Adi Hütter

Adi Hütter ‐ Steckbrief

Name Adi Hütter
Bürgerlicher Name Adolf Hütter
Beruf Fußballtrainer
Geburtstag
Sternzeichen Wassermann
Geburtsort Hohenems (Österreich)
Staatsangehörigkeit Republik Österreich
Größe 184 cm
Familienstand verheiratet
Geschlecht männlich
Haarfarbe grau-meliert
Augenfarbe braun

Adi Hütter ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Adolf "Adi“ Hütter kann auf eine beeindruckende Karriere im Fußballsport zurückblicken – sowohl als Spieler als auch als Trainer. Vorbei ist Letztere aber noch nicht: Seit 2018 leitet er Eintracht Frankfurt als Cheftrainer an.

Hütter wird am 11. Februar 1970 im österreichischen Hohenems geboren. In seiner Jugend spielt er beim SCR Altach, den er im Alter von 18 Jahren aber verlässt. Es folgen Vertragsabschlüsse mit dem Grazer AK (1988-1989, 1992-1993, 2000-2002), dem Linzer ASK (1989-1991) und schließlich eine Rückkehr zum SCR Altach (1991-1992).

Von 1993 bis 2000 steht Hütter für den SV Austria Salzburg (heute: FC Red Bull Salzburg) auf dem Platz. Mit ihm gewinnt er mehrfach den österreichischen Meistertitel sowie den ÖFB-Supercup. Für die Nationalmannschaft Österreichs ist Hütter zu jener Zeit auch im Einsatz. Zwischen 1994 und 1997 absolviert der Mittelfeldspieler 14 Spiele, in denen er dreimal trifft.

Ehe Hütter seine Karriere im Jahr 2007 aufgrund einer Entzündung an der Achillessehne beendet, läuft er noch für die Kapfenberger SV (2002-2005) sowie die Red Bull Juniors Salzburg (2005-2007) auf. An eine Pause ist nach seinem aktiven Spieler-Aus jedoch nicht zu denken.

Steigt Hütter bei den Red Bull Juniors Salzburg zunächst als Co-Trainer ein, übernimmt er später gänzlich die Leitung der Mannschaft. 2009 zieht es ihn zu seinem alten Verein, dem SCR Altach zurück, wo er bis 2012 den Posten des Cheftrainers innehat. Hütters darauffolgende Teams: SV Grödig (2012-2014), FC Red Bull Salzburg (2014-2015) und die Schweizer BSC Young Boys (2015-2018). Mit allen drei Mannschaften gelingt es dem Trainer mindestens einmal den Meisterschaftstitel zu holen.

Dann zieht es Hütter für einen anderen Trainerposten nach Deutschland. Zur Saison 2018/19 übernimmt er als Nachfolger von Niko Kovač den Bundesligisten Eintracht Frankfurt. Sein Vertrag läuft bis Juni 2021.

Hütter ist verheiratet und hat eine erwachsene Tochter.

Adi Hütter ‐ alle News

Bundesliga

Ende der Ära Hütter - Gladbach trennt sich vom Cheftrainer

Bundesliga

Trainer Weinzierl hört beim FC Augsburg auf - Seitenhieb Richtung Management

Bundesliga

"Heute egal": Frankfurts B-Elf mit 1:1 gegen Ex-Trainer Hütter

Bundesliga

Gladbach verspielt dritten Sieg in Serie: Nur Remis gegen Mainz 05

Fussball

Eklat in der zweiten Halbzeit: Bundesligaspiel vorzeitig abgebrochen

Bundesliga

Korkut vor Aus als Hertha-Coach - Gladbach siegt ohne Hütter im Krisen-Duell

Bundesliga

Gladbach: Sportdirektor Eberl plant Rücktritt mitten in der Krise

Bundesliga

BVB zittert sich zum Sieg gegen Angstgegner Hoffenheim - die Samstagsspiele

Kolumne Bundesliga

Nach Gladbach-Pleite im DFB-Pokal: Eberl darf nicht mehr wegschauen

von Pit Gottschalk
DFB-Pokal

Gladbach blamiert sich gegen Hannover - Leipzig im Viertelfinale

Bundesliga

Trotz Sommers Sahnetag: Gladbach verliert Derby gegen Leverkusen

Jahresrückblick

Das Sportjahr 2021: Die wichtigsten Sportmeldungen im Rückblick

von Sander Rubens
Bundesliga

Schwaches Leipzig verliert gegen Bielefeld - Schock für Fohlen in Nachspielzeit

Bundesliga

2:3 gegen Frankfurt: Gladbachs Abwärtstrend setzt sich unvermindert fort

Analyse Bundesliga

5:0 gegen Bayern, 0:6 gegen Freiburg: Gründe für Gladbachs stetes Auf und Ab

von Stefan Rommel
Bundesliga

Freiburg demütigt Hütter und desolate Gladbacher

Bundesliga

Eintracht eiskalt wie die Bayern: Mentalitätsmonster vom Main besiegen die Krise

Bundesliga

"Aufgehört, Fußball zu spielen" - Mönchengladbach mit Remis in Mainz

1. Bundesliga

Gladbach siegt nach Pokal-Gala auch in der Liga

DFB-Pokal

FC Bayern kassiert höchste Niederlage und fliegt hochkant aus dem Pokal