Wintersport-Saison 2018/19

Wintersport in der Saison 2018/19: Nachrichten, Videos, Bildergalerien und Ergebnisse zu Biathlon, Ski alpin, Skispringen, Ski nordisch, Eishockey & Eisschnelllauf.

Bittere Nachricht für Gregor Schlierenzauer: Österreich verzichtet bei der Heim-WM in Seefeld auf seinen Weltcup-Rekordgewinner im Skispringen. Den Vorzug erhält ein 20-jähriger Nobody.

Marcel Hirscher hält im Finale der Ski-WM in Are dem ungeheuren Erwartungsdruck eines ganzen Landes stand und besiegt zwei österreichische Landsleute. Vor allem aber besiegte Hirscher auch seine Krankheit und das unberechenbare Wetter.

Felix Neureuther hatte noch einmal auf einen finalen Coup bei der WM in Schweden gehofft. Dann aber erlebte er eine Vorbereitung zum Vergessen - und schied zu allem Überfluss im Slalom aus. Wie es nach der Saison weitergeht, lässt Neureuther weiter offen.

Beinahe-Katastrophe beim Bob-Weltcup in Lake Placid: Mit einem waghalsigen Sprung über die Bande kann sich ein Arbeiter im letzten Moment retten. denn nur Augenblicke später rast ein Bob mit über 120 km/h an ihm vorbei.

Passende Suchen
  • Rob Gronkowski Karriere-Aus
  • Schanzenrekord in Planica
  • Fußball live Stream
  • Neues DFB-Kader
  • Doping-Skandal

So eine Serie gab es noch nie: Wie 2013, 2015 und 2017 heißt auch die Slalom-Weltmeisterin 2019 Mikaela Shiffrin. Die 23-Jährige aus den USA zeigt im letzten Damen-Rennen der WM ihre Extraklasse und verlässt Are als beste Skirennfahrerin dieser Titelkämpfe.

Österreichs Skistar Marcel Hirscher ist bei seinem ersten Auftritt bei der Alpin-WM in Aare zu Silber gefahren.

Als Stefan Luitz schwer stürzt, ist Alexander Schmid da: Der 24-Jährige rast bei der Alpinen Ski-WM in Are im Riesenslalom der Männer unerwartet mitten in die Weltspitze. Die Medaillen aber holen sich in einem spannenden Dreikampf die Etablierten ab.

Henrik Kristoffersen aus Norwegen hat den WM-Fluch besiegt und seine erste Medaille bei einer Ski-Weltmeisterschaft eingefahren. Im Riesenslalom überholte der Norweger im zweiten Lauf Marcel Hirscher und Alexis Pinturault. Ihnen bleiben Silber und Bronze. Auch ein Deutscher fährt hervorragend.

Nach dem ersten Lauf des Riesenslaloms der Männer führt bei der Ski-WM in Are der Franzose Alexis Pinturault vor Top-Favorit und Titelverteidiger Marcel Hirscher aus Österreich und dem Norweger Henrik Kristoffersen. Bester Deutscher: Alexander Schmid auf Rang sieben. Stefan Luitz fädelt ein und hat sich verletzt.

Die Aussicht auf eine zweite deutsche Riesenslalom-Medaille bei der Ski-WM in Are nach Viktoria Rebensburg ist nur noch gering. Hoffnungsträger Stefan Luitz verletzt sich bei einem Einfädler im ersten Lauf. Der zweite deutsche Starter aber fährt überraschend stark.

Viktoria Rebensburg hat bei der Alpinen Ski-WM in Are den Bann gebrochen und die erste Medaille für Deutschland geholt. Allerdings war für die 29-Jährige in ihrer Spezialdisziplin Riesenslalom Gold greifbar nahe. Das geht in die Slowakei.

Petra Vlhova ist am Donnerstag im Riesentorlauf der Damen in Aare mit der besten Sturmausrüstung unterwegs gewesen, sie gewann das erste Gold für die Slowakei in der WM-Geschichte. Silber ging an die zur Halbzeit noch führende Deutsche Viktoria Rebensburg (0,14 Sek.), Bronze an die US-Amerikanerin Mikaela Shiffrin (0,38). Als beste Österreicherin wurde Katharina Liensberger Zwölfte (2,49).

Zu Beginn der Alpinen Ski-WM in Are verpasste Viktoria Rebensburg im Super-G nur um zwei Hundertstelsekunden eine Bronze-Medaille. Acht Tage später greift die 29-Jährige in ihrer Paradedisziplin Riesenslalom nach der Goldemedaille.

Der österreichische Skirennfahrer Marcel Hirscher ist kurz vor seinem ersten Start bei der WM in Are erkrankt. 

Marco Schwarz sichert die dritte Medaille für den ÖSV in Are: Der Kärntner holt in der Alpinen Kombination Bronze. Alexis Pinturault siegt vor einem Überraschungsmann.

