St. Petersburg und Sevilla. Die DFB-Elf trägt ihre drei Gruppenspiele in München aus.

So sehen Sie die EM 2021 live im TV

Eine wichtige Frage ist auch die nach der Übertragung der EM-Spiele. Die meisten Partien werden auf den öffentlich-rechtlichen Sendern, also ARD und ZDF, ausgestrahlt. Alle Spiele der deutschen Nationalmannschaft sind hier zu sehen.

Allerdings sind nicht alle Spiele frei empfangbar, denn die Telekom sicherte sich die kompletten Medienrechte für die EM 2024, teilte diese mit ARD und ZDF und erwarb die Sendelizenzen für das kommende Turnier. Via MagentaTV zeigt die Telekom jedes einzelne Spiel, einige davon exklusiv. Ab Beginn der K.-o.-Runde haben ARD und ZDF aber jedes Spiel im Programm.

Moderatoren- und Experten-Teams im TV

Die jeweiligen Rechteinhaber berichten im Turnierverlauf umfassend. Bei der ARD moderieren Alexander Bommes und Jessy Wellmer, kommentieren werden Gerd Gottlob, Tom Bartels und Florian Naß. Das Expertenteam besteht aus Bastian Schweinsteiger, Almuth Schult, Kevin-Prince Boateng, Thomas Broich und Schiedsrichter-Experte Lutz Wagner.

Ähnlich sieht es beim ZDF aus. Katrin Müller-Hohenstein und Jochen Breyer moderieren gemeinsam mit Sven Voss, während Béla Réthy, Oliver Schmidt, Claudia Neumann und Martin Schneider mit den Co-Kommentatoren Ariane Hingst und Hanno Balitsch kommentieren. Per Mertesacker, Peter Hyballa, Sandro Wagner und Christoph Kramer analysieren die Spiele, Manuel Gräfe ist Regelexperte.

Auch die Telekom hat sich ein prominentes Team zusammengestellt. Anett Sattler berichtet vom Quartier der DFB-Elf, Johannes B. Kerner und Sascha Bandermann moderieren. Das Kommentatorenteam besteht aus Wolff-Christoph Fuss, Marco Hagemann, Markus Höhner, Benni Zander, Jan Platte und Christian Straßburger. Thomas Wagner führt Field-Interviews, Jan Henkel und Manuel Baum analysieren detailliert auf taktischer Ebene, während Michael Ballack, Fredi Bobic und Patrick Ittrich allgemein als Experten auftreten.

Verwendete Quellen:

  • UEFA: Alle Kader der UEFA EURO
  • UEFA: Event-Guide
  • UEFA: Veröffentlichung des offiziellen Songs der UEFA EURO 2020
  • T-Online: Hier sehen Sie die Spiele der EM 2021 live im TV
Interessiert Sie, wie unsere Redaktion arbeitet? In unserer Rubrik "Einblick" finden Sie unter anderem Informationen dazu, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte kommen.
Teaserbild: © picture alliance/SvenSimon/Frank Hoermann