SpVgg Greuther Fürth

© imago images/foto2press/Oliver Zimmermann

Die SpVgg Greuther Fürth wurde 1903 als SpvGgg Fürth gegründet. Am 1. Juli 1996 schloss sich der TSV Vestenbergsgreuth an die Fürther an, seitdem heißt der Verein SpVgg Greuther Fürth. In der Saison 2011/12 gelang erstmals der Aufstieg in die 1. Bundesliga - und das nach zahlreichen vierten oder fünften Plätzen. Die Fürther galten dann als die "Unaufsteigbaren". In der gleichen Saison kam der Verein als Zweitligist ins DFB-Pokalhalbfinale. Fürth trägt die Partien im Sportpark Ronhof aus. Dreimal wurde die SpVgg Fürth Meister, aber noch bevor es die Bundesliga gab: 1914, 1926 und 1929. Bekannte Spieler der SpVgg sind Sami Allagui, Dietmar Beiersdorfer, Roberto Hilbert und Rachid Azzouzi.

Fußball

1. FC Nürnberg überwindet Derby-Frust mit Heimsieg

Fußball

HSV siegt mit Baumgart, Fürth gewinnt Derby

Fußball

Sieb-Doppelpack: Fürth gewinnt Frankenderby gegen Nürnberg

Fußball

95.000 Euro Strafe für Fürth nach Einsatz von Pyrotechnik

Fußball

Fürths Trainer Zorniger kritisiert Fan-Proteste scharf

Fußball

Referee Ittrich: Spiel in Hannover "sehr nah" am Abbruch

Fußball

Nach Unterbrechung: Hannover gewinnt Topspiel gegen Fürth

2. Bundesliga

Patzende Spitzenteams: Kiel rückt auf Rang zwei vor

Fußball

Patzende Spitzenteams: Kiel rückt auf Rang zwei vor

Fußball

Rückschlag für Greuther Fürth - Herthas Kempf mit Doppelpack

Fußball

Trainer Hürzeler zu Gerüchten: "Will bei St. Pauli bleiben"

Fußball

Pauli-Trainer Hürzeler über Böllerwurf: "Riesenglück gehabt"

Fußball

Schwächelnde Dinos: Schalke, HSV und Hertha in Zugzwang

2. Liga

Pokalhelden aus Düsseldorf und Kaiserslautern verlieren

Fußball

Hamburg grüßt von oben: St. Pauli und HSV auf Aufstiegskurs

2. Liga

Enorm wichtige Siege für St. Pauli und Schalke – Nürnberg spät bestraft