Lindsey Vonn hat im letzten Rennen ihrer erfolgreichen Karriere auf Skiern bei der Alpinen WM in Are nochmals beeindruckt. In der Abfahrt waren nur Titelverteidigerin Ilka Stuhec und die Schweizerin Corinne Suter schneller als die 34-jährige Vonn. Sie holte ihre achte WM-Medaille. Dazu kommen drei bei Olympischen Winterspielen.

Sie hatten fünf von sechs Abfahrten des Weltcup-Winters für sich entschieden, die österreichischen Speed-Queens. Doch als es in Are um die Vergabe der Medaillen ging, versagten sie. Nach dem Debakel im Super-G hingen die Köpfe im ÖSV-Team auch nach der Abfahrt tief. Steffi Venier kam Siegerin Ilka Stuhec noch am nächsten.

Lindsey Vonn hat sich Aksel Lund Svindal zum Vorbild genommen und ebenfalls in ihrem letzten WM-Rennen eine Medaille gewonnen. Nur Titelverteidigerin Ilka Stuhec und Corinne Suter aus der Schweiz waren in der WM-Abfahrt im schwedischen Are schneller unterwegs als die 34-jährige Ski-Legende aus den USA.

Vincent Kriechmayr sichert sich nach Silber im Super-G mit Bronze in der Abfahrt bereits seine zweite Medaille bei der Alpinen Ski-WM in Are. Schneller sind nur zwei Routiniers aus Norwegen.

Mit einem norwegischen Doppelsieg endet die Abfahrt der Männer bei der Alpinen Ski-WM. Nach einer Verschiebung des Rennstarts um eine Stunde, siegt Kjetil Jansrud vor Landsmann Aksel Lund Svindal. Dritter wird der Österreicher Vincent Kriechmayr.

Bei Eiseskälte im kanadischen Canmore laufen die deutschen Biathletinnen im Weltcup ein herzerwärmendes Staffelrennen und sind rechtzeitig zur WM in Östersund in Siegform. Die deutschen Biathlon-Männer verpassen hingegen einen Podestplatz.

Wendy Holdener oder Petra Vlhova? So lautete die Frage vor dem Kombinations-Slalom der Frauen bei der Alpinen Ski-WM in Are. Die Titelverteidigerin aus der Schweiz behielt um ganze drei Hundertstelsekunden die Oberhand. Vlhova hatte zwar das Nachsehen, holte aber die erste WM-Medaille überhaupt für die Slowakei. Die einzige deutsche Starterin war nur eine unter vielen.

Erstmals seit 1989 bleibt Österreich in der Alpinen Kombination der Frauen bei einer Ski-WM ohne Medaille. Ramona Siebenhofer, im Weltcup spezialisiert auf die schnellen Diszilpinen Abfahrt und Super-G, fährt in Are nach dem Erfolg in der Kombi-Abfahrt einen der besten Slaloms ihres Lebens. Auf dem Podium aber stehen andere.

Drei Hundertstelsekunden haben in der Alpinen Kombination bei der Ski-WM in Are über Gold und Silber entschieden. Weltmeisterin Wendy Holdener aus der Schweiz wurde ihren Favoritenrolle gerecht und gewann das erwartete Kopf-an-Kopf-Rennen vor Petra Vlhova aus der Slowakei. Bronze holte Norwegens Ragnhild Mowinckel. Meike Pfister aus Deutschland enttäuschte.

Dieses Wochenende könnne sich Wintersport Fans auf Disziplinen der Ski Alpin und Eisschnelllauf WM, als auch des Biathlon und Skisprung Weltcups freuen.

Ramona Siebenhofer aus Österreich geht als Siegerin der Kombinations-Abfahrt als letzte Läuferin in den Slalom am Nachmittag (ab 16:15 Uhr). Die zweitbeste Zeit erzielt Ilka Stuhec, Dritte wird Ragnhild Mowinckel aus Norwegen.

Die Alpine Ski-WM 2019 findet an elf Tagen im Februar in Are in Schweden statt. In sechs verschiedenen Disziplinen stehen an insgesamt elf Entscheidungen an. Wir zeigen, welche Wettkämpfe an welchen Tagen stattfinden, wo die WM im TV zu sehen ist und welche deutschen Athleten starten.

Hauchdünner Sieg in der Kombi-Abfahrt für Ramona Siebenhofer: Die Steirerin holt mit einer Hundertstelsekunde Bestzeit. Um Gold fahren Petra Vlhova und Wendy Holdener.

Im WM-Super-G der Männer in Are ist eine deutsche Medaille ausgeblieben. Im zweiten Rennen der Ski-WM landete Josef Ferstl nach seinem Erfolg im Super-G von Kitzbühel auf Rang sechs. Der Sieg ging an einen Italiener.

Um ein Haar wäre es die Goldene gewesen: Vincent Kriechmayr rast in Are zu WM-Silber - ex aequo mit dem Franzosen Johan Clarey. Sieger ist Dominik Paris aus Italien.

