Ursula von der Leyen

Ursula von der Leyen ‐ Steckbrief

Name Ursula von der Leyen
Beruf EU-Kommissionspräsidentin (ab 11/2019), Ex-Bundesministerin der Verteidigung, Ärztin
Geburtstag
Sternzeichen Waage
Geburtsort Brüssel
Staatsangehörigkeit Bundesrepublik Deutschland
Größe 161 cm
Familienstand verheiratet
Geschlecht weiblich
Haarfarbe blond
Augenfarbe blau
Links www.ursula-von-der-leyen.de/

Ursula von der Leyen ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Ursula von der Leyen kam am 8. Oktober 1958 als Ursula Gertrud Albrecht in Brüssel auf die Welt. Sie hat fünf Brüder. Ihr Vater war der CDU-Politiker Ernst Albrecht, der viele Jahre Ministerpräsident von Niedersachsen war. Politik gehörte bereits im Kindesalter zum Alltag der heutigen CDU-Politikerin.

Dennoch entschied sie sich zunächst gegen die Politik und studierte nach dem Abitur Volkswirtschaftslehre in Göttingen, Münster und London. Im Anschluss begann sie ein Medizinstudium in Hannover. Während des Studiums lernte sie ihren heutigen Ehemann und Vater ihrer sieben Kinder kennen – Heiko von der Leyen. 1986 heirateten die beiden.

Seit 1990 ist sie Mitglied der CDU. Nach ersten politischen Erfahrungen wurde sie 2001 Vorsitzende der CDU-Fraktion der Stadt Sehnde. Den Posten besetzte sie bis 2004. Parallel war sie Mitglied der Regionsversammlung von Hannover und auch als Vorsitzende im Ausschuss Gesundheit und für Krankenhäuser aktiv.

Im März 2003 wurde sie zur Ministerin für Soziales, Frauen, Familie und Gesundheit der niedersächsischen Landesregierung ernannt. Während dieser Zeit erntete sie viel Kritik für die Streichung des Landesblindengeldes. Seit 2004 ist sie Mitglied des Präsidiums ihrer Partei. Von 2005 bis 2009 war sie unter der Führung von Bundeskanzlerin Angela Merkel Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Kabinett Merkel.

2009 wurde sie bei der Bundestagswahl durch die niedersächsische Landesliste in den Deutschen Bundestag gewählt. Im Kabinett Merkel II war sie dann erneut Familienministerin. 2009 trat sie in die Fußstapfen des zurückgetretenen Bundesministers für Arbeit und Soziales, Franz Josef Jung.

2013 schaffte sie erneut den Einzug in den Bundestag und übernahm als erste Frau das Amt der Verteidigungsministerin.

Im Jahr 2017 kam es zu Ermittlungen gegen einen Bundeswehrsoldaten, der angeblich rechtsextreme Terroranschläge geplant haben soll. Von der Leyen attestierte der gesamten Bundeswehr daraufhin ein "Haltungsproblem". Sie habe "offensichtlich eine Führungsschwäche auf verschiedenen Ebenen", sagte sie. Für diese Äußerungen wurde die Politikerin vielfach kritisiert.

Im März 2018 wird sie von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier erneut zur Bundesministerin der Verteidigung ernannt. Im Juli 2019 trat sie von diesem Amt zurück, da sie überraschend für die Kandidatur zur EU-Kommissionspräsidentin vorgeschlagen wurd. Am 16. Juli 2019 gewann sie die Abstimmung im Straßburger Europaparlament mit neun Stimmen Vorsprung und beerbte damit den Luxemburger Jean-Claude Juncker.

Ursula von der Leyen ‐ alle News

Emmanuel Macron attackiert Ursula von der Leyen. Es geht um Sylvie Goulard. Diese fiel als Kommissionskandidatin im Europaparlament durch. Der französische Präsident kritisiert, dass die künftige Kommissionspräsidentin seine Warnungen im Vorfeld ignoriert habe.

Krachende Niederlage für Emmuel Macron: Das Europaparlament hat die französische Kandidatin für die EU-Kommission, Sylvie Goulard, abgelehnt.

