Ursula von der Leyen

Ursula von der Leyen ‐ Steckbrief

Name Ursula von der Leyen
Beruf EU-Kommissionspräsidentin (ab 11/2019), Ex-Bundesministerin der Verteidigung, Ärztin
Geburtstag
Sternzeichen Waage
Geburtsort Brüssel
Staatsangehörigkeit Bundesrepublik Deutschland
Größe 161 cm
Familienstand verheiratet
Geschlecht weiblich
Haarfarbe blond
Augenfarbe blau
Links www.ursula-von-der-leyen.de/

Ursula von der Leyen ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Ursula von der Leyen kam am 8. Oktober 1958 als Ursula Gertrud Albrecht in Brüssel auf die Welt. Sie hat fünf Brüder. Ihr Vater war der CDU-Politiker Ernst Albrecht, der viele Jahre Ministerpräsident von Niedersachsen war. Politik gehörte bereits im Kindesalter zum Alltag der heutigen CDU-Politikerin.

Dennoch entschied sie sich zunächst gegen die Politik und studierte nach dem Abitur Volkswirtschaftslehre in Göttingen, Münster und London. Im Anschluss begann sie ein Medizinstudium in Hannover. Während des Studiums lernte sie ihren heutigen Ehemann und Vater ihrer sieben Kinder kennen – Heiko von der Leyen. 1986 heirateten die beiden.

Seit 1990 ist sie Mitglied der CDU. Nach ersten politischen Erfahrungen wurde sie 2001 Vorsitzende der CDU-Fraktion der Stadt Sehnde. Den Posten besetzte sie bis 2004. Parallel war sie Mitglied der Regionsversammlung von Hannover und auch als Vorsitzende im Ausschuss Gesundheit und für Krankenhäuser aktiv.

Im März 2003 wurde sie zur Ministerin für Soziales, Frauen, Familie und Gesundheit der niedersächsischen Landesregierung ernannt. Während dieser Zeit erntete sie viel Kritik für die Streichung des Landesblindengeldes. Seit 2004 ist sie Mitglied des Präsidiums ihrer Partei. Von 2005 bis 2009 war sie unter der Führung von Bundeskanzlerin Angela Merkel Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Kabinett Merkel.

2009 wurde sie bei der Bundestagswahl durch die niedersächsische Landesliste in den Deutschen Bundestag gewählt. Im Kabinett Merkel II war sie dann erneut Familienministerin. 2009 trat sie in die Fußstapfen des zurückgetretenen Bundesministers für Arbeit und Soziales, Franz Josef Jung.

2013 schaffte sie erneut den Einzug in den Bundestag und übernahm als erste Frau das Amt der Verteidigungsministerin.

Im Jahr 2017 kam es zu Ermittlungen gegen einen Bundeswehrsoldaten, der angeblich rechtsextreme Terroranschläge geplant haben soll. Von der Leyen attestierte der gesamten Bundeswehr daraufhin ein "Haltungsproblem". Sie habe "offensichtlich eine Führungsschwäche auf verschiedenen Ebenen", sagte sie. Für diese Äußerungen wurde die Politikerin vielfach kritisiert.

Im März 2018 wird sie von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier erneut zur Bundesministerin der Verteidigung ernannt. Im Juli 2019 trat sie von diesem Amt zurück, da sie überraschend für die Kandidatur zur EU-Kommissionspräsidentin vorgeschlagen wurd. Am 16. Juli 2019 gewann sie die Abstimmung im Straßburger Europaparlament mit neun Stimmen Vorsprung und beerbte damit den Luxemburger Jean-Claude Juncker.

Ursula von der Leyen ‐ alle News

Verfahren gegen Polen

EU-Verfahren gegen Polen soll bis Ende des Monats enden

Europäische Finanzen

Neue europäische Schulden: Lindner weist Vorstoß von der Leyens zurück

Inflation

Wegen Teuerung: Athen fordert Eingreifen der EU

Politik

Europawahl: Vilimsky will Orbán als EU-Kommissionspräsidenten

Stars

Cate Blanchett als Kanzlerin in Cannes

Europäische Union

Juncker warnt von der Leyen vor Zusammenarbeit mit Rechtskonservativen

Interview

"Plakate sind schrecklich": Schieder schockiert über EU-Wahlkampf der FPÖ

Wirtschaft

EU-Lockerungen für Landwirte endgültig angenommen

Außenpolitik

"Probleme per SMS adressieren": Söder und Meloni tauschen Nummern aus

Politik

Erste "Elefantenrunde" im TV: Beim Ukraine-Thema wird es lauter

Analyse Politik

Pfizer-Gate-Affäre: So groß ist der Schaden für Ursula von der Leyen

von Marie Illner
Diplomatie

Xi würdigt bei Orban "beste" Beziehungen in der Geschichte beider Länder

Interview TV

Petra Nadolny gibt "Unter uns"-Comeback

von Dennis Ebbecke
Krieg in der Ukraine

EU einigt sich auf brisanten Plan für eingefrorenes Russland-Geld