Am zweiten Wettkampftag der Alpinen Ski-WM in Are gewinnt Dominik Paris aus Italien den Super-G der Männer vor den zeitgleichen Konkurrenten Johan Clarey aus Frankreich und Vincent Kriechmayr aus Österreich. Bester Deutscher wird Kitzbühel-Sieger Josef Ferstl.

Riesiger Schreck für Lindsey Vonn: Die US-Amerikanerin stürzt im WM-Super-G schwer, scheint jedoch ohne gröbere Verletzung davonzukommen.

Einen spektakulären WM-Auftakt im Super-G der Frauen gewinnt in Are Favoritin Mikaela Shiffrin aus den USA vor der Italienerin Sofia Goggia und Corinne Suter aus der Schweiz. Aus Sicht des DSV endet das Rennen tragisch.

Nicole Schmidhofer kann ihren WM-Titel von 2017 bei weitem nicht verteidigen. Und auch für die anderen ÖSV-Läuferinnen endet das erste Rennen der Ski-WM in Are enttäuschend.

Max Franz fällt verletzt für die WM aus. Daniel Danklmaier wird von Rennsportleiter Andreas Puelacher nachnominiert. 

Matti Nykänens viel zu früher Tod erschüttert die Sportwelt. Der beste Skispringer, den Finnland bisher hervorbrachte, starb zwar schon mit 55 Jahren, aber alles andere als unerwartet.

Mit Titelverteidigern in drei Bewerben und der Hoffnung auf sieben bis acht Medaillen starten Österreichs Alpine am Dienstag in die Ski-WM in Aare. Den Auftakt macht der Damen-Super-G, in dem Nicole Schmidhofer Gold erfolgreich verteidigen will. Den Schlusspunkt setzt der Herren-Slalom am 17. Februar mit Marcel Hirscher als Teamleader und 2017-Gewinner.

Die Sportwelt trauert um Matti Nykänen: Die Skisprung-Legende ist im Alter von nur 55 Jahren gestorben. Der Finne, der in seiner Karriere vier Goldmedaillen bei Olympia gewann, hatte nach seiner Karriere mit enormen Alkoholproblemen zu kämpfen.

Der für Sonntag geplante Riesenslalom der Herren in Garmisch-Partenkirchen ist abgesagt worden. In der Nacht auf Sonntag hatte es 30 Zentimeter Neuschnee gegeben.

Volles Haus und ein Wahnsinns-Spektakel. Markus Eisenbichler beschert den deutschen Skifliegern das nächste starke Ergebnis beim Heimspiel. Sein erster Sieg in einem Weltcup gelingt ihm aber wieder nicht. Sollte das an diesem Sonntag klappen, hat "Eisei" schon einen Plan.

Die Weltcup-Abfahrt vom Samstag in Garmisch-Partenkirchen fällt aus. Aufgrund von starken Schneefällen haben sich die Veranstalter dazu entschieden, das Rennen nicht stattfinden zu lassen.

Lindsey Vonn zieht sich zurück. Die Skirennfahrerin aus den USA kündigte an, dass sie nach den Weltmeisterschaften ihre aktive Karriere im Skisport beenden wird. 

Deutschlands-Skistar Felix Neureuther hat Spekulationen über ein baldiges Karriereende befeuert. In wenigen Wochen will er dazu eine Entscheidung treffen.

Tödliche Unfälle wie der von Ulrike Meier gehören heute zur Seltenheit.

Josef Ferstl hatte am Wochenende sensationell den Super-G in Kitzbühel gewonnen - und zwar ziemlich genau 40 Jahre nach dem Erfolg seines Vaters an gleicher Stelle. Nach dem historischen Erfolg verriet das deutsche Ski-Ass eine amüsante Anekdote.

Wer auf der vermeintlich härtesten Abfahrt, die der Ski-Weltcup zu bieten hat, zu Sturz kommt, muss damit rechnen, nie wieder auf Skiern zu stehen. Wir zeigen die prominentesten Opfer der letzten Jahrzehnte.

Einen Tag nach ihrem 18. Platz im Super-G von Garmisch-Partenkirchen ist Cornelia Hütter auf der schwierigen Kandahar-Piste im Rahmen der Weltcup-Abfahrt spektakulär gestürzt. Die WM ist für sie kein Thema mehr.

Auch ohne die verletzten Andreas Sander und Thomas Dreßen geht Deutschland auf der Streif nicht leer aus. Für den Abfahrtssieg reicht es diesmal nicht, wohl aber für Platz eins im Super-G: Josef Ferstl feiert in Kitzbühel seinen zweiten Weltcupsieg.

Fünfter ÖSV-Sieg im sechsten Rennen: Stephanie Venier sichert sich bei der Abfahrt auf der Kandahar ihren ersten Weltcupsieg.

Abfahrts-Olympiasieger Aksel Lund Svindal beendet nach den Weltmeisterschaften in Are im Februar seine Karriere. Das verkündete der 36 Jahre alte Norweger am Samstagabend auf einer VIP-Veranstaltung am Rande der Hahnenkammrennen in Kitzbühel.