Noch vor zwei Wochen war Innenminister Seehofer optimistisch, dass es bei der EU-Seenotrettung endlich Fortschritt gibt. Beim Treffen mit seinen EU-Kollegen zeigt sich jedoch: Ganz so schnell geht es nicht.

Ab 2025 sollen 90 in die Jahre gekommene Tornados der Bundeswehr mit F-18-Kampfjets aus den USA ersetzt werden. Dabei orientiert sich Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer an der Vorauswahl ihrer Vorgängerin Ursula von der Leyen.

Die designierte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat vor dem Rechtsausschuss des Europaparlaments eine personelle Schlappe erlitten. Zwei ihrer Kommissionskandidaten fielen bei der Prüfung durch. Das bringt von der Leyen nichtnur zeitlich in Schwierigkeiten.

Ein Monat noch, dann soll Ursula von der Leyen ihr Amt an der Spitze der EU-Kommission antreten. Der Weg dorthin ist allerdings steinig. Fünf Probleme, die sie angehen muss.

Die künftige EU-Kommissionspräsidentin hat 26 Kandidaten für ihr Team vorgeschlagen - einen aus jedem EU-Staat. Die sollen sich ab nächster Woche in Anhörungen beweisen. Aber für zwei Anwärter ist womöglich schon vorher Schluss. Und weitere stehen unter Druck.

Noch ist die designierte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen nicht vereidigt, schon liegt sie mit Teilen des EU-Parlaments über Kreuz. Um die Frage, ob es eine europäische Lebensweise gibt, ist ein bizarrer Streit entbrannt. Heute könnte es zum Showdown kommen. 

Der türkische Präsident droht, die Grenzen zur EU für syrische Flüchtlinge zu öffnen. Auf den griechischen Inseln kommen schon jetzt immer mehr Migranten an - die Lage dort ist katastrophal. Ist der Flüchtlingsdeal zwischen der EU und der Türkei schon gescheitert?

Ursula von der Leyen hat die Mitglieder der neuen EU-Kommission vorgestellt. Die Chefin will mit drei mächtigen "Exekutiv-Vizepräsidenten" arbeiten, die die zentralen politischen Projekte für die nächsten fünf Jahre bearbeiten sollen.

Der österreichische EU-Kommissar Johannes Hahn (ÖVP) wird künftig das EU-Budget betreuen. Hahn übernimmt in seiner dritten Amtszeit in Brüssel diese Zuständigkeit sowie die Verwaltung, wie die EU-Kommission am Dienstag offiziell mitteilte. Die künftige EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen stellte in Brüssel ihr neues Team vor.

Die künftige EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat ihr Wunschteam komplett. Mit der am Montag veröffentlichten Kandidatenliste hat die Deutsche ein wichtiges Versprechen weitgehend erfüllt: Sie wollte einen Frauenanteil von 50 Prozent. Einige der Nominierten werden in den nächsten fünf Jahren politisches Gewicht auf die europäische Bühne bringen, andere wohl eher selten Schlagzeilen machen.

Angela Merkel hat zum Thema Seenotrettung Stellung bezogen: Sie will die Rettung von Migranten aus dem Mittelmeer nicht nur privaten Hilfsorganisationen überlassen, sondern fordert eine Wiederaufnahme der staatlichen Mission der EU-Länder. 

Drei Lieder zum Abschied: Die Auswahl der Stücke für den großen Zapfenstreich am Ende einer Amtszeit sind ein Statement der besonderen Art. Mancher zieht damit ernsthaft Bilanz, andere verleihen der feierlichen Zeremonie ein Augenzwinkern.

Die designierte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat Italien Entlastung bei der Migration versprochen. "Ich schlage einen neuen Migrationspakt vor (...) und einen neuen, frischen Start bei der Migration", sagte die deutsche Politikerin bei einem Treffen mit Ministerpräsident Giuseppe Conte am Freitag in Rom.

Brexit, Iran-Krise, die Beziehungen zu den USA und China: Den neuen britischen Premierminister erwarten in der Außenpolitik schwierige Aufgaben.

Boris Johnson hat das Rennen um den Parteivorsitz der konservativen Tories gewonnen. Damit wird er am Mittwoch Theresa May in ihrem Amt als Premierministerin beerben. Die Reaktionen im Überblick.